Can’t Win? Change the Rules!

April 24th, 2013

Help spread the word...

About This Podcast

The US and Japan are trying to raise acceptable radiation exposure limits. “If you can’t decrease the water level, you elevate the bridge,” says pediatrician and author Dr. Helen Caldicott. On today’s podcast, Arnie and Helen discuss the associated health risks of various types of radioactive releases, how regulators and the nuclear industry are downplaying those releases, and the current state of the Fukushima clean up. “The recovery of the site will go nowhere as long as Tokyo Electric is in charge,” says Arnie.

Related Content

More about Dr. Helen Caldicott

Podcast Transcript

[tabgroup]

KH:  It is Wednesday, April 24th, 2013 and this is the Energy Education podcast.  I’m Kevin.  Today on the show we are joined by special guest and Nobel Prize Nominee, Dr. Helen Caldicott and Arnie Gundersen to discuss a multitude of issues, including various types of radioactive releases, their associated health risks, and how regulators in the nuclear industry are downplaying those releases.  Radiation contamination is very difficult to clean up.  And rather than working to lower radiation exposure to the public, government officials and industry promoters around the world are pushing to raise the standard of maximum allowable radiation concentration levels to the public.  Finally, we will share some details about the Fukushima clean up and how the people of Japan will be best served if the Tokyo Electric Power Company is removed from oversight of the Fukushima clean up and an independent company replaces them to deal with the problem head on.  Today I would like to welcome Dr. Helen Caldicott to the show.  Dr. Caldicott, thanks for coming on.

Dr. Helen Caldicott:  Pleasure.

KH:  And of course, Arnie Gundersen.  Thanks for joining us.

AG:  Hey Kevin, thanks again for having me.

KH:  Helen, the last time we spoke was before the New York City Symposium.  How did that go?

HC:  Yes, I was particularly pleased with how it went.  It was really flawless.  Everyone turned up.  The papers were absolutely excellent and it was not boring at all.  Each paper had a different aspect about nuclear power radiation and the damages to the environment and to health.  And people were absolutely thrilled.  We had about 300 people there.  Not as much media as I wanted to because I put it on to educate the media.  However, it is available online at the Helen Caldicott Foundation.org    It is now being translated into Japanese because the Japanese really want to be able to access it.  And also it is presently being transcribed to be published in a book by the New Press.  I hope fairly shortly.

KH:  In addition, there were 4,000 people connected on YouStream.

KH:  That is right.  And I think about 360 cities logged in to watch it, so it did get a fairly wide exposure.  It was the latest in the science related to radiation, nuclear accidents and the like.  And so it gives people ammunition who are fighting local reactors to take on bodies like the NRC, etc. because then they will know what they are talking about and will have lots of facts at their fingertips.

KH:  Speaking about ammunition and fighting the government, the Environmental Protection Agency is now talking about raising the radiation limits, the maximum allowable radiation limits after a nuclear accident.  To me, and probably many others, this really seems like just one more way of making the Fukushima Daiichi problem go away.

HC:  That is right.  If you cannot decrease the water level, you elevate the bridge.  So the truth is that if there is a nuclear accident, it does not matter what your standard to exposure to radiation to human beings is.  After a nuclear accident like Fukushima, the large contiguous areas become extremely radioactive and will be so for hundreds of years.  So it is really just putting the icing on the cake so to speak.  The cake is already there, and they are admitting that they can do nothing about it.  It gave everyone a shock, but the truth is that once an area has been contaminated, that is it.   And I suppose they are just coming to terms with reality.  But it is very, very scary and it makes people understand what a nuclear accident would really mean.

AG:  Now a nuclear plant releases a bunch of different types of radiation.  In my report, I spent a lot of time talking about the nobel gasses that were released.  Enormous concentrations for 5 or 6 days of nobel gasses came out of Fukushima Daiichi.  Now they are inside the fuel and as soon as the fuel cracks, we do not need a meltdown, as soon as the fuel cracks, the gasses escape into the containment.  But I think what Daiichi showed us is that the containments failed as well.  So the last barrier of defense failed, releasing huge amounts of nobel gasses.

KH:  Can you talk a little bit about some of the medical consequences?

HC:  I think you said, Arnie, 3 times more nobel gasses were released at Fukushima than at Chernobyl, is that correct?

AG:  Yes, that is right.

HC:  Nobel gasses, or nobel elements, are those that do not combine chemically with anything in the body.   They are sort of kind of neutral.  Because carbon 14 actually combines with the DNA molecule, so does tritium and strontium as a calcium analog gets into the body, etc.  But nobel gasses do not go specifically to anywhere in the body because of their chemical makeup.  However, nobel gasses are very high energy gamma emitters, like X-rays.  And so if you are immersed in a cloud of nobel gasses, you are going to get a big dose of radiation, external radiation, like an X-ray.  However, if you inhale the nobel gasses, and they are xenon, krypton and argon, xenon being the worst, you inhale the gasses and, in fact, they readily pass through the alveoli, the little air sacs in the lungs, into the blood where they circulate.  And they are fat soluble so they deposit in the fatty tissues of the body, which are the abdominal fat pad and the upper thighs where there is a lot of fat.  And they there irradiate very important cells with gamma radiation:  the ovaries and testicles.  And so people who are immersed in a cloud of radioactive gasses, like at Fukushima and Three Mile Island and Chernobyl, get a hell of a dose of radiation, not just to the ovaries and testicles which are very important, but to other organs of the body.  I used to use xenon 133 in my patients to estimate their lung function.  Patients with cystic fibrosis have their lungs clogged up with mucus, very thick mucus.  So areas of the lung become totally non-functional.  So we would do ventilation fusion scans to see what areas of the lung are in truth being ventilated and what areas are being perfused by the blood.  And we are now using xenon 133 to look at fatty tumors in the body, to isolate them because as I said, they are very fat soluble, these nobel gasses.

AG:  Let me refer our listeners to the presentation I gave at the conference where I spent a large amount of time talking about the nobel gas releases.  So if you want to learn more about the quantities that were released, and like I said, they are 3 times what was released after Chernobyl, go over to the Fairewinds website and there is a separate video on the presentation that I made through the Caldicott Foundation in New York City back in March.

HC:  Arnie, I have got a question.  Can you extrapolate from the fact that there were 3 times more nobel gasses released at Fukushima than Chernobyl, to other isotopes?  Would you therefore say that most of the other isotopes will be 3 times the release at Chernobyl or not?

AG:  Yes, I talk about that in the presentation.  Some of the isotopes do plate out.  I think the cesium concentration is going to be comparable to what was released at Chernobyl.  There was some plate out in chemical reactions but I think the IAEA and the Japanese are grossly downplaying the cesium releases.  If you go back to what Steve Wing said in Harrisburg 4 years ago, there were noticeable increases in lung cancer for the people that lived within 30 miles of Three Mile Island in the first 10 days of the accident.  So 5 years after the accident, people began to get lung cancer.  And that is the only thing Steve could measure, but I attribute that to breathing enormous amounts of nobel gasses.

HC:  I think, yes, you might be right about that.  In fact, I see that lung cancer starts to appear 2 years after Three Mile Island, which is extremely early.   You would not expect lung cancers to arrive for probably 15 years, but they appeared very early which would indicate therefore that the people at Three Mile Island got a hell of a dose of gamma radiation to their lungs from the nobel gasses if they inhaled them.  And so we would expect to see that around Fukushima now.  We are just sitting on a powder keg of cancers.

AG:  And where it goes in your body and what it does to your body.

HC:  There are 3 isotopes:  one is 137, 134 and I cannot remember the other one, Arnie?  But cesium 137 has a half life of 30 years which you multiply by 10 to get its total radiological life, its total radioactive life and so that is 300 years.  Some multiply it by 20 to say 600 years.  It is a very high energy gamma emitter but also it emits beta radiation which is just an electron emitted from the unstable nucleus and it does not do any damage to you unless you get cesium inside your body.  Now cesium lands on the soil and it is a potassium analog.  It is very much like the element potassium and our bodies are very rich with potassium, all cells contain potassium.  And therefore, the cesium lands on the soil and concentrates by orders of magnitude ten to hundreds of thousands of times of each step of the food chain:  the grass, the meat, the milk, and then into our bodies or into wheat or into rice or into vegetables or into green tea or into fish.  And it really concentrates in fish because they are various levels:  there are algae, then crustaceans, then little fish, then big fish.  So the bio-concentration in the food chain and the sea is pretty high.  Now when you eat food with cesium in it, you cannot taste it, you cannot smell it and you cannot see it.  It is invisible to our senses and it is absorbed from the bowel because the body thinks it is potassium.  And it goes to many organs in the body, like the brain where it can cause brain cancer.  It is concentrated in muscles because they are rich in potassium, where it can form a very rare form of cancer, rhabdomyosarcoma.  And that is a very nasty cancer that spreads incredibly fast.  And in fact, I lived on Long Island near the Brookhaven National Labs where there had been a meltdown some years before and there were 19 children at the time who developed rhabdomyosarcoma.  And over time, that is just extremely rare and would indicate that the area was contaminated with cesium 137.  It also can concentrate in the ovaries and the testicles where it can damage the eggs and the sperm, causing genetic disease in future generations, and it concentrates in heart muscle and it can cause gross abnormalities in the conduction system of the heart causing sudden death or cardiac irregularities, and it also concentrates in the endocrine system, in the thyroid, and in the pancreas where insulin is produced.  So it is a very nasty poison and will remain active in the food around Fukushima for hundreds of years.

AG:  I think you said something really important there.  We worry about radiation and cancer, but in fact there are non-cancer problems associated with cesium as well.

HC:  Yes.  If you read the reports from Chernobyl published by the New York Academy of Sciences which was put together by Alexei Yablokov from Russia.  There are many diseases caused by exposure to radiation.  One is cataracts of the lenses so people can go relatively blind.  One is premature aging of children, that is called Progeria; they age very fast.  Diabetes is virtually an epidemic around Chernobyl now.  Thyroid abnormalities, hypothyroidism where the thyroid does not pump out enough hormones so you get what is called Myxedema, very slow, you put on weight, your hair falls out, your mental capacities decline and your appetite goes away and your periods stop.  And that is a nasty disease.  Also of course, it causes thyroid cancer and lots of other abnormalities.  Babies who were in utero at the time of the accident were exposed to radiation which damages the developing nervous system.  So in Sweden, they have done a survey of babies who were in utero at the time of Chernobyl and they have lower than normal IQ’s.  There are towns around Chernobyl full of the most grossly deformed children because they were damaged in the first 3 months of intrauterine life where limbs grow and brain grows and heart grows and so radiation can damage the cell that is going to form the left half of the brain for instance or the right arm, like Thalidomide did.  We have never seen so many grossly deformed children as you see in those towns in Chernobyl.  There is a film made about it called “Chernobyl Heart”.  If you read that book from the New York Academy of Sciences, it is called Chernobyl, it is I think the most alarming medical survey that I have ever read in my medical existence.  Radiation can just do a whole lot of just dreadful things.

AG:  We seem to focus on the cesium concentrations, but scientifically, the cesium is easy to detect.  So everyone is saying so the cesium concentration is, but it does not mean that cesium is the only isotope out there.  It is just sort of the canary in the mine shaft if you will.  I am sure that there is strontium, which is very difficult to detect, and that is a problem because that goes to the bone.

HC:  Yes.  Strontium 90, it has a half life of 28 years, so it is around for 300 years as well in the food.  And it is a calcium analog.  It is a beta emitter, so it is very hard to . . .  you cannot detect it really with a geiger counter.  And it gets into the food, concentrates, as I said, especially in milk and cheese and yogurt and the like.  When it gets into the gut, the body says, oh, calcium, and so it is transported through the blood to the bone and the teeth where it is laid down.  And the beta particle can damage a regulatory gene in the bone cell and the bone sits quietly for incubation times cancer, anytime from 5 to 80 years.  And one day that cell divides in an unregulated way and that is a bone cancer, osteogenic sarcoma.  Senator Kennedy’s son had that and had his leg amputated.  Little Edward.  It also causes leukemia because the white blood cells are made in the bone marrows.  So if you radiate a white blood cell and the regulatory gene is damaged, the white blood cell begins to proliferate in the trillions.  Leukemia means white blood and the blood fills up with immature white blood cells which cannot fight infection and the bone marrow gets packed with white blood cells so there is no room for platelets to grow which cause clotting.  So patients with leukemia die either of massive hemorrhage and/or massive infection, a bit like the way AIDS patients die.

AG:  Here in the United States when we detect strontium in fish, the nuclear industry’s position, well it is in the bone and nobody eats the bone.  We always eat the meat.  But the problem in Japan is that frequently there are a lot of fish stews created.  And when you boil the fish bone, the strontium does not stay in the bone, again, it goes into the stew and can be re-ingested by the people that eat the fish stew.

HC:  That is right.  And also a lot of Japanese eat the bones of the fish if the fish are small and the bones are small.

KH:  So moving along now.  Let’s talk a little bit about iodine.

HC:  O.K.  There are 2 iodine isotopes.  One is iodine 131 which has a half life of 8 days, meaning it lasts only for about 10 weeks before it decays away to nothing.   It is a very high energy gamma emitter like that X-ray that I talked about, and also a beta emitter, the electrons. And iodine only goes to one gland in the body which is the thyroid gland which sucks it up.  But particularly in children, their thyroids are like a little sponge and they suck up iodine, particularly in areas where iodine is sparse in the environment, like around Chernobyl.  So they have low iodine levels and so the thyroid particularly concentrates it.  And so the iodine can change a regulatory gene in the thyroid gland, in a cell and cause cancer.  Now already in Fukushima we have seen about 10 thyroid cancers developing in children.  That is extremely rare because it took 5 years for thyroid cancers to start manifesting after Chernobyl.  So this is very early, it is only 2 years, indicating to me as a pediatrician that these children got a hell of a dose of radioactive iodine.  But also, they got a big dose of everything else.  And as Arnie knows, nuclear reactors contain several hundred of these poisons.  Some only last seconds but some last millions of years.  So there is a whole cocktail of radioactive elements that people will have inhaled and eaten.  The other iodine is iodine 129 which has a half life of 17 million years.  It is around forever.  It is not as potently radioactive as iodine 131, but it is still carcinogenic and that is around forever.

KH:  We have talked a little bit about potassium iodine pills in the past and how they might be helpful to people in a nuclear accident.  How exactly do they work?  My understanding is that they go to the thyroid and somehow protect the thyroid from radiation exposure.

HC:  Potassium iodine is just an inert substance.  It is not radioactive.  But there is a catch.  You have to take your potassium iodine tablets before the radioactive cloud reaches you, before you inhale the iodine which is absorbed from the lung.  And mostly, well, in the major accidents, Fukushima, Chernobyl and Three Mile Island, people did not know about it till days after the accidents occurred because the authorities do not let them know whereby and by which time they have already inhaled radioactive iodine.  That is too late.  You have to take it before the cloud of radioactive iodine reaches you.  What it does is saturate the thyroid with normal iodine so the thyroid will reject it.  I think 70% of the radioactive iodine, but I think 30% still gets incorporated into the thyroid.  The other thing is of course, radioactive iodine is concentrated readily in food and particularly in milk.  So children drinking milk that comes from cows or goats or sheep that have been contaminated from the reactor accident, are drinking radioactive iodine.  So you might have potassium iodine tablets in your medicine cabinet if you live near a reactor or far from a reactor, in fact, but you probably will not know in time to take the iodine anyway.  And it only protects the thyroid, not totally as I have said 70% not 100% and it does not protect any other organs.

KH:  So clearly potassium iodine pills or tablets can help people in the event of a nuclear accident if they are dispensed quickly.  However we see during the Three Mile Island accident and now the Fukushima accident, that they were withheld, they were not dispensed quickly.  Why is that?

HC:  Yes, that is right.  They do not want to give it a bad name.  So if the health authorities say look you have got to have these tablets in case there is a meltdown, everyone gets very panicked and so you do not want to create panic.  The Japanese government in fact stated that.  They did not tell the people where the very highly radioactive cloud was moving across the country northwest because they did not want to create panic and the people evacuated right into the path of that radioactive plume.  That is obscene.  So it is the government officials in fact protecting, and a part of, the nuclear industry.   They are not there to protect the people although we elect them and we pay for them.

AG:  All these isotopes indicate a couple of things to me.  They indicate that nuclear fuel failed.  And we know that.  There is a meltdown and a melt through of the nuclear reactor vessels.  But that would not be enough unless the containment failed too.  The containment is that last line of defense.  That we are seeing cesium in the environment and that we are seeing heavy isotopes like plutonium out at 20 and 30 kilometers.  So when you see these transuranics, these things that are heavier than uranium out there, all these are signs of gross containment failure.

KH:  Let’s shift gears now and talk about the one isotope that has probably been ignored more than any other by the nuclear industry.  And that is tritium.  Helen, can you tell us a bit about tritium?

HC:  Tritium is radioactive hydrogen; instead of being H2 it is H3.  And tritium cannot be contained in anything except gold.  So you cannot operate a nuclear reactor without it continuously releasing the air and the water that is used to cool the tritium.  Tritium, it is a tiny, tiny, tiny particle and if you are enveloped and it combines with oxygen to form tritiating water, H3O.  So if you are near a reactor and there is an inversion system and there is fog and you go outside and the fog lands on your skin and the tritium can get right through the skin.  Now the skin lets nothing through.  It is the most important organ in the body which is why it is so serious if you get bad 3rd degree burns on your body.  You lose your integument.  Tritium gets through.  Tritium also concentrates in food and it is in the water and it combines in the DNA molecule which is the gene.  It is incredibly carcinogenic.  And although the nuclear industry pooh-poohs anyone who worries about it, if you look at the Journal of Health Physics, there is a huge number of articles about the toxicity of tritium.  And there has been testing on mice and rats for years and years and years.  And so it induces brain tumors, muscle tumors, all sorts of cancers all over the body and mind you, every cancer can be caused by radiation.  Every cancer we describe in medicine can be induced by radiation.  It also causes very gross fetal abnormalities and birth deformities.  So tritium is a very, very scary element.  It is used in exit signs and of course it is leaking out of them.  It is used on watch dials and it leaks out of the watches, it leaks out of everything you put it into.  And I think the Germans did a study to look at children under the age of 5 years living within 2 miles of 16 reactors and found that those children had double the incidence of leukemia and a high incidence of solid cancers.  And the French verified that study by doing a study of their own around their reactors.  So it is very dangerous to live near a reactor and children are 10 – 20 times more sensitive to radiation than adults.  They get cancer much more readily.  And fetuses are thousands of times more so.  So no women of childbearing age or children should live near a reactor.  That is never talked about and it is partly because of the tritium that gets in.  It also gets into the leaves and transpires through the leaves with water that comes down at night and lands on the ground, etc.  The one thing though we have not talked about Arnie, is the toxicity of plutonium.  And I would like to talk about that.

Plutonium is an alpha emitter, so it is like an electron emitted from a nucleus, only it is bigger, much bigger.  And if it hits a gene, bang, it usually destroys the cell but if it does not, the cell is damaged and almost certainly later you will get cancer.  So plutonium, named after Pluto, is so toxic that a millionth of a gram, if inhaled into the lung will give you lung cancer.  Each reactor makes 250 kilograms of plutonium a year.  Kilograms.  You need only 5 kilograms to make yourself an atomic bomb.  Plutonium has a half life of 24,400 years, so it is around and toxic for a quarter of a million years.  The body thinks that plutonium is iron so it can cause lung cancer, it goes to the bone where the hemoglobin is made where it can cause bone cancer or leukemia or multiple myeloma or other such cancers.  It is stored in the liver where it can cause liver cancer.  It crosses the placenta.  The placenta lets nothing through to protect the fetus.  But plutonium gets through because it is an iron analog where it can kill a cell that’s is going to form the left half of the brain or the right arm.  That is called teratogenesis, damage of a genetically chromosomally normal fetus.  It also has a predilection to testicles and tends to concentrate in the testicles next to the cells that are forming the sperm.  So it can produce genetic mutations in the sperm to induce genetic diseases passed on generation to generation for the rest of time and there are 2,600 genetic diseases now described like diabetes and cystic fibrosis and hemophilia and many, many others.  So plutonium is nasty but there is something nastier.  And that is americium 241 which is a decay product, I think, of plutonium 241 which has a fairly short half life.  So americium 241 is a potent gamma emitter as well as an alpha emitter.  They are extremely worried in Europe because 40% of Europe is contaminated with fallout from Chernobyl and will remain so for hundreds of years.  But the americium is now starting to build up as the plutonium 241 decays, and it is very, very toxic and radioactive.  So it seems it is going to get worse in Europe over time, not better.  And that is described vividly in the book, “On Chernoby” by the New York Academy of Sciences.

AG:  Wow Helen, I do not know how you go to sleep at night.

HC:  Well, I go to sleep by doing this work which makes me feel more comfortable and that I might make a difference.  But in truth, Arnie, we are not making a lot of difference, are we?

AG:  I think we are in Japan.  I think the Japanese are listening to people like you and the people that went to the symposium more and more and listening to their own government and Tokyo Electric less and less.

HC:  Yes, but you know that I just woke up this morning reading more about Fukushima.  It is an absolute mess.  A total disaster mess.  And they will never clean it up.  Never.  I mean the I.A.E.A. says it will take 40 or 50 years, but they will never clean it up.  Let’s be frank.  They will not.  It is an unmitigated disaster which will remain in perpetuity for the rest of time and a lot of the Japanese may become more and more aware of this situation.  There is nothing anyone can do about it.  Human beings cannot cope with such an atomic nuclear accident.

AG:  I talked about the recovery of Fukushima Daiichi when I was over in Japan at the end of August.  And I was at the Independent Press Association and the video is up on the site.  But the recovery of the site will go nowhere as long as Tokyo Electric is in charge.  The solution to begin improving the condition of the site is to get Tokyo Electric out of the management of the clean-up and put a competent engineering organization reporting right to Japan.  The nation of Japan, being funded by the nation of Japan and being overseen by independent experts, as opposed to the closed little club that Tokyo Electric likes to keep the site.  Until we do that, that site is going to continue to have leaks and rats eating wires and on and on and on.  We have got to get TEPCO out of the picture if we ever expect to make improvements.

HC:  Think of the number of people.  There are 3,000 men there all the time I think.  And they bring homeless men in from Tokyo.  Yakuza, who was a Japanese mafia, are subcontracted to provide a lot of the workers.  How many people are going to die?  You know, being exposed to very high levels of radiation externally, but also inhaling and ingesting radioactive materials.  I mean the figures are just . . . a medical disaster beyond compare.

KH:  Dr. Caldicott, thanks for coming on the show.

HC:  That is a pleasure.

KH:  And Arnie, as always.

AG:  Thanks again, Kevin.

KH:  That about does it for this week’s edition of the Energy Education podcast.  You can catch us back here next Wednesday and every Wednesday for more on what is happening in the world of nuclear news and more technical nuclear discussion.  Also, don’t forget to “like” us on Facebook and follow us on Twitter.  For Fairewinds Energy Education, I am Kevin.  Thanks for listening.

Keine Chance zu gewinnen? Na, dann ändere einfach die Spielregeln!

Diesmal zu Gast: Dr Helen Caldicott

KH: Es ist Mittwoch, der 24. April 2013, und dies ist der Energy Education Podcast. Ich bin Kevin. Heute ist ein besonderer Gast bei uns in der Sendung: die für den Nobelpreis nominierte Dr Helen Caldicott sowie Arnie Gundersen, um eine ganze Reihe von Themen zu besprechen, unter anderem verschiedene Formen der Freisetzung von Radioaktivität, die davon ausgehende Gesundheitsgefährdung und die Art und Weise, wie Aufsichtsbehörden und die Atomindustrie diese Bedrohung herunterspielen. Strahlenverseuchung ist nur sehr schwer zu beseitigen, aber anstatt die Belastung der Menschen möglichst gering zu halten, wollen weltweit Regierungsstellen und die Atomindustrie durchsetzen, dass die erlaubten Obergrenzen der Strahlenkonzentration für die Öffentlichkeit erhöht werden. Schließlich wollen wir noch über ein paar Details bei den Aufräumarbeiten in Fukushima berichten und darüber, wie den Menschen in Japan am besten geholfen wäre, wenn der Tokyo Electric Company (TEPCO) die Oberaufsicht über die Aufräumarbeiten entzogen und stattdessen eine unabhängige Firma eingesetzt würde, um das Problem entschieden anzugehen. Heute möchte ich also Dr Helen Caldicott zur Sendung begrüßen: Dr Helen Caldicott, danke für die Mitwirkung!

HC: Sehr gerne!

KH: Und natürlich Arnie Gundersen; danke, dass du wieder dabei bist.

AG: Hallo Kevin! Wieder einmal danke für die Einladung!

KH: Das letzte Mal haben wir vor dem Symposion in New York in dieser Runde gesprochen. Wie ist die Veranstaltung verlaufen?

HC: Ja. Ich war sehr zufrieden mit dem ganzen Ablauf – alles lief bestens. Alle [angekündigten] Sprecher sind auch gekommen, die Präsentationen waren hervorragend, es war alles andere als langweilig: jede der Präsentationen beleuchtete einen anderen Aspekt von Atomenergie und radioaktiver Strahlung, ihrer zerstörerischen Wirkung auf Umwelt und Gesundheit. Alle Plätze waren besetzt; ca 300 Leute waren vor Ort, leider nicht so viel Presse, wie ich emir gewünscht hätte, denn ich habe diese Veranstaltung eigentlich organisiert, um die Medien zu unterrichten, aber alles ist online abrufbar über die Helen Caldicott Foundation, es wird alles gerade ins Japanische übersetzt, denn die Japaner sind besonders daran interessiert, Zugang zu diesen Informationen zu bekommen, und alle Vorträge werden außerdem transkribiert, um dann in Buchform bei The New Press zu erscheinen – wie ich hoffe, in Bälde.

KH: Außerdem waren 4.000 Leute beim Videostream dabei.

HC: Das ist richtig, außerdem haben sich, soweit mir bekannt ist, 360 Städte eingeloggt, um den Stream anzusehen. Wir hatten also doch einige Reichweite. Dabei wurden die allerneuesten Erkenntnisse der Wissenschaft über Strahlung nach Atomunfällen usw präsentiert und damit wird Menschen Munition in die Hand gegeben, die vor Ort gegen Reaktoren ankämpfen, um Einrichtungen wie der NRC (Nuclear Regulatory Commission, die Aufsichtsbehörde der USA) gegenüber bestehen zu können, denn nun wissen sie, worüber sie sprechen, und haben eine ganze Menge von Informationen unmittelbar verfügbar.

KH: Wenn wir von Munition reden und davon, sich der Regierung zu widersetzen: die Umweltaufsichtsbehörde EPA (Environmental Protection Agency) spricht nun davon, die Strahlenbelastungslimits hinaufzusetzen, die Obergrenzen für die zulässige Strahlenbelastung nach einem Reaktorunfall. Für mich – und wahrscheinlich für viele andere – sieht das wie ein weiterer Trick aus, das Problem Fukushima verschwinden zu lassen.

HC: Das ist richtig. Wenn man den Wasserstand nicht beeinflussen kann, dann erhöht man halt die Brücke. Die Wahrheit ist: Wenn es zu einem Atomunfall kommt, dann ist es ganz nebensächlich, was für Strahlenbelastungen man für die Menschen einplant; nach einem Unfall wie dem von Fukushima werden weite zusammenhängende Gebiete extrem radioaktiv und bleiben das auch für hunderte von Jahren. Es ist also eigentlich nur der Zuckerguss auf dem Kuchen, wenn man so sagen kann. Der Kuchen ist schon da und sie geben damit zu, dass man nichts mehr machen kann. Das hat zwar alle schockiert, aber die Wahrheit ist, wenn ein Landstrich einmal verseucht ist, dann war’s das. Ich nehme an, man nähert sich damit langsam der Realität, aber es ist ausgesprochen erschreckend und es bringt die Leute dazu zu verstehen, was ein Atomunfall eigentlich bedeutet.

AG: Ein AKW setzt Strahlung in ganz unterschiedlichen Formen frei. In meiner Präsentation habe ich sehr viel Zeit auf die freigesetzten Edelgase verwandt. Fünf oder sechs Tage lang hat Fukushima Daiichi enorme Konzentrationen von Edelgasen ausgestoßen. Diese befinden sich ursprünglich innerhalb der Brennstäbe – aber sobald die Brennelemente Risse bekommen (es muss gar keine Kernschmelze sein), sobald die Brennstäbe also aufbrechen, treten diese Gase ins Containment aus. Fukushima Daiichi hat uns aber gelehrt, dass die Containments genauso versagt haben. Die letzte Verteidigungslinie hat also versagt und es wurden riesige Mengen an Edelgasen freigesetzt.

KH: Könnt ihr ein bisschen über die medizinischen Folgen sprechen?

HC: Arnie, ich glaube, dass du gesagt hast, dass in Fukushima drei Mal so viel Edelgase freigesetzt wurden als in Tschernobyl. Stimmt das so?

AG: Ja, das ist korrekt.

HC: Edelgase [bzw die Gruppe 18] gehen im Körper keine chemischen Verbindungen ein. So gesehen sind sie neutral; Kohlenstoff-14 zB verbindet sich mit den Molekülen der DNS, wie auch Tritium, und Strontium als Entsprechung von Calcium wird im Knochen eingelagert. Edelgase haben wegen ihrer chemischen Struktur keine Affinität für einen speziellen Ort im Organismus, allerdings sind sie hochenergetische Gammastrahler, sie produzieren also quasi Röntgenstrahlung. Wenn man nun in eine Wolke von Edelgasen eingehüllt ist, so bekommt man eine hohe Dosis Strahlung äußerlich ab, wie bei Röntgenstrahlen eben. Werden diese Edelgase aber eingeatmet – es handelt sich um Xenon, Argon und Krypton, wobei Xenon das schlimmste ist –, atmet man diese also ein, so passieren diese Gase ohne Probleme die Lungenalveolen, diese kleinen Luftsäckchen in den Lungen, und gelangen so ins Blut, mit dem sie dann zirkulieren. Des Weiteren sind sie auch fettlöslich, sie lagern sich also im Fettgewebe des Körpers an, den Hauptfettkörpern am Bauch und an den Oberschenkeln, wo es viel Fett gibt, und dort belasten sie ganz ausgesprochen wichtige Zellen mit Gamma-Strahlen, nämlich die Eierstöcke und die Hoden. Menschen, die in eine Wolke von Edelgasen eingehüllt wurden, wie in Fukushima oder Three Mile Island oder Tschernobyl, bekommen also eine gewaltige Strahlendosis ab, und zwar nicht nur die Eierstöcke und Hoden – diese sind natürlich besonders wichtig –, sondern auch andere Organe. Ich selbst habe früher Xenon-133 bei meinen Patienten verwendet, um ihre Lungenfunktion abzuschätzen. Bei Patienten mit Zystofibrose ist die Lunge durch Eiter und Schleim verstopft, das ist ein Hauptkennzeichen, und manche Teile der Lunge werden vollkommen funktionsuntauglich, also führen wir Ventilations- und Perfusionsscans durch, um zu sehen, welche Teile der Lunge noch belüftet werden und welche Teile mit Blut überflutet sind. Heute aber verwenden wir Xenon-133, um uns Fetttumore genauer anzusehen, um diese zu isolieren, denn wie ich sagte, diese Edelgase sind fettlöslich.

AG: Lass mich unsere Hörer auf meine Präsentation bei der Konferenz hinweisen, wo ich eine lange Zeit über diese Edelgasfreisetzungen referiert habe. Wenn man also etwas mehr über die Mengen erfahren möchte, die dort freigesetzt wurden, das Dreifache von Tschernobyl, dann kann man sich die Fairewinds Webseite ansehen, dort gibt es auch ein spezielles Video der Präsentation, die ich für die Helen Caldicott Foundation im vergangenen März in New York gegeben habe.

HC: Arnie, ich habe eine Frage: kann man ausgehend von der Tatsache, dass in Fukushima drei Mal mehr Edelgase als in Tschernobyl freigesetzt worden sind, auf andere Isotope schließen? Könnte man also sagen, dass auch von den meisten anderen Isotopen die dreifache Menge ausgetreten ist, verglichen mit Tschernobyl, oder nicht?

AG: Ich rede auch darüber in der Präsentation: Einige der Isotope lagern sich an den Oberflächen im Reaktorgefäß an. Ich denke, die Cäsiumkonzentration wird vergleichbar derFreisetzung von Tschernobyl sein. Es gab auch Belagbildung und chemische Reaktionen, aber ich glaube, die IAEO und die Japaner spielen die Cäsiumfreisetzung gewaltig herunter. Weißt du, wenn man zu dem zurückgeht, was Steve Wing vor vier Jahren in Harrisburg gesagt hat: Die Lungenkrebsrate ist für jene Menschen merklich angestiegen, die während der ersten 10 Tage dieses Unfalls innerhalb eines 50-km-Radius von Three Mile Island lebten. Fünf Jahre nach diesem Unfall begannen die Leute, Lungenkrebs zu entwickeln. Das ist das Einzige, was er messen konnte. Aber ich schreibe das dem Einatmen von riesigen Mengen von Edelgasen zu …

HC: Ich glaube, du dürftest recht haben. In der Tat sehe ich, dass Lungenkrebs zwei Jahre nach dem Unfall begonnen hat, was extrem früh ist. Man würde die Entstehung von Lungenkrebs erst nach 15 Jahren erwarten. Er ist aber bereits sehr früh aufgetaucht, was darauf hinweist, dass die Leute in Three Mile Island eine Wahnsinnsdosis in die Lungen bekommen haben, die sie eingeatmet haben, und so können wir das gleiche ab jetzt in Fukushima erwarten. Wir sitzen auf einem Pulverfass von Krebsfällen.

AG: Und wo im Körper geht es hin und was richtet es dort an?

HC: Cäsium: es gibt davon drei Isotope, 137, 134 und – ich kann mich an das letzte nicht erinnern, Arnie – aber Cäsium-137 hat eine Halbwertszeit von 30 Jahren, was man mit 10 multipliziert, um die gesamte radiologische Wirksamkeitsdauer festzustellen, also 300 Jahre. Manche multiplizieren auch mit 20, das wären dann 600 Jahre. Es ist ein hochenergetischer Gammastrahler, aber auch ein Betastrahler, das heißt, dass das instabile Atom ein Elektron aussendet. Cäsium bewirkt keinen Schaden, es sei denn, es findet einen Weg ins Körperinnere. Das Cäsium landet also auf dem Erdboden und dieses Element ist dem Kalium sehr ähnlich. Nun, unser Körper enthält recht viel Kalium, alle Zellen enthalten auch Kalium. Das Kalium landet also auf dem Erdboden und fängt an, sich anzureichern, 100- und 1.000fach auf jeder Stufe der Nahrungskette: dem Gras, dem Fleisch, der Milch, und so gelangt es in unseren Körper. Oder es ist in Weizen enthalten oder in Reis oder im Gemüse oder in grünem Tee oder im Fisch – es wird in Fisch besonders angereichert, denn da gibt es noch mehr Stufen: Algen, Krustentiere, kleine Fische und große Fische. Die Anreicherung in der Nahrungskette im Meer ist also besonders hoch. Wenn man Nahrung zu sich nimmt, in der Cäsium enthalten ist, so schmeckt man das nicht, man kann es weder riechen noch sehen – es ist für unsere Sinne nicht zu entdecken. Dann wird es vom Darm resorbiert und gelangt so zu den Organen, wie zum Hirn, wo es Hirntumore erzeugt. Cäsium wird auch in Muskelgewebe angereichert, denn dieses ist reich an Kalium, und kann dort zu einer sehr seltenen Krebsart führen, dem Rhabdomyosarkom, einem äußerst bösartigen Krebs, der unglaublich schnell streut. Ich selbst habe auf Long Island nahe den Brookhaven National Labs gewohnt, wo einige Jahre früher eine Kernschmelze stattgefunden hatte. Damals haben 19 Kinder ein Rhabdomyosarkom entwickelt, das ja unglaublich selten ist und darauf hindeutet, dass dieses Gebiet mit Cäsium- 137 verseucht wurde. Es kann sich aber auch in Eierstöcken und in Hoden anreichern, wo Eizellen und Spermazellen geschädigt werden können, die dann wiederum Erbschäden in zukünftigen Generationen verursachen können. Es wird auch im Herzmuskel angereichert, wo es schwere Störungen der elektrischen Leitfähigkeit auslösen kann, sowie plötzlichen Tod, Herzstillstand oder Herzrhythmusstörungen. Aber auch das Hormonsystem ist betroffen; Cäsium wird in der Schilddrüse und in der Bauchspeicheldrüse, wo das Insulin produziert wird, angereichert. Es ist also ein besonders gemeines Gift und wird im Essen rund um Fukushima hunderte Jahre verbleiben.

AG: Ich glaube, da ist etwas besonders Wichtiges dabei: Wir sorgen uns um Strahlung und Krebs, aber in Wirklichkeit sind auch andere Krankheiten als Krebs mit Cäsium in Verbindung zu bringen.

HC: Ja, wenn man den Report von Alexej Jablokov aus Russland über Tschernobyl liest, der von der New Yorker Akademie der Wissenschaften herausgegeben wurde, so gibt es viele Krankheiten, die durch Strahlenbelastung ausgelöst werden: Eine davon sind Linsentrübungen, Menschen können also erblinden. Eine andere ist die vorzeitige Alterung bei Kindern, das nennt man Progerie, sie altern einfach zu schnell. Diabetes ist rund um Tschernobyl nun eine richtige Epidemie. Schilddrüsenveränderungen, Hypothyreose, bei der die Schilddrüse nicht genügend Hormone produziert; daraus entstehen Myxödeme, sehr langsam nimmt man an Gewicht zu, die Haare fallen aus, die geistigen Fähigkeiten nehmen ab, der Appetit verschwindet, die Regelblutung verschwindet, was eine üble Sache ist. Und natürlich führt das zu Schilddrüsenkrebs und einer ganzen Reihe weiterer Krankheiten. Das sich entwickelnde Nervensystem von Babys, die zum Zeitpunkt des Unfalls noch im Mutterleib der Strahlung ausgesetzt waren, wurde geschädigt. In Schweden wurde eine Untersuchung von Kindern durchgeführt, die zum Zeitpunkt des Unfalls von Tschernobyl noch ausgetragen wurden: sie haben einen geringeren IQ. Rund um Tschernobyl gibt es Heime von Kindern mit schrecklichen Missbildungen, weil sie in den ersten drei Monaten ihres intrauterinen Lebens bereits geschädigt wurden, zu einer Zeit also, in der die Gliedmaßen, das Hirn, das Herz ausgebildet wird. Strahlung kann also zum Beispiel gerade die Zellen beschädigen, die die linke Hirnhälfte formen sollten oder den rechten Arm – wie es bei Contergan der Fall war. Wir haben noch nie so viele schwer missgebildete Kinder gesehen wie in Tschernobyl, es gibt einen Film darüber namens „Chernobyl Heart“. Wenn man das Buch der New Yorker Akademie der Wissenschaften mit dem Titel „Tschernobyl“ liest, so ist das meiner Meinung nach die alarmierendste medizinische Untersuchung, die mir in meiner medizinischen Karriere jemals untergekommen ist. Strahlung kann die verheerendsten Auswirkungen haben.

AG: Wir scheinen uns besonders auf die Cäsium-Konzentrationen zu fokussieren. Technisch ist Cäsium einfach aufzuspüren, daher sagt jeder: „Die Cäsium-Konzentration ist …“ Aber das bedeutet nicht, dass Cäsium das einzige Isotop da draußen ist – es ist lediglich am einfachsten zu messen. Ganz sicher ist dort auch Strontium, das sehr schwer aufzuspüren ist, aber Strontium ist ein großes Problem, denn es nistet sich im Knochengewebe ein.

HC: Ja, Strontium-90 hat eine Halbwertszeit von 28 Jahren, es wird also ebenfalls 300 Jahre lang in der Nahrungskette verbleiben. Es handelt sich dabei um ein Element,Es kann sich aber auch in Eierstöcken und in Hoden anreichern, wo Eizellen und Spermazellen geschädigt werden können, die dann wiederum Erbschäden in zukünftigen Generationen verursachen können. Es wird auch im Herzmuskel angereichert, wo es schwere Störungen der elektrischen Leitfähigkeit auslösen kann, sowie plötzlichen Tod, Herzstillstand oder Herzrhythmusstörungen. Aber auch das Hormonsystem ist betroffen; Cäsium wird in der Schilddrüse und in der Bauchspeicheldrüse, wo das Insulin produziert wird, angereichert. Es ist also ein besonders gemeines Gift und wird im Essen rund um Fukushima hunderte Jahre verbleiben.

AG: Ich glaube, da ist etwas besonders Wichtiges dabei: Wir sorgen uns um Strahlung und Krebs, aber in Wirklichkeit sind auch andere Krankheiten als Krebs mit Cäsium in Verbindung zu bringen.

HC: Ja, wenn man den Report von Alexej Jablokov aus Russland über Tschernobyl liest, der von der New Yorker Akademie der Wissenschaften herausgegeben wurde, so gibt es viele Krankheiten, die durch Strahlenbelastung ausgelöst werden: Eine davon sind Linsentrübungen, Menschen können also erblinden. Eine andere ist die vorzeitige Alterung bei Kindern, das nennt man Progerie, sie altern einfach zu schnell. Diabetes ist rund um Tschernobyl nun eine richtige Epidemie. Schilddrüsenveränderungen, Hypothyreose, bei der die Schilddrüse nicht genügend Hormone produziert; daraus entstehen Myxödeme, sehr langsam nimmt man an Gewicht zu, die Haare fallen aus, die geistigen Fähigkeiten nehmen ab, der Appetit verschwindet, die Regelblutung verschwindet, was eine üble Sache ist. Und natürlich führt das zu Schilddrüsenkrebs und einer ganzen Reihe weiterer Krankheiten. Das sich entwickelnde Nervensystem von Babys, die zum Zeitpunkt des Unfalls noch im Mutterleib der Strahlung ausgesetzt waren, wurde geschädigt. In Schweden wurde eine Untersuchung von Kindern durchgeführt, die zum Zeitpunkt des Unfalls von Tschernobyl noch ausgetragen wurden: sie haben einen geringeren IQ. Rund um Tschernobyl gibt es Heime von Kindern mit schrecklichen Missbildungen, weil sie in den ersten drei Monaten ihres intrauterinen Lebens bereits geschädigt wurden, zu einer Zeit also, in der die Gliedmaßen, das Hirn, das Herz ausgebildet wird. Strahlung kann also zum Beispiel gerade die Zellen beschädigen, die die linke Hirnhälfte formen sollten oder den rechten Arm – wie es bei Contergan der Fall war. Wir haben noch nie so viele schwer missgebildete Kinder gesehen wie in Tschernobyl, es gibt einen Film darüber namens „Chernobyl Heart“. Wenn man das Buch der New Yorker Akademie der Wissenschaften mit dem Titel „Tschernobyl“ liest, so ist das meiner Meinung nach die alarmierendste medizinische Untersuchung, die mir in meiner medizinischen Karriere jemals untergekommen ist. Strahlung kann die verheerendsten Auswirkungen haben.

AG: Wir scheinen uns besonders auf die Cäsium-Konzentrationen zu fokussieren. Technisch ist Cäsium einfach aufzuspüren, daher sagt jeder: „Die Cäsium-Konzentration ist …“ Aber das bedeutet nicht, dass Cäsium das einzige Isotop da draußen ist – es ist lediglich am einfachsten zu messen. Ganz sicher ist dort auch Strontium, das sehr schwer aufzuspüren ist, aber Strontium ist ein großes Problem, denn es nistet sich im Knochengewebe ein.

HC: Ja, Strontium-90 hat eine Halbwertszeit von 28 Jahren, es wird also ebenfalls 300 Jahre lang in der Nahrungskette verbleiben. Es handelt sich dabei um ein Element,das dem Calcium ähnelt, und es ist ein Betastrahler. Man kann es also mit einem Geigerzähler nicht finden.  Es wird in der Nahrung angereichert, wie ich gesagt habe, konzentriert sich in Milch und Käse, Joghurt und Ähnlichem, und wenn es ins Verdauungssystem gerät, denkt sich der Körper: „Oh, Calcium!“ und transportiert es über das Blut zum Knochen hin – und zu den Zähnen, wo es eingebaut wird. Die Betapartikel können ein Steuerungsgen der Knochenzellen beschädigen und der Knochen „sitzt still da“ und die Zeit, die es braucht, bis Krebs entsteht, kann fünf bis achtzig Jahre dauern. Eines Tages aber teilt sich die Zelle in einer unkontrollierten Weise und das ist dann Knochenkrebs, ein Osteosarkom. Teddy Kennedys Sohn hatte so einen, ihm, Little Edward, musste ein Bein abgenommen werden. Außerdem wird Leukämie verursacht, denn die weißen Blutkörperchen entstehen im Knochenmark. Wenn man also ein weißes Blutkörperchen bestrahlt und das Steuerungsgen geschädigt wird, dann beginnen die weißen Blutkörperchen sich grenzenlos zu vermehren, es entstehen Billionen davon. Leukämie bedeutet „weißes Blut“, das Blut besteht aus immer mehr unreifen Blutzellen, die keine Infektion mehr bekämpfen können, während das Knochenmark mit weißen Blutkörperchen vollgefüllt wird, sodass kein Platz für Blutplättchen bleibt, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind. Patienten, die unter Leukämie leiden, versterben also an einer massiven Blutung und/oder an einem unkontrollierbaren Infekt, so ähnlich wie AidsPatienten.

AG: Wenn wir hier in den USA Strontium in Fisch entdecken, dann ist der Standpunkt der Atomindustrie: „Nun, es ist in den Knochen, aber die Knochen isst ja keiner, wir essen immer nur das Fleisch.“ Das Problem in Japan ist aber, dass oft Eintöpfe mit Fisch gekocht werden, wenn man die Fischgräten aber kocht, dann bleibt das Strontium nicht dort, sondern wandert in den Eintopf und wird so von den Essern wieder aufgenommen.

HC: Das stimmt. Viele Japaner essen auch die Gräten mit, wenn es sich um kleine Fische handelt.

KH: Wenn wir nun zu einem anderen Thema übergehen: was ist über Jod zu sagen?

HC: Gut. Es gibt zwei Jod-Isotope, einerseits Jod-131 mit einer Halbwertszeit von acht Tagen, es dauert also 10 Wochen, bis es komplett zerfallen ist, es ist ein starker Gammastrahler, aber auch ein Betastrahler. Jod wandert im Körper nur zu einer Drüse, nämlich zur Schilddrüse, die es nur so aufsaugt – insbesondere bei Kindern sind die Schilddrüsen wie ein kleiner Schwamm, so intensiv nehmen sie das Jod auf. Speziell in einem Umfeld, in dem Jod natürlicherweise relativ spärlich verfügbar ist, was rund um Tschernobyl der Fall war: sie litten also tendenziell unter Jodmangel, dadurch wird es [das radioaktive Jod] von der Schilddrüse in besonders hohem Maße konzentriert. Dieses Jod kann nun ein Regulatorgen in einzelnen Zellen der Schilddrüse verändern und dadurch Krebs verursachen. In Fukushima beobachten wir nun bereits 10 Fälle von Schilddrüsenkrebs bei Kindern, das ist außergewöhnlich, denn es dauerte fünf Jahre, bevor sich Schilddrüsenkrebs nach Tschernobyl bemerkbar machte. Dies ist also sehr früh und bedeutet für mich als Kinderärztin, dass diese Kinder mit einer ungeheuerlichen Dosis von radioaktivem Jodbelastet wurden. Aber darüber hinaus haben sie noch eine Riesendosis von allem Anderen abbekommen. Wie Arnie nur allzu gut weiß, enthalten diese Reaktoren hunderte von Giften, einige davon existieren nur für wenige Sekunden, andere Millionen von Jahren. Es handelt sich also um einen ganzen Cocktail von radioaktiven Elementen, den die Menschen eingeatmet und mit der Nahrung aufgenommen haben.  Das andere Isotop ist Jod-129, das für Millionen von Jahren aktiv bleibt. Es bleibt uns also für immer erhalten. Dabei handelt es sich zwar nicht um einen besonders energieintensiven Strahler, aber es ist immer noch krebserregend und wir werden es nie los werden.

KH: Wir haben früher bereits ein wenig von Kaliumjodid-Tabletten gesprochen und darüber, wie diese bei einem Unfall für die Menschen hilfreich sein könnten – aber wie funktionieren sie genau? Soweit ich das verstehe, wandern sie zur Schilddrüse und schützen die Schilddrüse vor weiteren Belastungen.

HC: Kaliumjodid ist zwar nicht irgendetwas, was radioaktiv ist, aber der Haken liegt woanders: man muss diese Tabletten einnehmen, bevor die radioaktive Wolke eingetroffen ist, bevor man durch das Jod belastet wird, das über die Lungen aufgenommen wird. Bei schweren Unfällen ist es aber im Allgemeinen so – in Fukushima, in Tschernobyl, in Three Mile Island zum Beispiel –, dass die Menschen erst Tage danach überhaupt erfahren, ob es zu einem schweren Unfall gekommen ist. Zu diesem Zeitpunkt hat der Körper das radioaktive Jod schon aufgenommen und es ist zu spät. Man muss die Tabletten einnehmen, bevor die radioaktive Wolke vor Ort ist. Der Mechanismus aber besteht darin, dass die Schilddrüse mit normalem Jod aufgefüllt wird, sodass sie meines Wissens 70% des radioaktiven Jods nicht aufnimmt; die anderen 30% werden dennoch vom Körper aufgenommen. Andererseits wird radioaktives Jod auch in Lebensmitteln angereichert, vor allem in Milch; Kinder, die also Milch trinken, die von Kühen oder Ziegen oder Schafen stammt, welche durch einen Reaktorunfall verseucht wurden, trinken radioaktives Jod. Es könnte somit sein, dass man seine Kaliumjodid-Tabletten daheim im Medizinschrank hat, wenn man neben einem AKW wohnt – oder auch etwas weiter davon entfernt –, aber man wird wahrscheinlich nicht rechtzeitig wissen, dass man diese Tabletten jetzt einnehmen sollte. Außerdem wird lediglich die Schilddrüse geschützt und auch die nicht zur Gänze, wie ich vorhin ausgeführte habe, im Mittelwert zu 70%. Alle anderen Organe sind davon unberührt.

KH: Kaliumjodid-Tabletten können für die Menschen bei einem Reaktorunfall also eine Hilfe darstellen, wenn sie schnell genug verteilt werden. Wir haben aber beim Unfall von Three Mile Island beobachten können und jetzt wieder in Fukushima, dass sie nicht schnell genug verteilt wurden. Warum ist das so?

HC: Das stimmt schon und ich will den Nutzen [der Tabletten] nicht leugnen. Wenn aber die Gesundheitsbehörden sagen: „Hört zu, ihr müsst diese Tabletten für den Fall einer Kernschmelze haben!“, dann gerät jeder in Panik, aber sie wollen ja keine Panik erzeugen, die japanische Regierung hat das ja ganz offen zum Ausdruck gebracht, sie haben den Menschen nicht gesagt, wo sich die radioaktive Wolke im Nordwesten des Landes gerade hinbewegt, um eine Panik zu vermeiden. Dadurch sind die Leute genau in die radioaktive Abluftfahne hinein geflohen, das ist geradezu obszön.  Die Regierung hat also die Atomindustrie geschützt, sie ist ein Teil der Atomindustrie, und offensichtlich nicht dazu im Amt, die Menschen zu schützen, obwohl wir, die Menschen, sie gewählt haben und auch bezahlen.

AG: Alle diese Isotope verraten mir ein paar Dinge. Zum Beispiel zeigen sie an, dass die Brennstäbe versagt haben, wir wissen das. Es kam zu einer Kernschmelze, einem Durchschmelzen des Reaktorgefäßes. Aber das ist noch nicht ausreichend, es sei denn, das Containment hat auch versagt: das Containment ist die letzte Verteidigungslinie. Wir beobachten, dass Cäsium ausgetreten ist, und nun finden wir auch noch Plutonium in einer Entfernung von 20 bis 30 km. Wenn man diese Transurane, also Elemente, die schwerer sind als Uran, da draußen findet, dann sind das Hinweise auf ein massives Versagen des Containments.

KH: Ändern wir nun ein bisschen die Gangart und sprechen wir von dem einen Isotop, das mehr als alle anderen von der Atomindustrie ignoriert wurde: ich meine Tritium. Helen, kannst du uns etwas über Tritium erzählen?

HC: Tritium ist radioaktiver Wasserstoff, normaler Wasserstoff ist H-2, Tritium H-3. Tritium kann durch nichts eingeschlossen werden außer Gold [lacht kurz auf]. Man kann also keinen Reaktor betreiben, ohne dieses Tritium kontinuierlich an die Luft abzugeben und an das Wasser, das verwendet wird, um das Tritium abzukühlen. Tritium ist winzig, unvorstellbar winzig. Es verbindet sich mit Sauerstoff und wird dann zu H3O, überschwerem Wasser. Wenn man also in der Nähe eines Reaktors ist und dort ist gerade eine Inversionswetterlage, es gibt Nebel, und man hält sich im Freien auf, dann landet der Nebel auf deiner Haut. Für Tritium ist die Haut keine wirksame Barriere. Die Haut lässt eigentlich gar nichts durch, sie ist das wichtigste Organ des ganzen Körpers, deshalb ist es so ernst. Wenn es zu Verbrennungen dritten Grades kommt, verliert man den Schutz der Umhüllung. Für Tritium aber existiert diese Schutzhülle nicht.  Weiters wird es in Lebensmitteln angereichert, es findet sich im Wasser und es verbindet sich mit den DNS-Molekülen, also den Genen. Es ist unglaublich krebserregend. Obwohl die Atomindustrie jeden schlecht macht, der darüber besorgt ist: Wenn man sich die Zeitschrift für Physik und Gesundheit [Journal of Health Physics] anschaut, dann liest man dort eine gewaltige Anzahl von Artikeln, welche die Giftigkeit von Tritium beschreiben. Es gab Tests mit Mäusen und Ratten über Jahre hinweg. Tritium erzeugt Hirntumore, Muskeltumore, alle Arten von Tumoren, überall im ganzen Körper, und man darf nicht vergessen: jeder Krebs kann durch Strahlung ausgelöst werden, jede von der Medizin beschriebene Krebsart kann durch Strahlung verursacht werden. Es verursacht außerdem schwere Missbildungen beim Fötus und Geburtsfehler. Tritium ist also ein besonders grauenvolles Element. Es befindet sich zB in den „Ausgang“-Schildern der Notbeleuchtung, und freilich werden diese undicht. Es wird für die Ziffernscheiben von Uhren verwendet und auch aus diesen tritt es aus – es findet seinen Weg aus allem, wo man es auch hineingibt.  Ich glaube, die Deutschen haben eine Untersuchung an Kindern durchgeführt, die bei 16 Atomreaktoren in einem Umkreis von 5 km gelebt haben: diese Kinder entwickelten doppelt so oft Leukämie und ein hohes Risiko von Schilddrüsenkrebs. Die Franzosen haben diese Studie verifiziert, indem sie ihre eigene mit den dortigen Reaktoren durchgeführt haben. Es ist also sehr gefährlich, neben einem Reaktor zu leben, und Kinder sind 10- bis 20-mal gefährdeter als Erwachsene – sie entwickeln Krebs sehr viel schneller. Föten aber sind tausende Male stärker gefährdet, es sollten also weder Frauen im gebärfähigen Alter noch Kinder neben einem Reaktor leben; aber davon wird nie gesprochen. Dieser Umstand ist teilweise dem Tritium zu verdanken, das in die Blätter gerät, von den Blättern mit Wasser wieder abgegeben wird und schließlich in den Boden gelangt usw. Eine Sache, von der wir noch nicht gesprochen haben, Arnie, ist die Giftigkeit von Plutonium und darüber würde ich gerne noch sprechen. Plutonium ist ein Alphastrahler, also ähnlich wie ein Elektron, das von einem Kern ausgestoßen wird, aber viel größer. Wenn ein Gen getroffen wird, dann ist die entsprechende Zelle im Allgemeinen zerstört, aber manchmal kommt es nicht ganz so weit, die Zelle wird beschädigt und in der Folge entsteht Krebs. Plutonium, nach Pluto [dem Höllenhund] benannt, ist so giftig, dass durch ein millionstel Gramm, in die Lunge eingeatmet, Lungenkrebs entsteht. Jeder Reaktor erzeugt pro Jahr 250 kg Plutonium – Kilogramm! Man braucht 5 kg, Arnie, um eine Atombombe herzustellen, Plutonium hat eine Halbwertszeit von 24.400 Jahren, es bleibt also als Gift für eine viertel Million Jahre in der Umwelt. Der Körper verwechselt Plutonium mit Eisen, es verursacht also Lungenkrebs, es lagert sich in Knochen ein, wo Hämoglobin erzeugt wird, oder es verursacht Knochenkrebs oder Leukämie oder Multiples Myelom oder andere ähnliche Krebsarten. Es wird von der Leber gespeichert, wo es Leberkrebs verursachen kann. Es gelangt auch durch die Plazenta – die Plazenta wirkt eigentlich wie eine Schranke, um den Fötus zu schützen, aber Plutonium wird durchgelassen, weil es dem Eisen stark ähnelt, und dann wie Contergan jene Zellen zerstören kann, aus denen eigentlich die linke Hirnhälfte oder der rechte Arm hätte werden sollen. Das nennt man teratogenetische Schäden bei einem genetisch – in Hinblick auf die Chromosomenstruktur – normalen Fötus. Es hat eine Vorliebe für Hodengewebe und lagert sich dort neben den Zellen an, die für die Samenproduktion zuständig sind. Es kann also genetische Schäden in den Spermien erzeugen, von denen Erbkrankheiten ausgehen, die dann an nachfolgende Generationen für immer weitergegeben werden. Zurzeit werden 2.600 Erbkrankheiten beschrieben: Diabetes und Zystofibrose, Hämophilie und viele andre.  Plutonium ist also schrecklich, aber es gibt etwas, das sogar noch schrecklicher ist: und das ist Americium-241, ein Zerfallsprodukt von Plutonium-241, mit einer relativ kurzen Halbwertszeit. Americium-241 ist ein starker Alphastrahler und auch Betastrahler, und in Europa ist man extrem besorgt, da 40% von Europa durch den Fallout aus Tschernobyl verseucht ist und es auch für hunderte von Jahren bleiben wird, denn Americium häuft sich nun immer mehr an, im selben Ausmaß, in dem Plutonium-241 zerfällt. Es ist ausgesprochen giftig und radioaktiv. Die Lage in Europa wird also mit der Zeit immer schlimmer werden, nicht besser, und das ist alles sehr eindrücklich in einem Buch über Tschernobyl von einem Mitglied der New Yorker Akademie der Wissenschaften beschrieben.

AG: Oh mein Gott, Helen, ich weiß gar nicht, wie du am Abend einschlafen kannst.

HC: Naja, ich gehe in dem Bewusstsein zu Bett, diese Arbeit zu tun, was mich ein bisschen erleichtert, und möglicherweise kann ich ja etwas erreichen. Aber die Wahrheit ist, dass wir nicht viel ausrichten, Arnie, oder?

AG: Ich glaube, in Japan schon. Die Menschen in Japan hören immer mehr auf Leute wie dich oder auf die Leute vom Symposion – und immer weniger auf ihre Regierung und auf TEPCO.

HC: Hm. Gerade heute Morgen bin ich aufgewacht und habe über Fukushima gelesen: es ist ein einziges Chaos! Eine absolute Katastrophe! Sie werden das nie unter Kontrolle bekommen. Ich meine, sogar die IAEO sagt, es wird 40 oder 50 Jahre dauern, aber sie werden das nie sanieren können. Ich will offen sprechen, sie werden das niemals schaffen.  Es ist eine ungebremste Katastrophe und wird bleiben, bis ans Ende aller Tage. Eine Reihe von Japanern könnten sich dieser Situation immer mehr bewusst werden, aber es gibt nichts, was irgendjemand dagegen tun könnte. Menschliche Wesen können so einen Atomunfall einfach nicht bewältigen.

AG: Weißt du, ich habe von der Wiederherstellung nach Fukushima Daiichi gesprochen, als ich Ende August in Japan war. Ich war beim Verband der Unabhängigen Presse, das Video ist auf unserer Website. Aber die Sanierung der Unfallstelle wird nicht vom Fleck kommen, solange Tokyo Electric dafür verantwortlich ist. Die Lösung, um den Zustand in der Anlage zu verbessern, wäre es, Tokyo Electric aus diesen Sanierungsarbeiten herauszunehmen und ein kompetentes Ingenieursbüro einzusetzen, das Japan gegenüber direkt verpflichtet ist – der japanischen Nation, von der es auch finanziert wird, überwacht von Experten, im Gegensatz zu diesem geschlossenen, kleinen Club, zu dem Tokyo Electric den Standort macht. Solange wir das nicht tun, wird es in dieser Anlage immer wieder undichte Stelle geben, Ratten, die Kabel durchnagen, und so immer weiter. Wir müssen TEPCO loswerden, wenn wir jemals Fortschritte machen wollen.

HC: Nun, ich denke an die Anzahl von Leuten, die dort rund um die Uhr beschäftigt ist – 3.000 sind es, glaube ich. Sie karren Obdachlose aus Tokio heran. Yakuza, Mitglieder der japanischen Mafia, sind Subunternehmer und stellen viele der Arbeiter. Wie viele der Menschen, die jetzt hohen Strahlendosen ausgesetzt sind, werden sterben, nicht nur wegen äußerlicher Bestrahlung, sondern durch das Einatmen und Verspeisen von radioaktiven Partikeln! Der Punkt ist, es ist eine unvergleichliche medizinische Katastrophe!

KH: Dr Caldicott, danke, dass Sie bei unserer Sendung dabei waren!

HC: Es war mir ein Vergnügen!

KH: Und Arnie, wie jedes Mal.

AG: Danke dir, Kevin.

KH: Und so sind wir am Ende der dieswöchigen Sendung angelangt. Sie können uns in einer Woche und jede Woche wieder mit weiteren technischen Erörterungen und neuen Nachrichten aus der Welt der Atomkraft hören. Besuchen Sie uns auch auf Facebook und begleiten Sie uns auf Twitter. Für Fairewinds Energy Education hörten Sie Kevin. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Übertragung nach der Originalquelle ins Deutsche: www.afaz.at (ak,mv) Quelle: Can’t Win? Change the Rules! http://www.fairewinds.org/images/content/cant-win-change-rules  Dieses Schriftstück steht unter GFDL, siehe www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html . Vervielfältigung und Verbreitung – auch in geänderter Form – sind jederzeit gestattet, Änderungen müssen mitgeteilt werden (email: afaz@gmx.at). www.afaz.at April 2013 / v4a

[/tabgroup]

Help spread the word...

Tags: , , , , , ,