Happy New Year, 2013

January 6th, 2013

Help spread the word...

About This Podcast

Thanks to our listeners and viewers, Fairewinds’ fundraiser was a success. Thank you to all our donors who helped us to reach our goal. It’s a new year, and 2013 has already kicked off a repeat of the same safety and engineering issues that plagued the nuclear industry in 2012. The two, eye opening nuclear safety issues we discuss in today’s Fairewinds’ Podcast are: a radiation scandal in Japan and a major safety problem in the US at Fort Calhoun. Arnie Gundersen alerts us to the fact that radiation exposure cover-ups did not occur only in Japan, and have occurred repeatedly in the US as well as in many other countries. Finally, we discuss Wall Street’s financial worries over US reactors.

Listen

Related Content

Document

Podcast Transcript

[tabgroup]

KH:  This is the Energy Education Podcast for January 6, 2013.  I am Kevin.  This Podcast is a project of Fairewinds Energy Education.  Today on the show we will discuss some shocking news now coming out of Japan.  Though it is receiving virtually no media attention, a recent story by one Japanese news outlet has exposed what some cleanup contractors are doing with nuclear waste to make it quietly disappear.  Also, more trouble for the Fort Calhoun plant as an NRC inspection report reveals that the plant’s quality assurance data is in a state of disarray.  Finally today, we will discuss the findings of a financial analysis conducted by UBS Financial on the viability of some plants operating in the U.S.  Joining us as always to discuss these issues is Fairewinds Chief Nuclear Engineer, Arnie Gundersen.  Arnie, thanks for coming on.

AG:  Hey Kevin, thanks for having me.

KH:  Arnie, this is our first podcast of 2013 and I just wanted to start out by letting our listeners, our viewers and our supporters know that we did in fact meet our fundraising goals for last year’s end and to thank everyone for helping us continue to do this important work into the next year.

AG:  Yes, I want to thank everyone who is listening and everyone who watches the site.  We met our goal, which is just phenomenal, and will allow us to continue through 2013 to provide the same kind of analysis that everybody has come to expect.  You know it is really humbling when I go down to the mail and there are checks from people thanking Maggie and I and you for all the work that we have been doing.  I want to say how grateful Maggie and I are on behalf of Fairewinds for all the donations we received.

KH:  Arnie, not only is it now a new calendar year, but it is a new year for you as well.

AG:  That is right.  My birthday is January the 4th.  I celebrated my two to the sixth power birthday and I will let the mathematicians among you figure out what that means.  But on my birthday, two truly appalling nuclear events occurred or at least came to light that I was hoping to talk about this week.  The first one is in Japan and within Japan is making a lot of people angry.  It is certainly a true scandal and within Japan a lot of people are very, very concerned.  The mainstream media in the United States has not covered it, but it is a real big deal.

KH:  Arnie, you are talking now about a recent Japanese news article, an expose, which shines the light on some Japanese cleanup contractors who instead of bagging this radioactive waste, have taken it and dumped it into different places in the environment.  They were recently documented doing this.

AG:  The Japanese news coverage has not been very good and there has been a lot of political pressure on the Japanese papers to not cover Fukushima Daiichi accident issues.  But I really got to give credit to the editors and the reporters at Asahi Shimbun.  That is a major newspaper in Japan.  They did a gutsy 3-part series about the fact that contractors working for the Japanese government were not decontaminating and storing nuclear waste.  They were collecting the nuclear material, leaves and trees and dirt from houses and roads, and they were taking those leaves and trees and either dumping them deeper into the forest, because they are only cleaning about 40 feet on every side of every road, but they are either taking the leaves and trees and contaminated soil and putting it into the forest, or, they are actually taking it down to the river and throwing it in the river.  There are documented cases now by the Asahi Shimbun reporters showing the rivers turning brown because they had thrown so much radioactive dirt and radioactive leaves into them.  It is a big deal.  It really speaks to a lack of caring for your fellow citizens when you are contracted and paid to take this and store it and in fact you throw it in the river and let it float down to the next village.

KH:  So these workers were contractors, but who were they contracted by?  Who gave the orders for them to shuffle this nuclear waste around in the environment rather than bagging it and disposing of it properly?

AG:  The Japanese Government let contracts with major construction companies.  A lot of those same construction companies are also working at Fukushima Daiichi, which makes you question what they are doing there as well.  But the management of those companies instructed their workers to ignore the contract.  The contract from Japan said you are to put it in bags, you are to store the bags, we will take care of it, we will put it into a waste facility at a yet undetermined location.  But rather than put it in bags and store it, these workers, under permission and encouragement from their own management, took these bags and threw them in the rivers or deeper in the forest, only to contaminate the land all over again.

The Asahi Shimbun reporters confronted one worker, and he said, “I regret what I did, but management told me to do it.”  Well, I do not think he regretted what he did, I think he regretted getting caught, which of course is a little bit different in my mind.  We are posting all the links to the Asahi Shimbun stories next to this podcast on the site so that viewers can go in and read the gory details.  But I do have to give credit to a devoted team of reporters.  They spent 130 hours sitting in the woods with cameras taking pictures of these problems.  They did a really good job.

KH:  Arnie, exactly how radioactive is this waste that we are talking about?

AG:  The newspaper story does not talk about it but I am sure it is at least as bad as what I detected when I was in Tokyo, which was 7500 becquerels per kilogram.  That is of cesium and I am sure that there are other isotopes as well.  This was definitely radioactive waste.  If it were in the United States, we would ship this waste to Texas and we would store it in trenches that then get covered over in one of the driest parts of the planet.  But of course Fukushima Prefecture has an awful lot of rain and by just pushing this stuff deeper into the forest or dumping it into the river, they are just making the problem worse.

KH:  So certainly radioactive enough to tip off censors.

AG:  Oh my god, yes.  Their hand held radiation detectors would be chirping like canaries in a coal mine.

KH:  Arnie, this is amazing information.  Is this in your mind an isolated event?  Has something like this ever happened before?

AG:  In Japan, it is the first time that a major newspaper has reported on it.  But no, it has happened before.  It has happened before right here in the United States.  I do not think we should be too rough on the Japanese on this issue.  There is a long record of radiation cover-ups here in the United States.

I will give you three examples:

There is one in California called the Santa Susana nuclear accident.  That was covered up for decades.

There is one in Florida right near the Port St. Lucie reactors that were covered up by the NRC.  We will talk about those later in the year.

But the one I wanted to mention today is the cover-up that I was aware of.  It happened in New Brunswick, New Jersey.  Back in 1983, I was a vice president in charge of a division that did decontamination.  The Dept. of Energy invited us and one other company,

there were only two companies involved because it was pretty specialized work, to come down and put a bid in on something called the Princeton Avenue Plutonium Laboratory.  And so Princeton Avenue is a road in New Brunswick, and on it was an old concrete building from the Manhattan Project that had done research on plutonium.  We were invited to knock it down in a controlled manner using all the kind of things you do when you are handling radioactive material.  I went in the building and the highly contaminated portions of the building had been chiseled out.  You could see in the walls where they had chiseled out pieces of concrete where it was very extraordinarily radioactive.  But the rest of the building then had to be dismantled.

I had an engineer with me.  And I sent him down to the Town Hall in New Brunswick.  I said, you know maybe we could find the drawings on this plant from the war years and see if they ever applied for a building permit.  Well son of a gun, the guy comes back about an hour and a half with the drawings.  They showed not just the building which we had the drawings for, but they showed  sewage drain lines out of the building directly into the sewage treatment lines that ran down Princeton Avenue.  So the sewage lines in New Brunswick were receiving all this radioactive contamination from this plutonium lab.  I showed the drawings to the Dept. of Energy project manager and he almost went white.  He had no idea there were drain lines in the ground under this facility.  And he said we have to cancel this meeting and based on this new information, we will have to come back out for bids at a later date.   I was fine with that and the other contractor left too.  I did not hear back from the Dept. of Energy and did not hear back.  About a year later I was driving down the New Jersey Turnpike coming back from Pennsylvania and I decided to get off in New Brunswick.  So I drive down Princeton Avenue and I cannot find the lab.  Where I thought it was there was a blank field.

So I drove up and down Princeton Avenue four times looking for this plutonium lab and it was not there.  It was gone.  I do not know, it never went out for bid.  It was gone.  A couple of years later, I got to talk to the other contractor and they had no knowledge of it either.  So neither of us were told that they knocked down the building.  And then about 10 years ago, I was sitting in an airport and this guy is sitting next to me and we got talking.  It turns out he is from the Dept. of Energy and he knows me.  And we start talking about Princeton Avenue and he says I am sorry I cannot tell you anything about it, it is classified.  So there is an example right here in, my god, the heart of a large city in New Jersey, where a building just disappeared and no one did the real remedial work to go into the sewage lines and find out exactly what the contamination was.

KH:  So what you are saying is, rather than coming in and investigating the problem, or looking to see if it was leaking radiation into the sewage lines, or into any of the neighboring areas through the sewage lines, they just cancelled the bidding process and made the whole thing disappear without a word.

AG:  Yes.

KH:  So who are “they”?

AG:  “They” is the United States Government, but more specifically is the Department of Energy, probably the most pro-nuclear portion of the Federal Government.  Getting back to the issue and how this relates to Japan, the Asahi Shimbun reporters had the guts to stick with the story.  I have talked to reporters in New Jersey numerous times about this.  The mainstream media in New Jersey does not seem interested in doing the good investigative reporting that should be done to find out what the heck happened to this facility and what is really in the sewers in New Brunswick.

KH:  All very interesting.  Arnie, you said that there were 2 things that upset you on your birthday.  This story coming out of Japan being one of them.  What was the other?

AG:  Yes the other one is closer to home, it is right here in the United States.  Our listeners will remember I have spoken repeatedly since the flooding out in the midwest last year about the Fort Calhoun Nuclear Plant.  The NRC just released their inspection report of the facility and the the problems at Fort Calhoun are much worse than the authorities are letting on.  This inspection report talks about design documents, something called “configuration management” and those kind of make your eyes go bleary when you hear those words.

But basically, if you remember that, like airplanes have a book, and every single change to an airplane is in that book.  Well, at Fort Calhoun, they do not have a book, they have a room, a huge room with all the drawings.  And they do not know what is in it.  They have lost control of their configuration management system.  They are finding that documents are missing and then some of the ones they find are incomplete, in other words, some pages are missing and then when they look at the pages they have got, they find out that the calculations are wrong.  All of this has come to light now in an inspection report from the Nuclear Regulatory Commission and I thought I would use this opportunity to just read a couple of sentences from that report.  “The NRC has become aware of a concern among Fort Calhoun station personnel regarding the historical quality of design bases documents in general.”

What they are not saying there is that this problem started in 1985.  So for 30 years almost, these documents have been missing, incomplete or wrong, and the Fort Calhoun people have known about it.  And now the Nuclear Regulatory Commission is just becoming aware of the problem.  Another sentence in the thing is, Fort Calhoun’s root cause analysis conducted in 2012 concluded, “The barriers of reliable design and licensing design basis documents failed.”  Now the NRC goes on though and it says, “the root cause analysis failed to recognize that is is a long standing problem and it violates quality procedures.”    We could go on, but the report is very, very damning.  It is as if I tried to sell you a new car and I said, but we cannot find all the drawings on the brake system and we are not sure about the completeness of the calculations for the airbags.  Oh, by the way, the calculations on the seat belts are wrong, but we want you to drive this thing anyway.  Now who in his right mind would allow that?  And yet here is a nuclear plant that has been operating for almost 40 years now and for at least the last 30 of it, they have known all along that they cannot find out how it was ever built.

KH:  So Arnie, my understanding is that every nuclear plant, as you are saying, comes with a book, a history of every soldered joint, every pipe, every fitting, every weld, and all of those changes or modifications are kept in this sort of quality assurance document or collection of documents.  My question is, without an accurate record of these changes, is a nuclear plant permitted to even run?

AG:  This is not the first time a problem like this has happened at a nuclear plant where they lost configuration control.  There is a plant in Ohio called the Zimmer plant and they realized before it was ever started up that they could not figure out how it was built.  They spent 3 years and over a billion dollars trying to reconstitute all this information and never could.  The more they dug, the more problems they found.  Ultimately, the Zimmer plant was never started and it was a couple of billion dollar loss.  I think it is the same situation at Fort Calhoun.  It is time to shut Fort Calhoun down.  It is a small plant.  They can do without the power, it has not been running for 18 months now and Omaha’s lights are still on.

In order to reconstitute this it is going to cost more than building a brand new nuclear power plant.  The question is though, why did we know about something in 1985 and not really discover it at the regulatory level until 2012?  The NRC has got resident inspectors at every nuclear plant.  So they have had 2 resident inspectors at Fort Calhoun since 1985 and they never heard that the design drawings were wrong?  They never heard that the design calculations were missing?  Come on, I do not believe that.

Also, there is another organization called INPO, the Institute for Nuclear Preparedness Operations, and it is supposed to be tougher than the Nuclear Regulatory Commission.  Well, where the heck were they for the last 30 years?  How can a design deficiency of this magnitude go undetected by the regulator and by the industry tough guy, INPO, for 30 years?  My conclusion is they were not looking.  And that speaks volumes to the broader issue of nuclear regulation.

KH:  But Arnie, now that they have looked and identified this problem, are they allowed to continue operating?

AG:  The NRC has never shut down a nuclear plant.  The NRC has forced plants to continue to reanalyze the design bases, etc.  Ultimately what has happened to several nuclear plants is the plant has thrown in the towel.  They have said it does not make economic sense for us to keep this plant running, so it is time to shut it down.  The NRC has never said, you lose your license because of what you did.  The NRC has said, in order to come back up, you need to do this, this, this and this.  That is really where we are at at Fort Calhoun.  I hope that the Fort Calhoun management will take a look at the mountain of problems that they face and say, this plant is not safe, we cannot prove it is safe and it is time to do a nice orderly shutdown and go about our lives with a different form of power.

KH:  Arnie, you have had quite a bit to say about nuclear plants in the U.S. and how financially viable they are.  Just recently UBS Financial did their own analysis of several nuclear plants in the U.S. and came back with some information.  Tell me a little bit about that.

AG:  We have been saying on these podcasts all along that some of these old single unit plants like Vermont Yankee or Oyster Creek or Fort Calhoun, they should be shut down because they make no economic sense.  Long time viewers will have heard me say that, likely, for the last 18 months.  UBS Financial is a security analyst firm, and they came out just this week, a report that basically says the same thing.  It focused on reactors owned by Entergy and specifically on Vermont Yankee, and they said they cannot figure out how continuing to operate Vermont Yankee makes any economic sense.  They also said that if they were Entergy, they would pull the plug and shut it down.  I also think that the Palisades plant, which is in Michigan, also an Entergy plant, old, small, run-down, is likely to face the exact same problem.  It is interesting to see the financial community coming to the same conclusion that I did.

KH:  Arnie, what a way to start 2013 and what a way to celebrate your birthday with all of this news.

AG:  There never seems to be a shortage of stories to talk about on these podcasts and I am sure that will continue all the way through 2013.  I would like to again thank the editors and reporters at Asahi Shimbun.  Also, especially I would like to thank the viewers and listeners to these podcasts who contributed to the fund drive we had last month.  Thank you.  We are sure we can keep you informed for another year.

KH:  All right, Arnie Gundersen, thanks again so much for joining us and happy two to the sixth.

AG:  OK, Kevin, thanks.

KH:  Well that does it for this week’s edition of the Energy Education podcast.  Remember you can catch us back here next Sunday and every Sunday for more on what is going on in the world of nuclear news.  For the most up to date information visit our website at www.fairewinds.org. For Fairewinds Energy Education, I am Kevin.  Thanks for listening.

KH: Dies ist der Energy Education Podcast für den 6. Januar 2013. Ich bin Kevin. Dieser Podcast ist ein Projekt von Fairewinds Energy Education. Heute werden wir in unserem Programm ein paar haarsträubende Neuigkeiten aus Japan besprechen. Fast ohne ein weiteres Medienecho zu finden, hat die jüngst veröffentlichte Geschichte einer japanischen Nachrichtenorganisation offen gelegt, wie einige der Firmen, die mit Dekontaminierungsaufgaben betraut wurden, mit dem Atommüll verfahren, um ihn still und heimlich verschwinden zu lassen. Außerdem: weitere Schwierigkeiten mit dem AKW von Ft Calhoun, nachdem ein NRC Inspektionsbericht aufzeigt, dass die Bauunterlagen, die ein reibungsloses Funktionieren der Anlage garantieren sollen, sich in keinem geordneten Zustand befinden. Schlussendlich werden wir heute die Rückschlüsse einer Finanzanalyse, die von UBS Financial durchgeführt wurde, diskutieren, und ihre Bedeutung für einige Anlagen, wie sie den USA in Betrieb sind.  Auch diesmal bei uns im Studio um über alle diese Themen zu sprechen ist der Fairewinds Chefingenieur, Arnie Gundersen. Hallo Arnie, danke dir, dass du wieder bei uns bist.

AG: Hallo Kevin, danke dir, schön, wieder hier zu sein.

KH: Nun, Arnie, das ist unser erster Podcast für 2013, und ich möchte damit beginnen, unsere Zuhörer und Unterstützer wissen zu lassen, dass wir tatsächlich die Ziele, die wir uns für unsere Spendensammlung letztes Jahr gesetzt haben, erreicht haben. Und so möchten wir allen danken, dass sie uns bei dieser wichtigen Arbeit im kommenden Jahr unterstützen.

AG: Ja. Ich möchte allen, die zuhören, danken, allen, die diese Website verfolgen. Wir haben das Ziel geschafft, das ist ganz außerordentlich. Das wird uns erlauben, 2013 weiterzumachen, und diese Art von Analyse, die man von uns erwartet, fortzusetzen.  Weißt du, die Erfahrung, seinen Briefkasten zu leeren und darin die Schecks von all den Leuten vorzufinden, die uns, Maggie und mir, für unsere Arbeit danken, ist etwas, das sehr bescheiden macht. Und so wollte ich sagen, wie dankbar wir, Maggie und ich, sind, auch im Namen von Fairewinds, für all die Spenden, die wir bekommen haben.

KH: Arnie, es ist aber nicht nur ein neues Kalenderjahr, es ist auch ein neues Jahr für dich ganz persönlich.

AG: Ja, das ist richtig. Mein Geburtstag ist am 4. Januar, und ich habe meinen zwei hoch sechsten Geburtstag gefeiert. Ich überlasse es den Mathematikern unter ihnen, herauszufinden, was das heißt. Aber an meinem Geburtstag sind zwei fürchterliche Dinge im Bereich der Atomwirtschaft passiert – oder jedenfalls ans Licht gekommen. Von denen möchte ich diese Woche sprechen. Das erste betrifft Japan und macht viele Menschen dort wütend. Es ist jedenfalls ein astreiner Skandal, und viele Leute in Japan sind äußerst besorgt. Die Massenmedien in den Vereinigten Staaten haben nicht davon berichtet, aber es ist eine sehr schwerwiegende Angelegenheit.

KH: Arnie, du sprichst von einem erst vor Kurzem erschienen Bericht, einer Enthüllung, die die Machenschaften japanischer Dekontaminierungsfirmen beleuchtet, die den radioaktiven Müll nicht in Säcke verpackt haben, sondern ihn vielmehr nur gesammelt haben, um ihn dann an verschiedenen Orten in der Natur wieder auszustreuen. Erst kürzlich wurden sie bei diesem Vorgehen ertappt.

AG: Ja. Die japanische Berichterstattung war in diesen Dingen im  Allgemeinen nicht sehr gut. Es gab jede Menge politischen Druck auf die Zeitungen, über Folgen des Unglücks in Fukushima Daiichi nicht zu berichten. Aber ich muss den Redakteuren und Reportern von Asahi Shimbun, einer der bedeutendsten Zeitungen in Japan, wirklich meine Anerkennung zollen. Dort wurde eine mutige, dreiteilige Serie über die Tatsache gemacht, dass Vertragsunternehmen, die für die japanische Regierung arbeiten, Atommüll nicht entsorgt und gelagert haben, sondern das verstrahlte Material, Laub und Bäume und Erde von Häusern und Straßen, einfach genommen haben, um es dann tiefer im Wald abzukippen; sie hatten nämlich nur 10 bis 12 Meter neben den Straßen zu säubern. Sie haben das verstrahlte Material also entweder einfach nur genommen, um es im Wald zu deponieren, oder aber, sie haben es zum nächsten Fluss gebracht und dort hineingeworfen. Es gibt nun von den Asahi Shimbun Reportern dokumentierte Fälle, in denen sich Flüsse wegen der Menge an radioaktiven Blättern und Schmutz braun verfärbten. Das ist eine schwerwiegende Angelegenheit. Es zeugt von einem Mangel an Mitgefühl den eigenen Mitbürgern gegenüber, die den Auftrag erteilten und auch dafür bezahlen, dass diese Materialen entsorgt werden. Stattdessen schmeißt man den Müll einfach in den nächsten Fluss und schaut zu, wie er zum nächsten Dorf treibt.

KH: Diese Arbeiter waren also von Vertragsunternehmen. Wer hat sie beauftragt? Wer hat ihnen aufgetragen, diesen Strahlenmüll in der Gegend herumzuschaufeln, anstatt ihn einzusammeln und korrekt zu entsorgen?

AG: Die japanische Regierung hat Verträge mit großen Baufirmen abgeschlossen. Viele dieser Baufirmen arbeiten auch an Fukushima Daiichi, was die Frage nahelegt, was sie dort eigentlich tun. Das Management dieser Firmen aber hat den Arbeitern befohlen, den Vertrag nicht weiter zu beachten. Der Vertrag stipuliert- also, Japan hat den Auftrag gegeben, dass der Atommüll verpackt wird, dieser dann gelagert wird, um dann in eine Entsorgungsanlage gebracht zu werden, deren Standort allerdings bis jetzt noch nicht festgelegt wurde. Aber anstatt den Atommüll einzusacken und zu lagern, haben diese Arbeiter, mit Genehmigung und Ermunterung durch ihr Management, die Säcke genommen und sie in Flüssen oder tiefer im Wald entleert, sodass das Land von Neuem verseucht wird. Die Asahi Shimbun Reporter haben berichtet, dass ein Arbeiter ihnen sagte: „Ich bereue, was ich getan habe, aber meine Chefs haben es mir so befohlen.“ Nun, ich glaube, er hat nicht bereut, was er getan hat, sondern es hat in gereut, dass er erwischt wurde; und das ist natürlich etwas anderes, jedenfalls nach meinem Dafürhalten. Alle Links zu dem Bericht von Asahi Shimbun sind neben dem Podcast auf Fairewinds zu finden, sodass man die mörderischen Details selbst nachlesen kann. Ich möchte also noch einmal dem Team von sorgfältigen Reportern meine Anerkennung aussprechen, das 130 Stunden mit ihren Kameras in den Wäldern gesessen ist, um Bilder von diesen Vorgängen aufzunehmen. Sie haben diese Aufgabe hervorragend gemeistert.

KH: Arnie, wie radioaktiv ist denn nun dieser Abfall, von dem wir hier sprechen?

AG: Nun, der Zeitungsartikel gibt dazu keine Informationen. Aber ich bin mir sicher, dass es mindestens so schlimm ist, wie das, was ich gefunden habe, als ich in Tokio war: 7500 Bq/kg Cäsium. Und ich bin sicher, dass da noch weitere Isotope sind. Es handelte sich hier eindeutig um Atommüll. Hier in den USA würden wir solchen Müll nach Texas schicken, und er würde dann in Gruben, die anschließend überdeckt werden, gelagert, an einem der trockensten Orte auf dem ganzen Planeten. In der Präfektur von Fukushima gibt es aber jede Menge Regen. Indem sie das Zeug einfach tiefer in den Wald bringen oder in Flüsse kippen, machen sie das Problem nur noch schlimmer.

KH: Es ist dieses Material also in jedem Fall so radioaktiv, dass Messgeräte es anzeigen würden?

AG: Ganz sicher. Es gibt auch tragbare Strahlenmessgeräte, und die sollten zwitschern wie Kanarienvögel in einer Kohlenmine.

KH: Arnie, das sind erschütternde Informationen. Ist das deinem Dafürhalten nach ein Einzelereignis, oder gab es so etwas auch schon früher?

AG: Also in Japan ist es das erste Mal, dass sich eine bedeutende Zeitung des Themas annimmt. Aber: nein, so etwas gab es schon früher, es geschah auch in den USA. Wir sollten also nicht zu hart über die Japaner urteilen, es gibt eine lange Liste von Fällen, in denen Strahlungsereignisse hier in den Vereinigten Staaten unter den Teppich gekehrt wurden. Ich nenne dir drei Beispiele: eines davon betrifft Kalifornien, der Santa Susanna Strahlenunfall: der wurde jahrzehntelang vertuscht. Es gab einen in Florida, bei den Port St Lucie Reaktoren, der von der NRC vertuscht wurde. Wir werden diese Fälle zu einem anderen Zeitpunkt im Laufe des Jahres besprechen.  Heute möchte ich über die Vertuschung sprechen, von der ich persönlich bescheid wusste. Es passierte in New Brunswick, New Jersey. Damals im Jahr 1983 hatte ich als Vizepräsident einer Firma die Abteilung für Dekontamination unter mir, und das Energieministerium (DoE, Department of Energy) hat uns und noch ein zweite Firma (es waren nur diese 2 Firmen involviert, weil es hier um hochspezialisierte Aufgabenstellungen ging) eingeladen, einen Kostenvoranschlag abzugeben für etwas, das das Plutoniumlabor auf der PrincetonAvenue genannt wurde. Die Princeton Avenue war in New Brunswick, und an dieser stand ein altes Gebäude aus Beton, Teil des Manhattan Projects, in dem Plutoniumforschung betrieben worden war. Wir waren eingeladen worden, um es abzureißen- in einer kontrollierten Art und Weise, unter all den Vorkehrungen, die man einhalten muss, wenn man es mit radioaktivem Material zu tun hat. Ich habe das Gebäude also betreten, und all die hochverstrahlten Stellen waren bereits herausgemeißelt worden. Man konnte in den Wänden sehen, wo Bruchstücke des Betons herausgebrochen worden waren, wo die Radioaktivität exorbitant hoch gewesen sein musste. Aber auch der Rest des Gebäudes musste abgerissen werden. Ich hatte einen anderen Ingenieur bei mir, und ich schickte ihn zum Rathaus von New Brunswick, und sagte: „Vielleicht können wir Blaupausen aus den Kriegsjahren von diesem Gebäude ausfindig machen, und nachsehen, ob jemals für eine Baubewilligung angesucht worden ist.“ Und tatsächlich, ungefähr eineinhalb Stunden später kommt der Mitarbeiter mit den Plänen zurück. Auf diesen waren aber nicht nur die Gebäude zu sehen- für die hatten wir auch Pläne- sondern es waren auch Abwasserkanäle darauf, die das Gebäude verließen und direkt in den Hauptkanal mündeten, der die Princeton Avenue entlanglief. Das heißt, das Abwassersystem von New Brunswick nahm all die radioaktiv verseuchten Abwässer von diesem Plutoniumlabor auf.  Ich habe diese Pläne dann dem DoE Projektmanager gezeigt, der daraufhin kreidebleich wurde. Er hatte keine Ahnung davon gehabt, dass es unter der Anlage Abwasserkanäle gab. Er sagte. „Wir müssen dieses Treffen beenden, wegen diesen neuen Informationen muss ich die Ausschreibung zu einem späteren Zeitpunkt neu auflegen.“  Nun, das war mir recht, und der andere Angebotswerber verließ den Ort ebenfalls. Ich hörte nichts mehr vom DoE. Ungefähr ein Jahr später fuhr ich die New Jersey Turnpike, aus Pennsylvania kommend, hinunter. Ich entschloss mich, in New Brunswick abzufahren, und fuhr dann also die Princeton Avenue hinunter, aberich konnte das Laboratorium nicht finden. Wo ich dachte, dass es sein sollte, befand sich nur ein einfaches Feld. Ich fuhr die Princeton Avenue also vier Mal hinauf und hinunter, und hielt nach dem Plutoniumlaboratorium Ausschau, aber es war einfach nicht mehr da. Es war weg. Es war nie zu einer neuen Ausschreibung gekommen, trotzdem war es einfach weg.  Nun, einige Jahre später kam ich mit dem anderen Bewerber ins Gespräch- aber auch die wussten von nichts. Keinem von uns wurde also mitgeteilt, dass das Gebäude abgerissen worden war. Ungefähr vor 10 Jahren saß ich in einem Flughafen, und ich kam mit dem Reisenden neben mir ins Gespräch. Es stellte sich heraus, dass er vom DoE war und mich sogar kannte. Wir haben angefangen, über Princeton Avenue zu sprechen, aber er sagte: “Tut mir Leid, darüber kann ich Ihnen nichts sagen, diese Informationen sind geheim.“  Dies ist also ein Beispiel bei uns, mein Gott, im Herzen einer großen Stadt von New Jersey, in dem ein stattliches Gebäude einfach verschwunden ist; und niemand hat die notwendigen Aufräumungsarbeiten gemacht, hat die Kanäle abgesucht, um herauszufinden, was nun eigentlich wirklich die gesamte Verseuchung ausgemacht hat.

KH: Du sagst also, anstatt vor Ort das Problem zu untersuchen oder herauszufinden, ob sich die Radioaktivität ins Kanalsystem ausgebreitet hat, oder benachbarte Orte über die Kanäle erreicht hat, haben sie das Ausschreibungsverfahren einfach eingestellt, und sie ließen das Ganze verschwinden, ohne ein weiteres Wort darüber zu verlieren.

AG: Ja.

KH: Wer aber sind „sie“?

AG: „Sie“ ist die amerikanische Regierung, aber insbesondere das DoE, wahrscheinlich die atomkraftfreundlichste Abteilung des gesamten Regierungsapparates. Weißt du, um noch einmal darauf zurückzukommen, wie das alles mit Japan zusammenhängt: die Reporter vom Asahi Shimbun hatten den Mut, die Geschichte herauszubringen. Ich habe mit Reportern in New Jersey über diese Angelegenheit mehrfach gesprochen, aber die Massenmedien in New Jersey scheinen einfach nicht daran interessiert zu sein, ordentlichen investigativen Journalismus zu betreiben. Das hätte natürlich passieren müssen, um herauszufinden, was eigentlich mit dieser Anlage passiert ist- und was wirklich in den Abwasserkanälen von New Brunswick ist.

KH:Das ist alles sehr interessant. Arnie, du hast gesagt, es sind zwei Sachen, die dich an deinem Geburtstag besonders bestürzt haben, die eine ist Japan, was war das Zweite?

AG: Ja, das andere betrifft uns unmittelbarer hier in den USA, unsere Zuhörer werden sich erinnern, dass ich seit den Überschwemmungen letzten Jahres wiederholt über das Atomkraftwerk von Ft Calhoun gesprochen habe. Nun, die NRC hat soeben ihren Inspektionsbericht über die Anlage veröffentlicht, und die Probleme mit Ft Calhoun sind weitaus schlimmer, als die Behörden zugeben. Der Inspektionsbericht spricht von Bauunterlagen, im Fachjargon Konfigurationsverwaltung (configuration management)- ich weiß schon, die Gedanken wollen woanders hin, alleine schon, wenn man so ein Wort hört. Aber was es eigentlich bedeutet, ist folgendes: Flugzeuge haben ein Buch, ein dickes Serviceheft, und jede Veränderung an dem Flugzeug wird darin eingetragen. Nun, in Ft Calhoun haben sie kein Buch: es gibt einen ganzen Raum, einen riesigen Raum, mit allen Plänen und Detailzeichnungen- aber sie wissen nicht, was in diesem Raum eigentlich drin ist. Sie haben die Kontrolle über ihr Konfigurationsverwaltungssystem verloren. Es kommt heraus, dass einige Dokumente fehlen, einige, die sie finden, sind nicht vollständig, also, es fehlen einige Seiten; wenn sie aber auf die Blätter schauen, die sie finden, bemerken sie, dass die Berechnungen darauf falsch sind. All das ist nun in dem Inspektionsbericht der NRC ans Tageslicht gekommen. Ich habe mir gedacht, ich verwende diese Gelegenheit, um ein paar Sätze aus diesem Bericht vorzulesen: „Die NRC ist auf eine Besorgnis des Personals von Ft Calhoun aufmerksam geworden, was die allgemeine Qualität der ursprünglichen Dokumentation der Auslegungsgrundlagen betrifft.“ Nun, was hier nicht gesagt wird, ist, dass diese Problematik bereits 1985 bekannt war. Diese Dokumente waren also fast 30 Jahre lang verloren, inkomplett oder inhaltlich falsch, und die Leute in Ft Calhoun haben davon gewusst. Und nun erst wird die NRC auf das Problem aufmerksam.  Ein anderer Satz in diesem Machwerk ist: die Analyse der zugrunde liegenden Ursachen in Ft Calhoun von 2012 hat ergeben, ich zitiere, dass „die Schutzmaßnahmen, um zuverlässige Entwürfe zu erhalten, und die Lizensierung der dem Bau zugrunde liegenden Dokumente versagt haben“. Die NRC führt aber folgendermaßen fort: „Die Analyse der eigentlichen Ursachen konnte aber nicht aufdecken, dass es sich hier um ein bereits lange fortbestehendes Problem handelt, das die Qualitätsmanagementrichtlinien nicht einhält.“ Wir könnten so weitermachen, aber der Report ist jedenfalls ziemlich vernichtend. Es ist, wie wenn ich versuchen würde, dir ein neues Auto zu verkaufen, und ich zu dir sagen würde: „Wir können nicht alle Aufzeichnungen zum Bremssystem finden, wir sind auch nicht sicher, ob die Berechnungen zu den Airbags vollständig sind, oh, und weil wir gerade dabei sind, die Berechnungen für die Sicherheitsgurte sind eindeutig falsch, aber wir wollen trotzdem, dass du damit wegfährst. Wer, der noch ganz bei Sinnen ist, würde so etwas zulassen? Und dennoch haben wir es hier mit einem Atomkraftwerk zu tun, das nun 40 Jahre in Betrieb war, und für die letzten 30 Jahre zumindest haben sie gewusst, dass nicht nachvollziehbar ist, wie es überhaupt gebaut worden ist.

KH: Meinem Verständnis nach, Arnie, kommt also jedes Atomkraftwerk, wie du sagst, mit einem Buch, in dem Aufzeichnungen zu jeder Lötstelle, jedem Rohr, jeder Dichtung, jeder Schweißnaht zu finden sind und auch all deren Veränderungen und Modifizierungen. Das alles wird in der Form einer Sammlung von Qualitätssicherungsunterlagen festgehalten. Meine Frage ist nun folgende: darf denn ein Atomkraftwerk ohne eine korrekte Dokumentation all dieser Veränderungen überhaupt in Betrieb sein?

AG: Weißt du, das ist nicht das erste Mal, dass so etwas bei einem Atomkraftwerk geschehen ist, dass die Kontrolle über den Bau verloren ging. Es gab eine Anlage in Ohio, das sogenannte Zimmer Kraftwerk [nach William H Zimmer, AdÜ]. Dort wurden sie sich bewusst, bevor es hochgefahren werden konnte, dass nicht mehr rekonstruieren zu rekonstruieren war, wie es eigentlich gebaut worden ist. Sie haben drei Jahre und über eine Milliarde Dollar in den Versuch investiert, die fehlende Information zu rekonstruieren. Aber es ist nie gelungen. Je tiefer sie gegraben haben, desto mehr Probleme kamen ans Licht. Das Zimmer Kraftwerk wurde also nie in Betrieb genommen; es war ein milliardenschwerer Verlust.  Ich glaube, dass in Ft Calhoun die gleiche Situation vorliegt. Es ist an der Zeit, Ft Calhoun stillzulegen. Es ist nur ein relativ kleines Kraftwerk. Man kommt auch ohne seinen Strom aus. Es ist nun für 18 Monate nicht gelaufen, und in Omaha brennen die Lichter immer noch. All das wieder zu rekonstruieren ist teurer, als ein brandneues Atomkraftwerk zu bauen. Die eigentliche Frage ist aber: warum haben wir seit 1985 etwas gewusst, das wir auf der Ebene des Regulators aber erst 2012 „entdeckt“ haben? Die NRC hat Inspektoren in jedem Atomkraftwerk vor Ort. Es gab also 2 Inspektoren der NRC vor Ort in Ft Calhoun, seit 1985 schon, und die haben nie etwas davon bemerkt, dass die Entwurfspläne falsch waren? Sie haben nie gehört, dass grundlegende Berechnungen gefehlt haben? Daran kann ich nicht glauben. Es gibt da außerdem noch eine andere Organisation, INPO, das Institut für die Nutzung von Atomkraft (Institute of Nuclear Power Operations). Das soll sogar noch pingeliger sein als die NRC. Aber wo haben die in den letzten 30 Jahren gesteckt? Wie kann ein Entwurffehler dieser Größenordnung sowohl von der Aufsichtsbehörde als auch vom Wachhund dieses Industriezweiges, der INPO, 30 Jahre lang unentdeckt bleiben? Mein Schluss ist, dass sie nicht hingeschaut haben. Und das spricht Bände über das allgemeinere Thema der Atomaufsicht.

KH: Aber Arnie, nun da sie also hingeschaut und das Problem gefunden haben, kann das Kraftwerk einfach weiter betrieben werden?

AG: Nun, die NRC hat noch nie ein Atomkraftwerk stillgelegt. Die NRC hat Kraftwerke gezwungen, ihre Betriebsgenehmigungsgrundlagen neuerlich zu überprüfen und ähnliches, und schließlich ist es bei einer Reihe von Atomkraftwerken so gekommen, dass die Kraftwerksbetreiber das Handtuch geworfen haben und gesagt haben, dass es für sie in wirtschaftlicher Hinweise keinen Sinn mehr ergibt, das Kraftwerk weiter zu betreiben. Es ist also an der Zeit, es stillzulegen. Die NRC hat nie gesagt: „Wegen dem, was du da aufgeführt hast, wirst du deine Lizenz verlieren.“ Was die NRC gesagt hat, ist: „Nun, um weitermachen zu können, musst du das, das, das und das machen“, und an diesem Punkt sind wir bei Ft Calhoun angelangt. Ich hoffe, dass das Management in Ft Calhoun diesen Wust an Problemen erkennt, und daher sagt: „Dieses Kraftwerk ist nicht sicher, wir können nicht beweisen, dass es sicher ist, es ist also an der Zeit, eine geordnete Stilllegung herbeizuführen, und unserem Leben mit Hilfe einer anderen Energiequelle nachzugehen.“

KH: Arnie, du hattest eine ganze Menge über Atomkraftwerke in den USA zu sagen, und inwiefern sie finanziell praktikabel sind. Nun hat UBS Financial gerade kürzlich ihre eigene Analyse von mehreren Atomkraftwerken in den USA durchgeführt, und hat einige Informationen veröffentlicht. Kannst du mir mehr darüber erzählen?

AG: Ja. Wir haben ja auf diesen Podcasts schon darauf hingewiesen, dass einige dieser alten Anlagen mit nur einem Reaktor wie Vermont Yankee oder Oyster Creek oder Ft Calhoun stillgelegt werden sollten, weil sie in ökonomischer Hinsicht keinen Sinn ergeben. Hörer, die unsere Sendungen schon länger verfolgen, werden mich so etwas schon die letzten 18 Monate lang sagen gehört haben. UBS Financial ist eine Investmentbank. Und die kamen letzte Woche mit einem Report heraus, der im Großen und Ganzen das Gleiche aussagt. Das Schwergewicht lag auf Reaktoren, die zu Entergy gehören, im Speziellen, auf Vermont Yankee. Und sie haben bestätigt, dass sie keinen Weg finden können, wie ein weiterer Betrieb von Vermont Yankee irgendeinen wirtschaftlichen Sinn ergeben soll. Sie haben auch gesagt, wenn sie Entergy wären, würden sie den Stecker ziehen und das Kraftwerk stilllegen. Ich glaube, dass auch das Palisades Kraftwerk in Michigan, das ebenfalls zu Entergy gehört, ein altes, kleines, abgenutztes Werk, wahrscheinlich genau die gleichen Probleme aufwirft. Es ist also interessant, dass die Finanzwelt zur selben Schlussfolgerung gelangt, wie ich auch.

KH: Arnie, was für eine Art, 2013 zu beginnen, was für eine besondere Art, deinen Geburtstag zu feiern, mit all diesen Neuigkeiten.

AG: Es scheint für die Podcasts nie einen Mangel an Nachrichten zu geben, über die wir sprechen könnten, und ich bin mir sicher, dass es das ganze Jahr 2013 so bleiben wird. Ich möchte noch einmal den Redakteuren und Reportern des Asahi Shimbun danken, und ganz besonders auch den Sehern und Hörern dieses Podcasts, die unserem Spendenaufruf letzten Monat gefolgt sind: danke sehr! Ich bin sicher, wir können Sie ein weiteres Jahr auf dem Laufenden halten.

KH: Arnie Gundersen, danke noch einmal dafür, bei uns gewesen zu sein, und schönen 2 hoch 6. Geburtstag!

AG: Danke dir, Kevin!

KH: Das war es also wieder für diese Ausgabe unseres Energy Education Podcast. Sie können uns am nächsten Sonntag, und alle Sonntage, wieder hören mit neuen Nachrichten aus der Welt der Atomkraft. Für neueste Informationen besuchen Sie unsere Website www.fairewinds.org. Für Fairewinds Energy Education spricht Kevin. Danke fürs Zuhören.

 

Quelle: Happy New Year 2013 

http://www.fairewinds.org/images/content/podcast-january-6-2013-happy-new-year-2013

Sprache des Podcasts: Englisch, 6. Jänner 2013

Autoren: Fairewinds Energy Education, http://www.fairewinds.org/images/

Übertragung nach der Originalquelle ins Deutsche: www.afaz.at (ak)

Dieses Schriftstück steht unter GFDL, siehe www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html . Vervielfältigung und Verbreitung – auch in geänderter

Form – sind jederzeit gestattet, Änderungen müssen mitgeteilt werden (email: afaz@gmx.at). www.afaz.at Jänner 2013 / v4

[/tabgroup]

Help spread the word...

Tags: , , , , ,