Forgotten Fukushima – Japan Two Years After the Daiichi Accident

February 24th, 2013

Help spread the word...

About This Podcast

Dr. Caldicott details the impressive credentials of the international scientists who will be presenting their evidence at an important Scientific Symposium at the The New York Academy of Medicine in New York City.  Entitled: the Medical and Ecological Consequences of the Fukushima Nuclear Accident, the symposium is being held on March 11th and 12th on the second anniversary of the Fukushima Daiichi accident.   For details of the symposium, sponsored by the Helen Caldicott Foundation, please visit the following links:

Listen


About the Symposium

Watch the Symposium

Podcast Transcript

[tabgroup]

KH:     It’s Sunday, February 24, 2013, and this is the Energy Education Podcast. I’m Kevin. Today we welcome Dr. Helen Caldicott to the show to discuss an upcoming symposium to be held in New York on the second anniversary of the Fukushima Daiichi triple meltdown. Doctor Caldicott joins us via Skype to give us a preview of the symposium and to discuss some of the current issues. Well, I’d like to start by welcoming Dr. Helen Caldicott to the show. Helen, it’s an honor.

HC:     Thank you very much.

KH:     And of course, as always, Arnie Gundersen. Thanks for coming on the show.

AG:     Yeah, hi, Kevin. Hi, Helen.

KH:     And Maggie Gundersen, thanks for joining us.

MG:    Thanks Kevin. It’s a joy to join you.

KH:     All right. Let’s start with you, Helen. I understand you’ll still in Australia.

HC:     Yes. I’m in Australia. I’m leaving the end of next week on the 2nd of March to go to Seattle and then to do some work and give a speech in Los Angeles and some media and then flying on the 10th to New York to get ready for the symposium which starts on the 11th and 12th at the New York Academy of Medicine.

KH:     This symposium is the medical and ecological consequences of the Fukushima Daiichi disaster. It’s being held on March 11th and 12th at the New York Academy of Medicine. Helen, can you tell us just a little bit about this symposium?

HC:     Yes. I’ve collected an extraordinary faculty of people from actually all over the world, and a leading physician from Poland who is a specialist in pediatric thyroid disease. And that’s very important because they’ve been looking at about 100,000 children in the Fukushima prefecture and found up to 40 percent of them have thyroid abnormalities, by ultrasound examinations, cysts or nodules. Three have been diagnosed with thyroid cancer already and it’s only two years since the accident. Seven more are suspected of having cancer. This is very strange because in Chernobyl it took five years for cancer to start appearing. So it indicates these children probably got a very large dose of radiation; namely, radioactive iodine and probably Cesium 137, which goes to the thyroid, too. We’ve got a wonderful evolutionary biologist, Timothy Mousseau who’s been in the exclusion zones of Fukushima and Chernobyl, much to his – a threat to his own health, actually, because they’re very radioactive areas. Looking at the birds and the insects and the plants in those areas and finding very marked mutations and abnormalities in these species, particularly in the birds, who are found to have normal – I mean smaller than normal brains. Many of the male birds are sterile. They have crooked beaks and white feathers, which indicates mutations, and strange shapes to their wings and their tails. What we do, then, in medicine is we always extrapolate from animal data to humans and that’s how we work out if a drug is safe or whatever. So this is a very, very important project that Mousseau is doing with his colleagues and will absolutely upset and turn upside-down the IAEA – International Atomic Energy Agency – and all the rest of them, their standards on radiation biology. So that’s very important. We’ve got a man, Dr. Wertelecki who has been studying a village near Chernobyl, people who have lived there for centuries and they eat their own food – berries and mushrooms and the like. And their bodies are full of Cesium 137, which also escaped in large quantities from Fukushima. And they have really a high incidence of severe congenital anomalies – Siamese twins, babies born with no brain, and… neural tube defects such as Spinabifida, single eyes and the like. And his work is really quite – it’s on the cutting edge. And that – those abnormalities will probably start showing up in Fukushima. That’s what we predict and that’s why I have him. We’ve got a wonderful Russian called Alexy Yablokov who’s studied – oh, who put together 5,000 papers from Russia on what happened in Europe and Russian post Chernobyl and it’s an extraordinary document published by the New York Academy of Sciences. And it shows that probably up to now, more than a million people have died from Chernobyl. That is never talked about.

KH:     Helen, you know, the Fairewinds site has been getting a lot of anecdotal evidence from people all over northern Japan. We just got an email just last week of a woman whose two sisters were pregnant and one child was born deformed and the other two died in the womb. They were pregnant during the accident and they could tell a metallic taste on their tongues and all that kind of stuff. So I just am concerned that the Japanese government isn’t properly accounting for that. That’s the same problem that Yablokov had when he was in the Ukraine.

HC:     Yeah, the Japanese government is really out to lunch, I would say. It’s covering up this accident even worse than the Russian government did. I mean the Russian government didn’t admit there’d been a meltdown for about 10 days. And they didn’t start studying the victims for about 5 years at all. And denied a lot of evidence – medical evidence about what was happening. But at least they evacuated people almost immediately. The Japanese government has virtually not done that. Children are living now in areas of very high radiation. In fact, Arnie, as you know and you’ve measured, there are areas of very high radiation in Tokyo, per se, and people are living within the apartments with radioactive dust and the like. I’ve been to Japan and talked to the people and they’re desperate to hear the truth. Even if it’s grim, they want to hear the facts about what radiation can do, particularly to their children who are so incredibly vulnerable. And it’s really – it takes my breath away. I’ve never seen anything so really despicable in my 40, 50 years of being a doctor, that people are being ignored in the face of great danger.

KH:     You know, one of the things that I’ve discovered when I look at the drawings and the accident movies, you see the plume going down on the ground, which didn’t happen at Chernobyl. Chernobyl burned upward. Of course, there’s dramatic differences. Chernobyl was surrounded by land. Luckily, Fukushima was on the water. But at Fukushima, the plume goes down. It’s something called building wake effect. So I think that the exposures in close, in the 20 and 30 and 40 kilometer range are actually going to be higher than we saw at Chernobyl because of the fact that all of the stacks and everything that was designed to get that radioactivity up in the air were destroyed because they had no electricity to run the fans.

HC:     That’s very interesting, yes.

KH:     Well, you’ll have to listen to my speech.

HC:     Well, yes. Now Arnie is going to be speaking in the symposium. First, we’re having the former Japanese Prime Minister, Naoto Kan, opening it. And he was really terrible distressed at the time. He rushed to the Fukushima reactors. I think TEPCO was going to evacuate the workers, and he said they’re not to go because that would have been dreadful. And he’s going to speak about how it felt to be Prime Minister at the time. And then Arnie, we’ve got another Japanese man who was a nuclear engineer who is very distressed about the whole thing, speaking, Dr. Koide. And then Arnie’s speaking. And he’s been right in the front lines of discussing this accident. And then a wonderful nuclear engineer called David Lochbaum from the Union of Concerned Scientists is speaking as well about how the accident occurred and what it means both to Japan and to the United States. And I think you, Arnie, and David are coordinating your speeches, aren’t you?

AG:     Yes. There will be no overlap. My focus is going to be on how this was a time bomb that was set back in 1970. All of the problems that happened at Fukushima Daiichi were in place on the day that plant started up. So it was an accident waiting to happen. And then I’ll talk about the radiation releases. Dave on the other hand is going to be discussing how all of the reports from the 70’s, 80’s and 90’s all predicted these issues. So I think that the two technical pieces will go well. And of course, then, that would feed into the evolutionary biologists and the dose people that will talk later.

KH:     Well, I thought that having the two of you on would not leave me much chance to get a word in, but for a minute, let’s go back to you, Helen. Tell me what motivates you to do all of this? You’ve been working on this issue for quite some time. What drives you?

HC:     The reason I decided to do this is because I watched the accident and I thought, my God, this is the worst thing that’s ever happened. Ever. And Arnie verified that – the worst industrial accident ever to have occurred. And it’s irreparable. It can’t be cleaned up, the radiation on the ground. And the thing is, it takes up to five years usually for cancers and leukemias to start appearing post-radiation. And so often I was interviewed, and I’m sure Arnie was, by these journalists who are cocksure of themselves who say, well, nobody’s died. And that really got my goat, because we don’t expect anyone to have died. You die from radiation within 2 weeks if you get a huge dose of radiation like being blasted by an atomic bomb. These people didn’t get such a high dose, and they’re eating radioactive food continuously. So I’m so frustrated by the media coverage, which has now died off. And the accident is ongoing. I mean they’re still releasing huge amounts of radiation into the Pacific Ocean and the air. And the food is radioactive and the like. So I want to educate the media – national and international media about radiobiology and how radiation causes cancer and what other abnormalities it causes: damage to the fetus, developing fetus and the like, so they understand why this is so serious and how it damages the very building blocks of life, the genes in the eggs and the sperm which are passed on generation to generation. So the accident doesn’t just not end, but the ramifications for future generations with a large increase in inherited genetic diseases, of which there are over 2,000, will be enormous. And it’s not just humans. All plants and animals have genes. And so from a biological perspective, I want people to understand what this really means and then extrapolate back to the reactors in America in particular that are creating vast amounts of radioactive waste, which you don’t even have to have an accident to see these genetic effects to future generations if the radioactive waste leaks and gets into the food supply. That’s why as a physician, a pediatrician concerned about children’s health in particular, who are so radiosensitive and all future generations, I’ve organized this symposium.

AG:     Well, you know Helen, when I was an expert on Three Mile Island and I saw my government cover up an accident in the United States, that likely was 100 times less than what happened at Fukushima Daiichi. So when saw on March 11th of 2011 – two years ago – that they were calling out for extra batteries and all, I knew a meltdown was in progress on the very first day. And I just committed myself that I was not going to let this thing get covered up like Three Mile Island had been and like Chernobyl had been. And the difference, of course, is that this time, the citizens of the world have the internet and we can crowd source information despite attempts by government to stop the flow of information. And your symposium is just one more opportunity to let people know in Japan that the experiences they’re feeling, the metallic taste on the tongue, the illnesses, the bloody noses, etc., are not something that’s in your brain. And in fact, these are real physiological issues that your government is not addressing. So I’m glad you’re doing it. Because the Japanese have to know that this is not a psychological issue; that these are real physiological issues based on real physiological exposures.

HC:     Well, you know that’s what the nuclear industry has always done, Arnie. When people get symptoms of poisoning from radiation, they say it’s psychological and it’s just because you’re anxious. And one doctor even said, who was in charge of the medical recordkeeping of people in Fukushima –  he said well, if you smile, you’ll be better and radiation won’t hurt you. If you get depressed, it will. I mean this is obscene stuff. Bloody noses – because if you get a fairly high dose of radiation, and a lot of children did have bleeding noses, it’s because it affects the platelets in your bone marrow, which cause clotting, and so the platelets aren’t numerous enough to cause clotting, so people get bloody noses. It affects the bowel, the whole gastrointestinal system, so you can feel very nauseated as cells die in the stomach. You can get diarrhea and that’s what’s been happening to some people. Quite a few people have reported their hair falling out. That also occurs when you get a high dose of radiation because the actively dividing cells of the body are killed by radiation, which are the hair cells, the gut cells and the blood cells. So to tell people that their symptoms are psychological, I mean it’s like saying to a patient dying of cancer, look, you’re just imagining all of this pain, you don’t really have sickness in your bone or in your brain. You’re just imagining it.

AG:     You know, one of the things that caught my attention early on when I saw the airplane flying over – the little model airplane, the remote control airplane taking pictures, I said to myself, I want to get the air filter for that airplane. Because the air filter would tell us everything. It would tell us what the motor was sucking in. So Fairewinds and Safecast put out the word that we wanted air filters, which we then sent over to Marco Kaltofen to analyze. And the air filters are loaded with hot particles, loaded with Cesium and many other isotopes as well. Well, if the air filters breathed it in, you’re sure that the kids running in the streets and the parents also breathed it in. So I’m quite concerned but I’m very grateful for Safecast and for Marco Kaltofen for doing the analysis to look at those air filters.

HC:     Yes. You know, science has become so complicated these days, even in my own small area in pediatrics, cystic fibrosis, I can’t or couldn’t keep up with the vast literature associated with that, let alone the whole of pediatrics. And so people are left behind by science. And they absolutely don’t understand the genetic and carcinogenic implications of nuclear power. And it’s almost as if the whole world needs to go to medical school for a year to learn about it. You know? We do medicine for six years and then I did post-graduate training for about three years and it takes a long time to learn this stuff, but it’s simple enough as a doctor to explain to people what radiation means. And particularly journalists need to know because the truth is, the media is determining the fate of the earth. And I always go back to what President Jefferson said, “An informed democracy will behave in a responsible fashion.” And if you have a democracy like America that doesn’t understand science and medicine in this extremely technological age and you have politicians who are scientifically illiterate, where are you? You’re in the hands of the corporations who make lots of money by doing awful things.

KH:     Helen, we you able to get Marco Kaltofen to speak?

HC:     Yes. Marco Kaltofen is speaking for 15 minutes to present his important work in measuring those filters and what he’s found in Japan, the radioactive elements, and in the United States. So he’s speaking. That will be very good.

KH:     All right. Now let’s go to Maggie Gundersen. Maggie, if you could tell us just a bit about the symposium. I know you’re looking at the program right now. What is on the agenda?

MG:    When I look at the whole symposium on the internet and people can go to the Helen Caldicott Foundation or to the Nuclearfreeplanet.org symposium site and so it’s nuclearplanet.org/symposium – and see exactly what’s going to take place at what time. It’s an amazing, amazing conference with – the whole list of the presenters are there. There’s different parts of the program. Section 1 is the description analysis of the accident. And then section 2 is the medical and ecological consequences. Session 3 which is the following day is the medical consequences of both Chernobyl and the Fukushima Daiichi crisis as they relate to North America. And then finally a closing which goes all into the waste issues. You’ve just done an amazing job of planning this out and I really encourage – I was very touched by your statement that people are left behind by science. Well, this is a way for people to really know the science if they come to New York on March 11th and 12th. Please register ahead of time and come to New York and listen to this symposium. Meet all these experts from around the world and understand the science of radiation and nuclear power plants.

KH:     All right. Well, that’s about all of the time we have today. Thanks, Maggie. And thank you, Dr. Helen Caldicott for coming on the show. Well, that about does it for today’s podcast. Remember to register early for this symposium at nuclearfreeplanet.org/symposium.html. There are only a limited number of tickets. Also, don’t forget to like us on Facebook and follow us on Twitter. You can join our mailing list at www.fairewinds.org. Fairewinds is spelled with an “e” – F-a-i-r-e-w-i-n-d-s.org. For Fairewinds Energy Education, I’m Kevin. Thanks for listening.

Die vergessene Katastrophe: Fukushima zwei Jahre nach dem Unfall

KH: Es ist Sonntag, der 24. Februar 2013, und dies ist der Energy Education Podcast. Ich bin Kevin. Heute begrüßen wir Dr Helen Caldicott in unserer Sendung, um das bevorstehende Symposion zu besprechen, das in New York zum 2. Jahrestag der dreifachen Kernschmelze in Fukushima Daiichi abgehalten wird. Dr Caldicott ist uns via Skype zugeschaltet, um uns eine Vorschau über das Symposion zu geben und einige der aktuellen Themen anzudiskutieren.  Ich möchte also damit beginnen, Dr Helen Caldicott zu unserer Sendung herzlich zu begrü- ßen: Helen, es ist uns eine Ehre!

HC: Vielen Dank!

KH: Und natürlich Arnie Gundersen; danke, dass du wieder dabei bist.

AG: Hallo Kevin! Hallo Helen!

HC: Hallo Arnie!

KH: Und Maggie Gundersen ist auch bei uns.

MG: Danke Kevin; es ist eine Freude, mit dabei zu sein.

KH: Na dann los. Fangen wir mit dir an, Helen. Soweit ich informiert bin, bist du noch in Australien.

HC: Ja, ich bin in Australien. Ich werde Ende nächster Woche abreisen, am 2. März. Zuerst geht es nach Seattle, dann gibt es Arbeit in Los Angeles, dort werde ich einen Vortrag halten und Medien treffen und am 10. fliege ich dann nach New York, um alles für das Symposion vorzubereiten, das am 11. und 12. März an der New Yorker Akademie für Medizin stattfindet.

KH: Dieses Symposion hat die medizinischen und ökologischen Folgen der Katastrophe von Fukushima zum Thema. Es findet am 11. und 12. März an der New Yorker Akademie für Medizin statt. Helen, kannst du uns ein bisschen mehr über dieses Symposion erzählen?

HC: Ja. Es ist mir gelungen, eine ganz außerordentliche Gruppe von Leuten aus allen Teilen der Welt zusammenzubringen: einen führenden Fachmann aus Polen [Dr. Marek Niedziela], dessen Spezialgebiet Schilddrüsenerkrankungen bei Kindern ist. Das ist äußerst wichtig, denn es wurden ungefähr 100.000 Kinder in der Präfektur von Fukushima untersucht und bei ca 40% von ihnen wurden Probleme gefunden. Bei den Ultraschalluntersuchungen wurden Zysten und Knoten entdeckt, von denen drei bereits als Schilddrüsenkrebs diagnostiziert wurden: nur zwei Jahre nach dem Unfall. In sieben weiteren Fällen wird Krebs vermutet. Das alles ist sehr merkwürdig, denn in Tschernobyl hat es fünf Jahre gebraucht, bis es mit den Krebsfällen dann losging.  Die Kinder wurden wahrscheinlich mit einer besonders hohen Dosis belastet, hauptsächlich durch radioaktives Iod und wahrscheinlich auch Cäsium-137, das sich gleichfalls in der Schilddrüse anreichert. Wir haben einen hervorragenden Evolutionsbiologen, Timothy Mousseau, der in den Sperrgebieten von Fukushima und Tschernobyl unterwegs war, zu seinem eigenen … er hat damit seine eigene Gesundheit aufs Spiel gesetzt, denn es sind hoch verstrahlte Gebiete. Er hat sich Vögel, Insekten und Pflanzen in diesen Gebieten angesehen und sehr auffällige Mutationen und Abnormitäten bei diesen Arten gefunden, speziell bei den Vögeln. Er fand Fälle von Gehirnschwund, viele der männlichen Vögel sind steril, die Schnäbel sind oft schief und es zeigen sich weiße Federn, was auf Mutationen hinweist. Des Weiteren wurden merkwürdige Flügelund Schwanzformen beobachtet.  In der Medizin werden diese Daten nachfolgend auf den Menschen umgelegt; so bestimmen wir, ob ein Medikament unbedenklich ist und Ähnliches. Diese Untersuchung von Herrn Mousseau ist also sehr, sehr wertvoll. Sie wird letztendlich die von der IAEO (Internationalen Atomenergie Organisation) und allen vergleichbaren Vereinigungen propagierten Standards der Strahlenbiologie völlig neu bewerten und umkrempeln. Das ist also extrem wichtig.  Außerdem haben wir Dr Wertelecki, der ein Dorf nahe Tschernobyl untersucht hat. Schon seit Jahrhunderten haben Menschen dort gelebt und sie essen ihre eigenen Nahrungsmittel: Beeren, Pilze und so weiter. Die Körper dieser Dorfbewohner sind voller Cäsium-137, das auch in Fukushima in großen Mengen ausgetreten ist. Das Vorkommen von schweren Erbschäden ist dort besonders hoch: siamesische Zwillinge, Babys, die ohne Gehirn zur Welt kommen, Anenzephalie [angeborenes Fehlen des Gehirns, AmÜ], Fehlentwicklungen des Nervensystems wie Spina bifida [Spaltbildung der Wirbelsäule, AmÜ], fehlende Augäpfel usw. Seine Arbeit ist wirklich … er ist damit genau dort, wo das Wissen heute steht. Diese Missbildungen werden nach unserer Vorhersage sehr wahrscheinlich auch in Fukushima auftreten. Wir haben auch einen wundervollen Russen, Alexei Jablokov, der 5.000 russische Studien über die Entwicklung in Europa und Russland nach Tschernobyl zusammengeführt hat: ein außergewöhnlicher Bericht, der von der Russischen Akademie der Wissenschaften herausgegeben wurde. Er belegt, dass bis jetzt wahrscheinlich mehr als eine Million Menschen wegen Tschernobyl gestorben sind – aber das wird nie thematisiert.

AG: Helen, auf der Fairewinds-Site bekommen wir von Leuten überall im Norden Japans immer wieder einzelne Hinweise. Erst letzte Woche bekamen wir eine E-Mail von einer Frau, deren zwei Schwestern schwanger waren. Eines der Kinder kam missgebildet zur Welt, die andern zwei starben noch im Mutterleib. Sie waren zur Zeit das Unfalls schwanger gewesen, sie hatten einen metallischen Geschmack im Mund und all diese Dinge. Mich beunruhigt, dass die japanische Regierung all dies nicht entsprechend aufzeichnet. Es ist das gleiche Problem, das auch Jablokov in der Ukraine hatte.

HC: Ja. Die japanische Regierung ist tatsächlich – sie stecken den Kopf in den Sand, würde ich sagen. Sie vertuschen den Unfall sogar noch schlimmer, als es die russische Regierung getan hat. Die russische Regierung hat die Kernschmelze zehn Tage lang nicht zugegeben und fünf Jahre lang haben sie die Opfer gar nicht untersucht. Stattdessen wurden viele Nachweise, medizinische Nachweise über das, was da vorging, einfach abgestritten. Aber zumindest haben sie die Leute fast sofort evakuiert. Die japanische Regierung hat das praktisch nicht gemacht. Kinder leben auch jetzt noch in Gegenden mit einer sehr hohen Radioaktivität. In der Tat ist es so, wie du, Arnie, weißt und auch nachgemessen hast, dass es Plätze mit sehr hoher Radioaktivität in Tokio selbst gibt. Die Leute leben in Wohnungen mit radioaktivem Staub und dergleichen. Ich war in Japan und habe mit den Leuten gesprochen und sie wollten geradezu verzweifelt die Wahrheit hören – auch wenn diese bedrohlich ist. Sie wollen die Fakten darüber hören, was Strahlung anrichten kann, besonders, wenn Kinder betroffen sind, die ganz besonders gefährdet sind. Es raubt mir den Atem, ich habe noch nie etwas so Abscheuliches in den 40, 50 Jahren, in denen ich nun Ärztin bin, gesehen – wie Menschen, die in großen Gefahr schweben, derart allein gelassen werden.

AG: Etwas, das mir aufgefallen ist: Wenn ich die Diagramme anschaue, die Filme über den Unfall, so sieht man, dass die Abluftfahne am Boden vorrückt. Das war in Tschernobyl nicht der Fall. Tschernobyl brannte, die Luft wurde nach oben gerissen. Natürlich gab es noch weitere dramatische Unterschiede: Tschernobyl ist von Land umgeben, glücklicherweise liegt Fukushima am Meer. Aber in Fukushima ist die Abluftfahne nach unten gerichtet – ein wohlbekannter Effekt, wenn Gebäude Strömungen verwirbeln. Ich nehme also an, dass die Belastungen in der Nähe – und damit meine ich in einem Abstand bis zu 20, 30, 40 km – sogar höher sein werden als in Tschernobyl. Alle Schlote und andere Konstruktionselemente, welche die Radioaktivität in höhere Luftschichten hätten verbringen sollten, waren ja funktionsuntüchtig, da es keine Elektrizität gab, um die Ventilatoren anzutreiben.

HC: Das ist sehr interessant.

AG: Nun, du wirst dir meinen Vortrag anhören müssen.

HC: Freilich, Arnie wird auch auf dem Symposion sprechen. Als Ersten haben wir den früheren Premierminister Naoto Kan für die Eröffnung. Er war zum damaligen Zeitpunkt wirklich unter enormem Druck, er begab sich schnellstmöglich zu den Reaktoren in Fukushima, als er dachte, dass TEPCO die Arbeiter aus der Anlage abziehen wollte. Er sagte, dass sie nicht gehen dürfen, denn das wäre schrecklich gewesen. Er wird darüber sprechen, wie es sich damals anfühlte, Premierminister zu sein. Danach wird ein japanischer Atomingenieur sprechen, eine weitere Person, die das Ereignis äußerst beunruhigt hat, Dr Koide. Und danach wird auch Arnie sprechen, der die ganze Zeit über an vorderster Front stand, wenn es darum ging, diesen Unfall zu erörtern.  Ein anderer großartiger Atomtechniker, David Lochbaum von der Vereinigung besorgter Wissenschaftler, wird auch sprechen und erläutern, wie der Unfall zustande kam und was dieser sowohl für Japan als auch für die Vereinigten Staaten bedeutet. Ich glaube, du und David, ihr koordiniert eure Vorträge, oder?

AG: Ja, es wird keine Überschneidungen geben. Mein Fokus wird darauf liegen, dass es sich hier um eine Zeitbombe handelt, die in den 70er Jahren gestartet wurde – über die Probleme, die das Kraftwerk bereits an dem Tag hatte, als es hochgefahren wurde. Es war also ein Unfall, bei dem man darauf warten konnte, dass er passiert. Dann werde ich noch über die Freisetzung von Strahlung sprechen. Dave wird referieren, wie Berichte in den 70ern, 80ern und 90ern all die Probleme vorausgesehen haben. Ich glaube also, dass diese zwei technischen Untersuchungen gut laufen werden und den Evolutionsbiologen und den Dosis-Leuten, die später sprechen, eine gute Basis liefern werden.

KH: Ich dachte mir schon, dass der Umstand, euch beide in der Sendung zu haben, mir nur selten sie Chance lassen wird, auch ein Wort zu sagen; aber kommen wir kurz noch einmal auf dich zurück, Helen. Sag, was motiviert dich, all dies zu machen? Du hast bereits eine ganze Weile an diesem Thema gearbeitet, was bewegt dich dabei so?

HC: Der Grund, warum ich mich entschlossen habe, dies alles zu tun, ist, dass ich den Unfall mit angesehen und mir gedacht habe: „Oh mein Gott, das ist das Schlimmste, was jemals passiert ist! Jemals!“ Ich habe das auch nachkontrolliert, habe mir die schlimmsten Industrieunfälle, die jemals passiert sind, angesehen. Es ist irreparabel, die Strahlung in der Gegend kann nicht entsorgt werden. Aber das Wichtige ist: Es braucht normalerweise fünf Jahre, bis Leukämie und Krebsfälle nach Strahlenbelastung auftritt. So oft aber wurde ich interviewt – und ich bin sicher, dass es Arnie ganz gleich erging – wurde ich also von anmaßenden Journalisten interviewt, die dann gesagt haben: „Aber es ist ja niemand gestorben.“ Das hat mich wirklich aufgebracht, denn wir erwarten auch nicht, dass jetzt schon jemand gestorben ist. Man stirbt [sofort], wenn man eine gigantische Strahlendosis abbekommt, wie zB bei einer Atombombe. Diese Leute hingegen wurden keiner derart hohen Belastung ausgesetzt, aber sie essen ununterbrochen kontaminierte Nahrung. Ich war also äußerst frustriert von der medialen Behandlung des Themas und nun ist sie überhaupt eingeschlafen – dabei geht der Unfall weiter! Immer noch werden gewaltige Mengen an Strahlung in den Pazifik und in die Luft freigesetzt, die Strahlung ist in der Nahrung usw. Ich möchte also die Medien unterrichten, die nationalen und internationalen Medien, sie über Strahlenbiologie aufklären, wie Strahlung Krebs und andere Abnormitäten verursacht, dem sich entwickelnden Fötus schadet – damit sie anfangen zu verstehen, warum dies alles so schwerwiegend ist und dass die Grundbausteine des Lebens betroffen sind: die Gene in den Ei- und Spermazellen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Dieser Unfall hört also nicht nur niemals auf, sondern die Auswirkungen auf zukünftige Generationen durch die erhebliche Vermehrung von Krankheiten, welche auf Gendefekten basieren (es gibt über 2000), werden enorm sein. Das betrifft auch nicht nur den Menschen. Alle Pflanzen, alle Tiere besitzen Gene. Ich möchte also, dass die Menschen aus einem biologischen Blickwinkel heraus verstehen, was hier vor sich geht. Daraus sollte man Schlussfolgerungen für die Reaktoren, speziell in Amerika, ziehen können, die Unsummen an radioaktivem Müll produzieren. Man muss also nicht einmal einen Unfall betrachten, um den genetischen Effekt für nachfolgende Generationen sehen zu können, falls dieser radioaktive Müll undicht wird und in die Nahrungskette kommt. Deshalb bin ich als Ärztin, speziell als Kinderärztin, so besorgt, denn Kinder sind besonders gefährdet, sie reagieren auf Strahlung besonders empfindlich. Für diese künftigen Generationen habe ich das Symposion organisiert.

AG: Weißt du, Helen, als ich Gutachter für Three Mile Island war, musste ich meiner Regierung dabei zusehen, wie sie einen Unfall in den USA vertuschte, der wahrscheinlich 100 mal kleiner war als der von Fukushima Daiichi. Als ich dann den Unfall vom 11. März vor zwei Jahren miterlebt habe, als sie extra Batterien anforderten, da wusste ich, dass eine Kernschmelze im Gange war – also gleich am ersten Tag.  Ich habe mir vorgenommen, dass dieser Ablauf nicht wieder vertuscht werden kann, wie damals in Three Mile Island und Tschernobyl. Der große Unterschied zu damals ist natürlich, dass Bürger auf der ganzen Welt nun Zugang zum Internet haben, so können wir Information bei den Bürgern selbst einholen, trotz aller Bestrebungen der Regierungen, den Informationsfluss zu beschränken. Dein Symposion ist nun eine Gelegenheit mehr, die Menschen in Japan wissen zu lassen, dass ihre Erfahrungen und Gefühle gehört werden: der metallische Geschmack im Mund, die Krankheiten, das Nasenbluten usw – das ist nicht etwas, das nur in deinem Hirn abläuft, sondern das ist im Gegenteil eine erklärbare physiologische Reaktion, die aber von deiner Regierung nicht angesprochen wird. Ich bin also froh darüber, dass du das machst. Die Japaner müssen wissen, dass es hier nicht um eine psychologische Angelegenheit geht. Dies sind ganz reale physiologische Wirkungen, die durch reale physiologische Belastungen erzeugt wurden.

HC: Nun, wie du weißt, Arnie, hat das die Atomindustrie immer so gemacht: Wenn die Leute Symptome von Vergiftungen durch Strahleneinwirkung bekommen, dann sagen sie, das sei psychologisch bedingt, weil man gestresst ist. Ein Doktor hat sogar behauptet – es war der Mediziner, der für die Aufnahme aller Befunde in der Region von Fukushima zuständig war: „Wenn Sie lächeln, dann wird es Ihnen besser gehen! Die Strahlung wird Ihnen nichts tun.“ […] Das ist einfach nur obszön.  Nasenblut entsteht, wenn man einer ziemlich hohen Stahlendosis ausgesetzt ist. Eine Reihe von Kindern bekam Nasenbluten. Das ist, weil die Blutplättchen im Knochenmark angegriffen werden, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind. Wenn die Blutplättchen also nicht zahlreich genug sind, um die Blutgerinnung einzuleiten, dann bekommen die Leute Nasenbluten. Auch die Eingeweide – der gesamte Magen-Darm-Trakt – sind betroffen. Es kann große Übelkeit verursacht werden […], Durchfall kann entstehen; und auch das ist einigen Leuten zugestoßen. Eine ganze Anzahl von Menschen sprachen davon, dass sie von Haarausfall betroffen sind – auch das ein Anzeichen für hohe Strahlenbelastung. Weil sich teilende Zellen von der Strahlung abgetötet werden, die Haarzellen, die Zellen in den Eingeweiden und die Blutzellen.  Diesen Leuten also zu erzählen, ihre Symptome wären psychologisch bedingt … Es ist, wie wenn man einem Krebspatienten sagt: „Schau, das bildest du dir alles nur ein. Du hast keine Metastasen in deinen Knochen oder in deinem Hirn – du bildest dir das alles nur ein.“ Das ist Scharlatanerie!

AG: Etwas, das meine Aufmerksamkeit bereits recht früh erregt hat, war, als man das kleine ferngesteuerte Modellflugzeug über dem Reaktor losschickte, um Aufnahmen zu machen, da sagte ich mir bereits: „Ich hätte gerne den Luftfilter von diesem Miniaturflugzeug.“ Denn der Luftfilter würde uns alles erzählen. Er würde aufzeigen, was dieser Motor eingesaugt hat. Fairewinds und Safecast haben also bekannt gemacht, dass wir an Luftfiltern interessiert sind. Diese haben wir dann zur Analyse an Marco Kaltofen geschickt. Diese Luftfilter sind voll mit heißen Partikeln, mit Cäsium und anderen Isotopen. Nun, wenn die Luftfilter es „eingeatmet“ haben, dann kann man sicher sein, dass die Kinder, die in den Straßen herumlaufen, und ihre Eltern es auch eingeatmet haben.  Ich bin also ziemlich beunruhigt, mein Dank aber geht an Safecast und Marco Kaltofen für die Analysearbeit, diese Luftfilter zu untersuchen.

HC: Ja. Weißt du, Wissenschaft ist in unserer Zeit so kompliziert geworden, selbst in meinem kleinen Spezialgebiet, der Mukoviszidose bei Kindern, konnte ich die ganze neue Fachliteratur einfach nicht mehr sichten, ganz zu schweigen von den Publikationen zum Fachgebiet der Kinderheilkunde insgesamt – das heißt: die Wissenschaft lässt die Menschen hinter sich zurück, sie verstehen die genetischen und carcinogenen Implikationen von Atomenergie einfach nicht. Es ist fast so, als ob die ganze Welt ein Medizinstudium machen müsste, um darüber informiert zu werden. Aber weißt du, ich habe sechs Jahre studiert, gefolgt von drei Jahren Fachausbildung, es braucht also eine lange Zeit, bis man das alles gelernt hat, aber es ist doch einfach genug für einen Arzt zu erklären, was Strahlung bedeutet. Vor allem Journalisten müssen Bescheid wissen, denn in Wahrheit sind es die Medien, die das Schicksal dieser Welt bestimmen werden. Ich gehe immer darauf zurück, was Präsident Jefferson gesagt hat: „Eine informierte Demokratie wird sich verantwortungsbewusst verhalten.“ Wenn man eine Demokratie wie in Amerika hat, die von den Wissenschaften und der Medizin in dieser hoch technologisierten Zeit nichts versteht, und wenn es dann noch Politiker gibt, die keine Ahnung von der Wissenschaft haben, was kommt dann heraus? Man ist in der Hand der Konzerne. Diese können jede Menge Geld machen, indem sie schreckliche Dinge aufführen.

AG: Helen, konntest du Marco Kaltofen als Sprecher gewinnen?

HC: Ja, Marco Kaltofen wird 15 Minuten lang sprechen, um seine wichtige Arbeit vorzustellen, das Messen dieser Filter und was er gefunden hat, sowohl in Japan als auch in den Vereinigten Staaten. Er wird also sprechen, das ist sehr gut.

HC: Gehen wir nun noch zu Maggie Gundersen. Maggie, könntest du uns noch ein bisschen was zu diesem Symposion sagen? Ich weiß, du bist gerade bei der Sichtung des Programms. Was ist alles geplant?

MG: Wenn ich mir das ganze Symposion im Internet anschaue – die Leute können zur Helen Caldicott Foundation gehen oder Nuclear Free Planet [.org] oder der Site des Symposions (http://nuclearfreeplanet.org/symposium.html) und sich ganz genau anschauen, was wann stattfindet. Es ist eine verblüffende Konferenz mit einer ganzen Reihe von Vortragenden. Es gibt verschiedene Programmteile: Sitzung I ist der Beschreibung und Analyse des Unfalls gewidmet, Sitzung II behandelt die medizinischen und ökologischen Folgen, Sitzung III beschäftigt sich sowohl mit den medizinischen Folgen von Tschernobyl als auch mit der Katastrophe von Fukushima Daiichi und was diese für die USA bedeuten und zum Abschluss wird die Abfallproblematik aufgenommen. Du hast eine wunderbare Arbeit vollbracht, wie du das alles geplant hast, und ich war sehr ermutigt, ja berührt, von deinem Statement, dass die Wissenschaft die Menschen hinter sich zurücklässt. Dies ist nun eine Möglichkeit für die Menschen, die zugrunde liegende Wissenschaft kennenzulernen. Wenn Sie am 11. und 12. nach New York kommen – und bitte registrieren Sie sich vor Ihrer Anreise – aber kommen Sie nach New York und nehmen Sie an diesem Symposion teil. Treffen Sie all diese Experten aus allen Erdteilen, um die wissenschaftlichen Aspekte von Strahlung und Atomenergie zu verstehen.

KH: Nun, das ist schon so ziemlich die ganze Zeit, die wir heute haben. Danke Maggie und danke Dr Helen Caldicott für die Teilnahme an der Sendung.

HC: Gerne. Ich freue mich schon drauf, alle zu sehen. Sie müssen sich früh registrieren, denn wir haben nur mehr 300 Plätze […].

AG: Auf Wiedersehen, Helen!

MG: Auf Wiedersehen, Helen!

KH: Nun, das ist also alles für den heutigen Podcast. Bitte vergessen Sie nicht, sich rechtzeitig für das Symposion anzumelden – die Adresse ist http://nuclearfreeplanet.org/symposium.html –, denn es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen. Uns finden Sie auch auf Facebook und Twitter, die Mailing-List finden Sie unter www.farewinds.org. Für Fairewinds Energy Education hörten Sie Kevin. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Quelle: Forgotten Fukushima – Japan Two Years After the Daiichi Accident

http://www.fairewinds.org/images/content/forgotten-fukushima-japan-two-years-after-daiichi-accident

Sprache des Podcasts: Englisch, 24. Februar 2013

Autoren: Fairewinds Energy Education http://www.fairewinds.org/images/

Übertragung nach der Originalquelle ins Deutsche: www.afaz.at (ak,mv)

 Dieses Schriftstück steht unter GFDL, siehe www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html . Vervielfältigung und Verbreitung – auch in geänderter

Form – sind jederzeit gestattet, Änderungen müssen mitgeteilt werden (email: afaz@gmx.at). www.afaz.at Februar 2013 / v4

[/tabgroup]

Help spread the word...

Tags: , , , , , ,