Barrier to Entry with Terry Lodge

July 2nd, 2013

About This Podcast

On this week’s podcast we interviewed Terry Lodge, a trial lawyer with significant experience working on nuclear issues. We have worked with Terry on cases involving San Onofre, Fermi, and Davis Besse, and today he joins us to discuss the challenge of participating meaningfully with the NRC. Is the NRC doing their job to protect citizens, or have they designed a byzantine system to thwart the public and protect the industry?

 

Related Links:

Recent Fairewinds Associates Reports with Terry Lodge:
Davis-Besse Intervention Looms Large as San Onofre Units 2 & 3 Terminated Because Of Faulty Steam Generators

Podcast Transcript

[tabgroup]

NWJ:   Welcome to the Fairewinds Energy Education Podcast for Tuesday, July 2nd. My name is Nathanial White-Joyal. Today we are joined by Attorney Terry Lodge, as well as Fairewinds Chief Engineer Arnie Gundersen and President Maggie Gundersen. Thank you all for joining me today.

TL:      Thank you.

MG:    Thank you for having us, Nat.

AG:     Yeah, good to be back again.

NWJ:   All right. Maggie, would you like to get us started?

MG:    I would. As some of our listeners know, I’m a paralegal and Fairewinds Associates does expert witness testimony. So I work with a number of different attorneys around the country. And Terry is one of the attorneys with whom I have worked for more than four or five years. And I invited him on the show today because I really wanted to talk about, or have him speak about what it’s like to be an attorney with interveners and how hard it is to get legitimate safety and engineering issues in front of the NRC and have them actually look at them and not bow to the wishes of the industry. You and Terry are on two major cases now. Could you both talk about that to our listeners? And Terry, could you explain what a contention is, because I don’t think some of our listeners know what a contention is.

TL:      Certainly. I’d be happy to. The process essentially is rather different from just writing up a lawsuit and filing something in court. The NRC issues a public notice that they are going to be considering licensing, for instance, in Michigan a new Fermi Unit 3 plant near Monroe, Michigan, between Detroit and Toledo. That’s one of the cases that Arnie is assisting us with. And this is part of that multi-year extremely early process that I was talking about. We filed a – what’s called a Petition to Intervene where individuals and an assemblage of a number of organizations such as the Michigan Sierra Club, Don’t Waste Michigan and Ontario Citizens Environment Awareness Alliance of Southwest Ontario – a number of organizations, as well as in the Fermi case, maybe 15 or so actual individual interveners all signed on. And those are the equivalent to plaintiffs in a lawsuit. You file this lengthy petition stating that they all – that the individuals live within a 50-mile radius of the proposed plant – the sort of grounding facts are pretty straightforward, and that the organizations want to represent various of the individuals and usually there is not – although there can be – a great deal – there’s not a lot of hassle about it, not a lot of quibbling about it. But depending on the case and depending on the seriousness of what’s going on, that can change. The so-called 50-mile rule, and let me shift to another case that Arnie is helping us with – the 50-mile rule is being heavily contested in the case of Davis Besse where we have recently filed a Petition to Intervene in what’s called a License Amendment and the First Energy Utility that owns Davis Besse, which is about 28 miles east of Toledo on Lake Erie – they want to replace two steam generators, which is a major, major construction project and a swap-out of two technologically changed pieces of equipment. The problem there is that the claim is that we haven’t postulated enough of an accident scenario that would justify people from as far away as 50 miles radius from Davis Besse should have standing to intervene. So there’s a game where the rules change according to the perceived seriousness of the project.

NWJ:   I was going to say, Terry, that seems pretty frustrating. Are there any other examples of this happening around the country?

MG:    One of the issues that came up, for example, a Florida case – we found a clear trail of release of radioactive materials off site into a sewage treatment plant. And then from there, the dried sewage was spread on a farmer’s field. And then the radiation got out into the water table and the food chain. And there’s a whole bunch of families in the cancer cluster. And every chemical possibility was examined by the state first. And the case was thrown out of court on the whim of a newly appointed judge who felt that the NRC was the federal regulator and therefore had to be telling the truth. And the NRC had participated in the cover-up all the way back in the 80’s when this radiation was released. So to me, it’s appalling all the hoops that people who are really sick have to jump through. Or in the case of the work Fairewinds is doing with you, and where Arnie is testifying on different cases – and maybe you both could speak to some of those specific cases – in that work we find where the NRC is aiding a cover-up by the utility for them to just get through the licensing process.

AG:     Let me give you an example there. On Yucca Mountain, the State of Nevada hired many experts who wrote many expert reports. And there were something like 195 contentions that were filed on Yucca Mountain. The Department of Energy wrote back. They were the applicant. And they said the experts were wrong 195 times. That’s to be expected. The applicant is going to refute the experts and the experts are going to refute the applicant. But what happened next is amazing. The – quote – “neutral arbitrator” here – the NRC staff – agreed 195 times with the Department of Energy and said that the experts that the State of Nevada had hired were wrong. Luckily, the Atomic Safety & Licensing Board judge said this is impossible. You can’t have experts hired by a state being wrong 195 times. So that’s just one of many, many examples where the Nuclear Regulatory Staff agrees with the nuclear industry and opposes public input.

MG:    I think with the NRC sometimes it’s like playing hide-and-seek. I find that all the time when I’m looking for documents. And Fairewinds does rely on two researchers who help us with some of our research because it’s so hard to track critical documents that you need. They just disappear under the radar and they’re not numbered, or the NRC gives them back to the utility and so they’re never filed. And they refer to these reports that you can’t get any copies in the public document room, which is supposed to be where the public can see things.

TL:      Well, another thing that we’ve identified, and I think it has affected – it did for a time in the quality assurance contention that Fairewinds was helping with Fermi– there would be correspondence going back and forth. I mean not just a letter sent from A to B, but response from B to A and counter response from A back to B, that there would be weeks of documents, reports, analyses being exchanged, and only months after that happened would they be added to the public file – the so-called Adams System at NRC. So six months, sometimes even longer after events have taken place and even decisions have been made internally to the staff or the utility would you finally for the very first time see stuff.

MG:    Does that happen even on cases where the interveners are already participating? Aren’t the attorneys supposed to give you copies of anything that’s filed?

TL:      Yes. Yes, but the determining or the problematic point is, when it is filed, when it is added to the public domain. There’s enormous, incredible discretion with that. It’s something that my research assistant, Michael Keegan, has complained about with considerable evidence to show for it. And in fact, if I recall correctly, there were key documents when we filed the quality assurance – the Motion to add the quality assurance contention. We also have a very strict time limit incidentally. When something appears in the public domain, it appears without fanfare and without highlighting that says this is something the public needs to read. We constantly have to scan this huge, huge, voluminous on-line library that is constantly being supplemented by hundreds of documents a day. But in any event, Mr. Keegan identifies this discussion – he confronts this discussion of lower echelon of license violations – well, not license violations but regulatory violations. And we file a contention. And while we’re litigating a contention, additional stuff shows up in the file from six months before. So no, it’s not all there in a neat package. It’s certainly – it’s a hide-and-seek kind of process, as you say.

NWJ:   What kind of responsibilities does the NRC have? I mean I’m confused to what their role is.

TL:      The role is two-headed at least. The NRC staff is considered to be a separate legal entity that is a party in licensing proceedings. There’s a Byzantine little court system within the NRC and the trial court is called the Atomic Safety & Licensing Board. And it is a separate supposed – well, it is a separate entity of judges appointed – or employees of the NRC appointed by the five-member commission, which is incidentally, of course, the supervisor of the NRC staff. And the three licensing board judges handle all of what you would call trial matters and any appeal first must go to the full Commission and only after the full Commission has ruled on it can you proceed outside the system to the court, which is a whole other rather frustrating process in itself. But – so you have the NRC staff has enormous discretion. That’s where the inspectors are. That’s where the internal engineering reviewers and other scientific specialties are. And the whole licensing process is not a neat time-bound process, either. It’s one where the application is made and the public gets to intervene and literally for a 2-1/2 to a 3-year period after that while the legal type proceedings are going on before the NRC, there’s still a great deal of review between the staff and the utility going on. And there is not an ironclad obligation for things to be added to the public domain or explained to the public or disclosed, other than once they appear in the so-called Adams library.

AG:     You know, there’s two pieces of that that I’d like to add. The first is this ten-day rule. If the nuclear plant has a problem and the NRC knows about it and the owner of the plant knows about it for a year, and then suddenly documentation shows up in the public document room, the public has ten days to write to the NRC and say that we want to file – either add to a litigation that’s ongoing or begin a new litigation.

NWJ:   Does the NRC alert the public that it’s there?

AG & TL:       No.

AG:     So these things will pop up in Adams. By the time you read ‘em – Adams is the NRC’s public document room – it may be 9, 10, 11, 12 days. So if you wait until the 12th day to appeal something that the NRC has known about for a year, the NRC will throw out the contention because it wasn’t timely.

TL:      Yes. And we’ve experienced that several times. It’s incredible because some of the things that are turned over, some of the gaffes that are identified are very, very frightening accident scenarios or very frightening actual things that – near misses that but for some technology reacting correctly or human being intervening – a reactor operator – yes, it’s quite an amazing process because it doesn’t matter whether it’s actually public health or environmentally threatening if it’s not timely. Sorry about your loss.

AG:     You know, the other one I’d like to talk about is the fact that the NRC always lines up with the applicant here. As an expert, I was at a hearing on the Pilgrim plant and it was – I was on one side of the room with a pro se from Pilgrim Lodge, Pixley Lambert. And on the other side of the room, there were 20 experts and attorneys representing Pilgrim. And then there was another 10 representing the Nuclear Regulatory Commission. So it was literally 30 to 1. I was figuring out the salaries of the NRC and the billing rates of all the consultants and I figured they were running something on the order of $10,000 an hour to refute the report that I had written. Well, the problem that we wanted identified and solved was only a $50,000 problem. So the hearing took all day and they ran up more trying to suppress the public than trying to solve the problem. It’s a Tweedle-Dee, Tweedle Dum relationship with the NRC and Licensing.

MG:    And the problem was leaking underground pipes and how to monitor the site and make sure that Tritium and other radioactive isotopes don’t escape and get into the water table. They just wanted monitoring wells on the site. I mean in Massachusetts, a gas station is required to have four monitoring wells on its site. But there was no requirement except one monitoring well for a nuclear power plant. And they wanted to equal with a gas station. I mean oh, my gosh.

NWJ:   Correct me if I’m wrong here. I just want to clarify something with everybody. When the NRC was created, it was created to protect the public, right?

TL:      Correct, yes.

MG:    The NRC was created in 1976, and President Ford signed it into existence. And it was the old Atomic Energy Commission, when it was developed, was founded to promote nuclear power. So the NRC was formed because it was supposed to be a regulator specifically to protect public health and safety. But all the same employees were there. And all they did was change the name over the door and they’re all still wearing the same hat and the same mindset that they need to work with the industry from whence they came, and that they’ll probably go back to. Only two commissioners have not gone back to work in the industry after their stint, and that is former Commissioner Victor Galinsky and former Commissioner Peter Bradford. Everyone else has gone back to cushy, highly paid jobs with the nuclear industry. And I think they’re always watching their own personal bottom line as they make these decisions.

NWJ:   So it seems to me like the NRC is just an extension of the industry and they just seem to be around to help the industry skirt regulation.

AG:     It turns out that the NRC identified that the people who were building Fermi 3 didn’t have a quality assurance program while they were writing the license.

MG:    Can you explain to our audience why that’s important with a nuclear power plant?

AG:     Well, one, it’s part of the law that you have to have a quality assurance program. And what it basically means is that everything you do is traceable. There’s a paperwork trail to support all of the calculations and all of the core drillings you’re doing out in the field to make sure there’s not an earthquake. And you’ve got to make sure there’s a paperwork trail to make sure that all of that stuff has integrity. Michael Keegan discovered some NRC emails where the NRC said, whoa, you guys didn’t have a quality assurance program. And they issued something called a Notice of Violation. Well, the next thing that happened was amazing. The people at Detroit Edison wrote back to the NRC and they said well, if you carefully read your rules, you don’t need a QA program unless you are – quote – the applicant – that’s what the law says. “An applicant shall have a quality assurance program.” And we weren’t the applicant until we applied. So therefore, we didn’t need a QA program while we were writing the application, but on the day we filed the application, that’s the first time you can look over our shoulder. Well, so here’s the NRC saying you didn’t have a quality assurance program and here’s Detroit Edison saying we didn’t need one. And the NRC flipped. And they said oops, we misread our own regulations that have applied for the 200 nuclear plants that have gone through this process already. We misread our regulations and you’re right. You didn’t need to have a quality assurance program because you really didn’t apply until the day you applied.

TL:      And never mind, Arnie, as you pointed out – never mind the fact that the regulations certainly suggest and contemplate the pre-application period and require an accounting for quality assurance during that period. Even with that, you’re right. They flipped.

AG:     I’m sure we could go on here with a litany for hours of where Tweedle-Dee and Tweedle-Dum have ganged up against the public.

TL:      And the bottom line observation I have about that is if people who are kind of new to nuclear jousting are mystified by the fact that isn’t this agency supposed to be there to protect us? And aren’t they the original concept of the public intervener? And sadly, not by a long shot. It’s simply untrue. And it turns into a – it’s almost like a World Wrestling Federation type of thing where there’s a tag team of these two giants who are pouncing on interveners. Only in the rarest of circumstances does the staff’s legal department back off and assert some type of neutrality in some of the contested circumstances, even down to getting additional time for filing. That’s another thing. This whole public process requires strict adherence to timelines and deadlines. You have to make – unlike practice in what I call real court where you can often get extensions of time and people’s actual circumstances are taken into account and sometimes court deadlines have to be secondary to personal matters or whatever, but you have to beg for time. You have to beg to have a couple of extra weeks, and you have to consult the other side. And it is – the utility already knows – the utility and the staff already know that you are either unfunded completely or you’re working on a very limited shoestring budget; whether your experts are compensated, whether your attorneys, your researchers are compensated is officially irrelevant. The comparative power and resources specifically by NRC ruling may not be taken into account in making any of their rulings. So that easily gets into – it permeates just the informal side of litigation where people take vacations, people have medical appointments or protracted medical treatments – all kinds of personal crises, things that the courts seem to have for hundreds of years taken note of and dealt with and allowed litigants a break, the NRC doesn’t countenance that. It’s very, very difficult just to stay in, stay alive, have breathing room.

MG:    I’m surprised at the number of contentions that are brought forward in November and December that may have been sitting for a really long time. And I feel like the NRC looks at particular units and says oh, we still have budget money here; we’ve got to move this now. And so we have sometimes been asked in November and December, been given dates and had all this work to do before the end of the  year because we’re given a due date. It just takes away from any family time, any off time, and they are unyielding on changing the date. It’s just unbelievable with what their demands are.

NWJ:   Are the energy companies held to the same standards?

MG:    Oh, no.

AG:     No. Let’s look at Fermi 3. Well, Fermi 3’s schedule has slipped by three years. They’re allowed to slip the schedule and the NRC says okay, that’s fine. But if the public wants an extra three weeks to respond, that’s unacceptable.

TL:      That is incredibly true. One of the most notable examples is sort of this two-headed concept that I think we ought to talk about. The NRC has to publish in the Federal Register and give you 60 days – give the public 60 days to file a Petition to Intervene and proposed contentions. And they have enormous discretion in other words as to when to post that notice. In the Davis Besse license renewal case in 2010, they timed the 60-day period so it ended in the week between Christmas and New Year’s. And incidentally, when you file – you’ve got 60 days notice to comb through, again, the voluminous Adams files to look at the thousands of pages long license renewal application and to decide what experts you may need to consult and what contentions you want to file. Sixty days is not a very long period of time to do those kinds of tests when you’re doing it as an expensive hobby, as many of us are. And so what you have is this incredibly tense December, which finally ends with the filing a few minutes before midnight sometimes of this massive Motion to Intervene with the contentions, all through the holidays. And when it’s 60 days out roughly at the end of October, you have to organize, you have to get documents circulated, you have to try to recruit people to help read. Because that’s the only notice you really get is the license application is finally pending and being processed. So it’s amazing – and incidentally, there’s one other wrinkle to that that is really troubling. You effectively have what I call- you have to have almost proof beyond a reasonable doubt of the provability of the contentions that you file the day you file them. You have to cite evidence from the public domain, as much as you can find, and you can’t add to that when you’re arguing that the contentions should be allowed in. So you have to have – you have to use the right search terms, you have to have the right experts, you have to have everything lined up before you file in order to prove your case pretty much in its entirety, which is not at all like the court model. The court model is, if you hit my car and cause me personal injury, I can use the court process to discover additional facts as to how the accident occurred, what technical mishaps there may have been. I don’t have to know everything that occurred the day that I file. I don’t have to have all the science worked out. And that’s entirely out the window in NRC proceedings.

MG:    I’ll give you an example of what was really trying in one of the cases we worked with Attorney Terry Lodge on. And as experts, we had to look at a lot of data, both public data and what the industry has labeled proprietary data. So some of the proprietary documents that came in that we found – that we looked at in the CD’s they gave us, were not proprietary. They were already in Adams and they were trying to claim they were proprietary because they didn’t want to be embarrassed publicly by what these documents showed. So we had to wrestle with that. Additionally, Fairewinds had to sign the most onerous non-disclosures about this particular case that we’ve ever signed. And we had to sign it for the industry – the nuclear industry and the NRC. And the NRC drew these documents. And then – here we signed – we’re not going to talk about them, we’re not going to release them, we’re not going to show them – all this stuff. And we did that. And then we went back and went to look at the documents. And they were a lot – I used nine different programs to open them so I could search them – nine different search programs. And I worked – they kept crashing our computers. And I worked with a computer expert. I went right to his store and he couldn’t open them, either. So here I was stuck not being able to read anything. So then we sent back word to them and they finally sent some readable documents which we got a week before all the testimony was due. So there’s all this wrangling. You’re asking for documents that you want. You tell them you want documents covering this time and they say, oh, it’s going to take us so long to get that. And then when they send it, they lock it in a way that you can’t search it, you can’t extract any words from it.

AG:     Meanwhile, you’re on a 30-day clock. And the clock doesn’t stop because of the fact that the documents – you can’t read the documents that they sent you.

NWJ:   In any other legal setting, that would be declared as a mistrial.

TL:      Well, in any other legal setting, it would be a no brainer for the two or three parties in the case to agree to extend the deadline to kind of accommodate the loss of time. In some circumstances I’ve run into, the attorneys for the other side, even though it is apparently technical glitches between them and our computers, they deny that they’ve caused any problems; therefore, you have to go through the extended process if need be of filing a very elaborate motion explaining what you think has happened just to justify to the trial court or the licensing board that we had this big problem and we need more time to make up for it.

MG:    And in our case, there was one other circumstance that happened. The CD that they sent had a little program on it that was incompatible with our computers. If this is supposed to just be PDF files, why did the law firm which set these up, which is one of the most powerful nuclear law firms in the country representing all kinds of nuclear power organizations – why did they put this little piece of software that was incompatible with our computers on there? I mean it’s just not valid. It’s just supposed to be PDF’s on there so that they can be opened. I think it was that little program that kept crashing our computers.

AG:     Well, let me end this thing on a hopeful note, the crocus popping out of the snow here. And that’s what happened at San Onofre over the last couple of months. Friends of the Earth, with me as an expert, and John Lorge, a guy from England, filed with the Atomic Safety & Licensing Board. And the Atomic Safety & Licensing Board agreed with the Friends of the Earth. Now that was a seismic event in the nuclear industry. Again, what just happened, again, as an attempt to trample that crocus right back into the snow, the NRC didn’t like what the Atomic Safety and Licensing Board said. So the NRC filed with the Commission trying to get the Atomic Safety and Licensing Board’s decision thrown out.

MG:    This is the NRC staff.

AG:     Yup. The NRC’s legal staff doesn’t like what the NRC’s Atomic Safety & Licensing Board did because it gives the public too much of a say in the licensing process. So the legal staff is complaining to the Commission that the Atomic Safety & Licensing Board overstepped its bounds. Well, Friends of the Earth and the State of Vermont and the State of New York filed just three of four days ago that no, the ASLB was correct and the staff was wrong. That then goes to the Commission and they’ll make a decision on it. And given that all these commissioners are essentially appointed by the nuclear industry, it’s going to be interesting to see what the Commission’s final decision is. But there was a crocus in the snow and I think we all should be pleased that an Atomic Safety & Licensing Board did for one moment on San Onofre give the public a significant new right.

MG:    When we were working on the San Onofre project, Southern California Edison made a lot of references to Fairewinds and our competency because they had 2000 engineers and had figured all this out. It was very interesting to have a whistle blower give documents to Senator Barbara Boxer and have those documents validate everything we said with design work that was illegal back in 2004. And these documents were not released as they were supposed to be by Southern California Edison. And so Senator Boxer has called for an investigation and criminal charges with the Department of Justice.

NWJ:   So is it safe to assume that the NRC is going to continue to put up roadblocks preventing the public from participating?

TL:      One of the things that has troubled me, as you know, you’ve been helping us a great deal with this latest steam generator swap question or contention in Davis Besse. One of the things that the NRC very deftly does – the staff – is they raise the argument that you don’t really have a right to a hearing even though the regs very clearly say if there’s this type of license amendment – this type of serious project is undertaken, there has to be a formal license amendment and the public can ask for a hearing. Well, what the NRC – what the staff’s position is, is that, oh, no, you’re asking that the regulations be enforced that we’ve – that our staff engineers and whatnot have not properly enforced the regulations. And in order for the public to have any say in that, you have to file this entirely different kind of petition called a Section 10 CFR 2.206 Petition for Enforcement. And that is, as was proven in the San Onofre proceedings, there’s actual evidence and a finding by a licensing board that the 2.206 enforcement petition process is by design a dead letter; that it is totally within the discretion of the NRC staff about whether or not they want to do anything. So what you have is, where the public is seeking to have a hearing that appears to be guaranteed by the regulation and the NRC staff says oh, you’re criticizing our work. That means that instead of requesting a hearing, you are demanding enforcement of the regs, so you’ve got to file the right paperwork. And the right paperwork confines it to what is well known to be the circular file. So here are ways of diverting and otherwise placating the public that are meaningless, illusory kinds of processes.

NWJ:   And it seems like mostly just an attempt to disenfranchise the public.

TL:      Correct. But at the same time, to have an illusory formal kind of mechanism to appear to be responsive to the public.

AG:     There’s been 400 2.206 Petitions and the NRC has agreed with 2 of them. That’s half of one percent. The last time I was in Washington arguing a 2.206, the chairman of the 2.206 Petition Review Board fell asleep while I was talking. I think that’s a good indication of what the NRC thinks of the 2.206 process.

NWJ:   So it really does seem like the NRC roadblocks are very difficult and very frustrating to navigate around. Has the NRC had a history of disenfranchising the public?

TL:      This process of initiating a public – what I call public participation in the supposedly open proceedings with the NRC – it’s very hard. It has an interesting history of placing blame and trying to, I think, justify – the NRC has attempted to justify the current extremely high walls to participation this way. Back in the 70’s the licensing process focused on two lengthy, separate proceedings. A utility had to apply for a construction license; and then toward the conclusion of the construction phase, an operating license. And the NEPA – the National Environmental Policy Act statute was construed very differently and had to be supplemented at the second stage. And there was the possibility of a lot of issues that had not necessarily been addressed by licensing boards, which were the equivalent of trial courts, if the first stage could be revived and renewed and litigated at the second stage. As we all now know, the history of the nuclear industry in the United States was disastrous. Even before Three Mile Island, dozens and dozens of projected and proposed nuclear power plants were canceled, never built; in fact, many were abandoned in midstream. By the 1980’s, the applications had fallen off to zero. There were still a few 70’s era reactors being licensed, but once those were pretty much concluded in the late 80’s, the NRC internally was told by the five-member presidential appointed commission that runs it, the staff was directed to analyze what happened in the 1970’s. And in about 1990 or ’91, a bunch of new procedural rules were written and proposed. And the gist of the findings by the NRC staff at the time was all these interventions destroyed the nuclear industry in the 70’s and that while citizen participation was in some respects desirable, it had to be curtailed and more tightly controlled. And all of this – you actually had the specter of a later generation of staff people who weren’t there in the 70’s in many respects, calling the shots and assessing and I think in many respects, misinterpreting and rewriting and distorting history. Because as we also objectively are able to know now, the economics and engineering blunders and corrupt contracting and construction practices are what largely destroyed the American nuclear industry’s prospects along with, sort of as a capper, Three Mile Island and to some extent, perhaps, Chernobyl. So what you have is this almost Orwellian look back at history in the early 90’s that resets the litigation standards and narrows things down into one proceeding that is initiated years before construction even begins and is calculated to address all of the problems or complaints or anticipated design difficulties – that sort of thing – that the public might come up with, years before the designs are approved and finalized; years before some of the environmental consequences can even be anticipated. And in light now of what we’ve seen in Fukushima, you’ve got this bizarre circumstance where there are a number of plants – proposed plants – that are in the licensing process, and the NRC has been petitioned by a large coalition of public participants to essentially put a freeze on construction – pardon me, on combined operating licenses, and essentially isn’t really doing so, pending the lessons to be learned from the Fukushima meltdowns, the disasters that are perhaps lurking in the future.

AG:     I have to agree with you that it’s not public participation that killed nuclear power in the 70’s. It was money. Plants like Millstone or Vogel started out at a couple hundred million and went to a couple billion. And it just made no sense to build these things. And that had nothing to do with public participation and the licensing process and everything to do with the extraordinary cost of building a nuclear plant to make sure it doesn’t explode and spread radiation throughout a state. To blame the public and cut back on public participation is a little bit like shooting the messenger.

TL:      Yes. And it’s almost laughable in some ways. My dear friend, Harvey Wasserman, insists – rightfully so in some respects – that citizen participation was a very key ingredient in stopping some nuclear projects back then. But in a great many of them, the public was used as an excuse. Public opposition was cited as a reason to abandon a project that, as you say, Arnie, was going for six, eight or ten times the original quoted price.

NWJ:   So we can at least say that we’re seeing a pattern of behavior here by the NRC; a disenfranchisement by the public by creating an intervening process that is difficult and frustrating. And on that note, I would like to wrap up our conversation for the day. So thank you very much, Terry Lodge. Thank you, Arnie and Maggie, for taking the time to speak with me today on this very important topic.

TL:      Well, you’re welcome. And I appreciate the chance to be able to talk about this, especially with people who know whereof they speak.

MG:    Thank you, Terry, for joining us, and thank you, Nat, for doing this work with us.

AG:     Yeah, and thanks to our listeners, too, for getting to the end of a very important podcast on a very important topic. Don’t give up the ship. Fairewinds and people like Terry Lodge are out there fighting. And the more of us there are, the more opportunities there are to succeed.

NWJ:   This podcast has been a production of Fairewinds Energy Education.

Kein Zutritt

Gast: Terry Lodge

Mit: Maggie und Arnie Gundersen sowie Nathaniel White Joyal

Nathaniel White Joyal: Willkommen beim Energy Education Podcast von Dienstag, dem 2. Juli 2013. Mein Name ist Nathaniel White Joyal. Heute ist der Anwalt Terry Lodge bei uns, sowie der Chefingenieur bei Fairewinds, Arnie Gundersen, und Maggie Gundersen, die Direktorin von Fairewinds. Ich bedanke mich bei allen fürs Dabeisein!

Terry Lodge: Ich danke euch!

Maggie Gundersen: Danke für die Einladung, Nat!

Arnie Gundersen: Nat, schön wieder dabei zu sein!

Nathaniel White Joyal: Nun, Maggie, würdest du den Anfang machen?

Maggie Gundersen: Gerne! Wie einige unserer Zuhörer wissen, bin ich als juristische Hilfskraft ausgebildet (paralegal), und Fairewinds Associates erstellt Fachgutachten. Ich arbeite also mit einer Reihe von Anwälten überall in den Vereinigten Staaten. Terry ist ein Anwalt, mit dem ich bereits seit 4 oder 5 Jahren zusammenarbeite. Ich habe ihn zur heutigen Sendung eingeladen, weil ich gerne von ihm hören würde, wie sich für einen Anwalt die Auseinandersetzung mit Intervenienten [eine Art Streithelfer; AdÜ] gestaltet und wie außerordentlich aufwändig es ist, legitime sicherheits- oder konstruktionstechnische Bedenken vor die NRC zu bringen, sodass sie auf die Beschwerden auch tatsächlich eingeht und sich nicht einfach den Wünschen der (Atom-)Industrie beugt.

Ihr beide, du [Arnie Gundersen] und Terry, behandelt gerade zwei bedeutende Fälle – könnt ihr unseren Hörern darüber berichten? Und Terry, könntest du uns erklären, was unter dem Begriff „Contention“ [„Auseinandersetzung“, Fachterminus im US Rechtssystem; AdÜ] zu verstehen ist, denn ich vermute, dass einige unserer Zuhörer mit diesem Begriff nichts anfangen können.

Terry Lodge: Selbstverständlich, mit Vergnügen. Die Vorgangsweise ist eine andere, als eine Klagsschrift zu verfassen und dann ein Verfahren vor Gericht anzustrengen. Die NRC kündigt in einer Verlautbarung an, dass sie gerade dabei ist zu untersuchen, ob eine bestimmte Genehmigung erteilt werden kann – beispielsweise ist nahe Monroe, Michigan, zwischen Detroit und Toledo, ein dritter Kraftwerksblock für die Anlage von Fermi geplant. Das ist einer der Fälle, bei denen uns Arnie unterstützt. Dies ist Teil jenes mehrjährigen, bereits sehr früh beginnenden Prozesses, über den wir sprechen. Wir haben einen Einspruchsantrag eingereicht, an dem sich Einzelpersonen und eine Anzahl von Verbänden beteiligen, wie zB der Sierra Club von Michigan [der Sierra Club ist die älteste und größte Naturschutzorganisation der USA; AdÜ], die Vereinigung „Don’t Waste Michigan“ [Zerstört Michigan nicht; AdÜ], Umweltschutzgruppen aus dem Westen Ontarios, eine ganze Reihe von Zusammenschlüssen, und im Falle von Fermi stießen auch um die 15 einzelne Nebenintervenienten (= Streithelfer) hinzu. Das wäre das Äquivalent zu Klägern in einem Prozess. Wir haben einen ausführlichen Antrag eingereicht, in dem erklärt wird, dass die Einzelpersonen in einem Umkreis von 80 km von dem geplanten AKW leben – die Begründung für das Beschreiten des Rechtsweges ist ziemlich unkompliziert. Die Vereinigungen wollen verschiedene Einzelpersonen vertreten, und normalerweise ist das keine große Sache – obwohl auch das vorkommt –, es wird also darüber nicht lange herumgestritten, aber je nachdem, wie der Fall liegt und welche Bedeutung diesen Vorgängen beigemessen wird, kann sich das auch ändern.

Die sogenannte 80 km Regel – und lasst mich hier zu einem anderen Fall übergehen, bei dem uns Arnie auch zur Seite steht –, diese 80 km Regel wird im Falle von Davis Besse heftig angefochten. Wir haben erst kürzlich den Antrag auf Einbeziehung bei der Vergabe einer Erweiterung der Betriebsgenehmigung (license amendment) gestellt. Der Stromversorger First Energy, der das AKW Davis Besse besitzt (45 km östlich der Stadt Toledo am Eriesee gelegen), möchte die zwei Dampferzeuger ersetzen. Es handelt sich dabei um ein erhebliches bautechnisches Unterfangen, und der Austausch findet mit Apparaturen statt, die konstruktiv geändert wurden. Die Behauptung besteht nun darin, dass wir nicht in der Lage waren, ein Unfallszenario darzustellen, bei dem eine Parteistellung von Menschen, die 80 km von Davis Besse entfernt wohnen, gerechtfertigt wäre. Es handelt sich hier also um ein Spiel, bei dem sich die Regeln ändern, je nachdem, wie gravierend man die möglichen Auswirkungen dieses Vorhabens einschätzt.

Nathaniel White Joyal: Terry, das hört sich wie eine ziemlich frustrierende Angelegenheit an. Gibt es irgendwelche anderen Beispiele im Land, dass so etwas passiert?

Maggie Gundersen: Ein Problem, das zB bei einem Fall in Florida aufgetaucht ist: Wir haben eine klare Spur von Freisetzungen außerhalb des Kraftwerksgeländes in ein Klärwerk entdeckt, der Rückstand aus den Klärbecken wurde auf dem Feld eines Farmers ausgebracht, und so gelangte die Strahlung ins Grundwasser und die Nahrungskette, und so sind eine ganze Reihe von Familien betroffen, dort findet sich auch eine Anhäufung von Krebsfällen (cancer cluster). Es wurde jegliche Möglichkeit einer chemischen Ursache vom Bundesstaat im Vorfeld untersucht. Der Fall wurde wegen einer Grille des frisch eingesetzten Richter abgewiesen. Seiner Ansicht nach sei für die NRC als Bundesaufsichtsbehörde keine andere Möglichkeit gegeben als die Wahrheit auszusagen.

Die NRC war aber an der Vertuschung beteiligt, die ganzen zurückliegenden Jahre bis in die 80er, als es zu dieser Freisetzung gekommen ist. Ich finde es abstoßend, durch wie viele Ringe diese Menschen, die schwer krank sind, springen müssen. Aber auch die Arbeit an Fällen, an denen Fairewinds und du arbeiten, in denen Fairewinds Zeugenaussagen macht, vielleicht könnt ihr noch über andere Fälle berichten? In diesen Untersuchungen stellen wir fest, dass die NRC die Vertuschungen durch die Stromversorger unterstützt, nur damit letztere durch das Genehmigungsverfahren kommen.

Arnie Gundersen: Ich möchte ein Beispiel anführen: Im Fall von Yucca Mountain berief der Staat Nevada viele, viele Experten, die ebenso viele Fachgutachten schrieben. Es wurden in Bezug auf Yucca Mountain um die 195 Einsprüche [„contentions“; AdÜ) eingelegt. Das Energieministerium (DoE, Department of Energy) – es war der Antragsteller – hat geantwortet, und es hat festgestellt, dass sich die Experten 195 Mal geirrt haben. Nun, das ist zu erwarten. Der Antragsteller weist die Experten zurück und die Experten den Antragsteller. Aber was dann passierte ist das Erstaunliche: Der „neutrale“ Schiedsgutachter, die Belegschaft der NRC, hat 195 Mal dem Energieministerium zugestimmt und ausgesagt, dass die Experten, die der Staat Nevada beauftragt hatte, alle falsch lagen. Glücklicherweise sagte der Richter des Atomic Safety and Licensing Board: „Das ist unmöglich!“ [Das ASLB ist ein unabhängiges Gremium, von der NRC einberufen, bestehend aus einem Richter und zwei Technikern, die in Streitfällen eine Empfehlung an die NRC abgeben können; AdÜ]. Es ist undenkbar, dass von einem Bundesstaat beauftragte Experten sich 195 Mal irren.

Das ist also nur eines von einer Unzahl von Beispielen, in denen die Belegschaft der NRC mit der Atomindustrie übereinstimmt und öffentliche Beiträge ablehnt.

Maggie Gundersen: Mir kommt es so vor, als ob die NRC gerne Verstecken spielt. Immer, wenn ich versuche, Unterlagen aufzutreiben … Fairewinds stützt sich dabei auf zwei Rechercheure, die uns bei einigen dieser Nachforschungen helfen, weil es derart aufwändig ist, die Unterlagen tu finden, die man benötigt. Sie verschwinden einfach, sind nicht katalogisiert, oder die NRC gibt sie an die Stromversorgungsunternehmen zurück, sodass sie überhaupt nie abgelegt werden, und dann beziehen sie sich auf diese Berichte, von denen keine Exemplare im öffentlich zugänglichen Dokumentenarchiv vorhanden sind, also dem Ort, der dazu da ist, der Öffentlichkeit Einblick zu verschaffen.

Terry Lodge: Eine andere Sache, auf die wir gestoßen sind, und was eine gewisse Zeit lang Einfluss auf den Verlauf des Einspruches („contention“) beim Werk Fermi hatte, in dem es um Qualitätssicherung ging, ein Verfahren, bei dem auch Fairewinds eingebunden war: Es kam zu einem ausgedehnten Briefwechsel – und damit meine ich nicht nur einen Brief von A an B, eine Antwort von B an A und eine weitere Entgegnung von A an B, sondern Wochen, in denen Akten, Berichte und Analysen ausgetauscht wurden, und erst Monate später wurden diese Materialien in das öffentliche Aktenverwaltungssystem namens ADAMS der NRC eingegliedert. Also erst 6 Monate (und manchmal auch länger), nach denen die Ereignisse stattgefunden haben, ja sogar, nachdem intern Entscheidungen gefällt wurden, entweder innerhalb der Belegschaft der NRC oder Vereinbarungen mit den Versorgungsbetrieben ausgehandelt wurden, erst dann kann man sie endlich zum ersten Mal ausheben.

Maggie Gundersen: Kommt es dazu auch in den Fällen, in denen bereits Nebenintervenienten beteiligt sind? Sollten die Anwälte nicht Kopien aller Eingaben zur Verfügung stellen?

Terry Lodge: Ja schon, aber der Knackpunkt ist, wann diese Materialien so abgelegt werden, dass sie der Öffentlichkeit zugänglich sind. Es kommt hier zu enormer, ganz unglaublicher Umständlichkeit, das ist etwas, worüber ich zusammen mit meinem Partner bei diesen Recherchen, Michael Keegan, Beschwerde geführt habe – und wir haben genügend Beweismaterial, um dies zu belegen.

Wenn ich mich recht erinnere, dann wurden Schlüsseldokumente … Als wir das Qualitätssicherungsgesuch für den Qualitätssicherungsantrag stellten (the quality assurance motion for the quality assurance contention) … Außerdem gelten bei diesen Anträgen strikte Fristen; wenn etwas öffentlich zugänglich wird, dann passiert das ohne Aufhebens, ohne Fanfare, die darauf aufmerksam macht, dass es sich hier um etwas handelt, wovon die Öffentlichkeit Kenntnis nehmen sollte. Man muss andauernd diese riesige, ausufernde Online-Bibliothek durchforsten, da jeden Tag hunderte von neuen Dokumenten hinzukommen.

Aber wie auch immer. Hr Keegan stellt diese Art der Debatte bloß. Er findet geringfügigere Beispiele für Lizenzübertretungen – nicht Lizenzübertretungen, sondern Missachtungen der Durchführungsverordnungen –, und wir erheben Einspruch. Aber während wir ein Einspruchsverfahren („contention“) einleiten, taucht plötzlich zusätzliches Material in dem Akt auf, das sechs Monate alt ist. Also nein, es kommt nicht alles in einem hübschen Paket, es ist eine Art Versteckspiel, ganz so, wie du sagst.

Nathaniel White Joyal: Welche Kompetenzen hat die NRC eigentlich? Ich meine, ich bin verwirrt, was nun eigentlich ihre Aufgabe ist.

Terry Lodge: Die Rolle der NRC ist zumindest zweischneidig. Der Mitarbeiterstab der NRC ist vermeintlich eine unabhängige Institution öffentlichen Rechts, die in Genehmigungsverfahren Parteistellung hat. Es gibt aber ein byzantinisches Gerichtsbarkeitssystem innerhalb dieser Behörde. Diese Art von Amtsgericht nennt sich ASLB, Atomic Safety and Licensing Board. Dies ist ein angeblich unabhängiges … Nun, es ist ein unabhängiges Gebilde, bestehend aus Richtern, die von der NRC ernannt werden (diese sind Angestellte der NRC). Die fünf Kommissionsmitglieder an der Spitze der NRC bestimmen also diese Richter. Im Übrigen stellen diese fünf Kommissionsmitglieder aber selbstverständlich auch das Aufsichtsorgan über die NRC-Belegschaft dar. Diese drei Richter des Genehmigungsausschusses (des ASLB) handhaben also all die verfahrenstechnischen Angelegenheiten, jede Berufung muss danach an die gesamte Kommission gerichtet werden. Nur nachdem es zu einer Entscheidung durch dieses Gremium gekommen ist, kann man außerhalb dieses Systems den Gerichtsweg beschreiten – das ist dann ein weiterer frustrierender Prozess für sich. Die Belegschaft der NRC hat also einen enormen Ermessensspielraum: dort gibt es Inspektoren, die technische Innenrevision und andere wissenschaftliche Fachrichtungen sind vertreten. Das ganze Genehmigungsverfahren ist auch kein durch klare zeitliche Abschnitte definiertes Verfahren. Es wird einmal ein Antrag gestellt, die Öffentlichkeit bekommt auch ihr Einspruchsrecht, aber buchstäblich zweieinhalb bis drei Jahren danach gehen diese Rechtsberatungen bei der NRC weiter, es kommt zu mehrfachen Revisionen zwischen der Behörde und dem Versorgungsunternehmen, aber es gibt keine eiserne Verpflichtung, Unterlagen zu veröffentlichen, die Vorgänge der Öffentlichkeit zu erklären oder mitzuteilen – sie müssen nur irgendwann in der ADAMS Bibliothek auftauchen.

Arnie Gundersen: Ich möchte dem noch zwei Beobachtungen hinzufügen. Die erste bezieht sich auf diese 10 Tage Regel: wenn es in einem AKW zu einem Zwischenfall kommt und die NRC davon weiß, ebenso wie der Besitzer des Kraftwerks, und zwar über einen Zeitraum von einem Jahr, und dann erscheinen die Unterlagen plötzlich in dieser öffentlichen Aktensammlung, dann hat die Öffentlichkeit 10 Tage, um die NRC zu benachrichtigen und ein bestehendes Verfahren zu erweitern oder ein neues Verfahren anzustoßen.

Nathaniel White Joyal: Unterrichtet die NRC die Öffentlichkeit, dass da etwas ist?

Arnie Gundersen und Terry Lodge: Nein!

Arnie Gundersen: Diese Dinge tauchen also plötzlich in ADAMS auf. Es können also 9, 10, 11 oder 12 Tage vergehen [bevor man sich der Tatsache bewusst wird, dass neue Informationen aufgetaucht sind; AdÜ]. Wenn man aber bis zum 12. Tag wartet, um etwas zu beeinspruchen, von dem die NRC bereits ein Jahr lang wusste, dann wird die NRC den Einspruch mit der Begründung abschmettern, dass dieser nicht fristgerecht erfolgt ist.

Terry Lodge: So ist es. Wie die Erfahrung bereits mehrfach gezeigt hat, ist es unglaublich, was dabei zum Vorschein kommt. Manche dieser Unregelmäßigkeiten, die da genannt werden, betreffen äußerst bedrohliche Unfallszenarien oder sehr bedenkliche Beinahe-Katastrophen (near-misses), die nur durch technische Hilfsmittel, die korrekt funktioniert haben, oder menschliche Intervention, die Arbeit der Reaktorfahrer, [vermieden werden konnten]. Es ist dies eine ziemlich verblüffende Regelung, denn im Grunde ist es unerheblich, ob es sich nun um die öffentliche Gesundheit handelt oder ob die Umwelt bedroht wird: wenn man nicht fristgerecht reagiert, heißt es: „Tut uns leid, aber das war’s dann.“

Arnie Gundersen: Das andere, worüber ich sprechen will, ist die Tatsache, dass die NRC immer die Position des Antragstellers vertritt [gemeint sind die Stromversorger; AdÜ].

Ich war als Experte zu einer Anhörung das AKW Pilgrim betreffend geladen, und ich war auf einer Seite des Raumes, zusammen mit der pro persona [ohne rechtliche Vertretung, in eigener Sache; AdÜ] agierenden Vertreterin von Pilgrim Watch [Mary] „Pixie“ Lampert und auf der anderen Seite des Raumes befanden sich zwanzig Sachverständige und Anwälte, die Pilgrim repräsentierten, und dann waren da noch zehn weitere Personen im Auftrag der NRC. Das Verhältnis war also tatsächlich 30 zu eins. Ich habe im Geiste die Gehälter all dieser NRC-Angestellten und die Honorare all dieser Gutachter zusammengezählt und kam auf eine Summe von ca 10.000 $ pro Stunde, um einen Bericht zu entkräften, den ich verfasst hatte. Das Problem, von dem wir wollten, dass es wahrgenommen und gelöst werde, war nur ein Problem in einer Größenordnung von 50.000 $. Diese Anhörung dauerte den ganzen Tag, sie haben also mehr ausgegeben, um die Öffentlichkeit niederzuhalten, als nötig gewesen wäre, um das Problem zu beheben. Das Verhältnis zwischen der NRC und dem Antragssteller ist also das von Tweedledum und Tweedledee.

[Arnie Gundersen nimmt auf Figuren Bezug, die mit Lewis Carrolls „Alice im Wunderland“ berühmt geworden sind. Die Namen beziehen sich auf einen Kinderreim, in dem es um eine Auseinandersetzung zwischen diesen zwei Personen geht. Anstatt einen Konflikt auszutragen, vervollständigen Tweedledum und Tweedledee aber in der Geschichte von Carroll sogar die Sätze des jeweils anderen. Mit anderen Worten: der Gegensatz ist nur ein scheinbarer, die zwei Figuren agieren in vollständiger Harmonie; AdÜ].

Maggie Gundersen: Bei dem Problem ging es um im Untergrund geführte Rohrleitungen und darum sicherzustellen, dass Tritium und andere radioaktive Isotope nicht entweichen und ins Grundwasser gelangen können. Es ging nur um Beobachtungsbrunnen innerhalb der Anlage. In Massachusetts ist jede Tankstelle verpflichtet, vier Beobachtungsbrunnen auf ihrem Areal anzulegen. Es gab aber für AKWs lediglich die Auflage, einen Beobachtungsbrunnen einzurichten – ein Kontrollbrunnen für ein ganzes Atomkraftwerk! Sie stellen sich als mit einer Tankstelle vergleichbar dar, ich meine – hallo?

Nathaniel White Joyal: Bitte korrigiert mich, falls ich da etwas falsch verstanden habe, ich möchte nur eine Sache mit all den Anwesenden abklären: als die NRC eingerichtet wurde, geschah das zu dem Zweck, die Öffentlichkeit zu schützen.

Maggie Gundersen: Die NRC wurde 1967 ins Leben gerufen, unter Präsident Ford wurden die entsprechenden Gesetze verabschiedet. Die Vorgängerorganisation, die Atomic Energy Commission AEC, hatte seit ihrer Gründung den Auftrag gehabt, die Atomkraft zu fördern. Die NRC wurde als Kontrollbehörde eingerichtet, deren Auftrag es im Speziellen sein sollte, öffentliche Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten. Die Angestellten blieben aber die gleichen, alles was passierte war, dass der Name an der Tür geändert wurde. Alle blieben in ihren Funktionen und alle behielten die alte Geisteshaltung, dass sie für die Industrie arbeiten sollten, aus der sie stammten und in die sie wahrscheinlich auch wieder zurückkehren würden. Nur zwei der führenden Kommissionsmitglieder sind nach ihrer Dienstzeit nicht wieder in die Atomindustrie zurückgegangen, das waren Victor Galinsky und Peter Bradford. Alle andere haben gemütliche, hoch bezahlte Posten in der Atomindustrie angenommen, ich glaube also, dass sie auf ihre persönlichen Einkommenschancen achten, wenn sie diese Entscheidungen treffen.

Nathaniel White Joyal: Die NRC scheint mir also lediglich ein Zweig der Atomindustrie zu sein, sie scheinen nur dazu da zu sein, der Atomindustrie dabei zu helfen, die Regeln zu umgehen.

Arnie Gundersen: Es hat sich herausgestellt, dass die NRC darüber im Bilde war, dass die Leute, die Fermi 3 errichtet haben, über keinerlei Qualitätssicherungsprogramm verfügten; zur gleichen Zeit erstellten sie die Genehmigungen.

Maggie Gundersen: Kannst du uns erklären, warum das bei einem AKW eine wichtige Rolle spielt?

Arnie Gundersen: Nun, einerseits ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass ein Qualitätssicherungsprogramm vorhanden sein muss. Das bedeutet, dass alles, was man macht, nachvollziehbar sein muss, dass es eine lückenlose Dokumentation gibt, die alle Berechnungen stützt, die alle Probebohrungen enthält, welche im Umfeld getätigt werden, um eine Erdbebengefahr ausschließen zu können. Man muss sich vergewissern, dass diese Dokumentation besteht, um sichergehen zu können, dass alle Abläufe korrekt durchgeführt wurden. Michael Keegan hat einige Emails der NRC entdeckt, in denen die NRC festhielt: „Öha, ihr habt ja gar kein Qualitätssicherungsprogramm!“ Es wurde ein Nichteinhaltungsbescheid (notice of violation) ausgestellt.

Das Nächste, was passierte, war ganz erstaunlich: die Leute von Detroit Edison schrieben der NRC zurück: „Wenn ihr eure eigenen Regeln genau durchlest, dann werdet ihr bemerken, dass man kein Qualitätssicherungsprogramm benötigt, es sei denn, man ist der ‚Antragssteller‘.“ So steht es im Gesetz: Der Antragssteller muss ein Qualitätssicherungsprogramm vorweisen können. „Wir waren aber nicht Antragsteller, so lange wir den Antrag nicht gestellt haben. Wir haben also zu dem Zeitpunkt, als wir noch dabei waren, den Antrag zu formulieren, kein Qualitätssicherungsprogramm benötigt. Am ersten Tag, an dem wir den Antrag einreichen, da erst könnt ihr beginnen, uns über die Schulter schauen.“

Hier haben wir also die NRC, die feststellt, dass kein Qualitätssicherungsprogramm vorhanden war, und dort ist Detroit Edison, die sagen: „Wir brauchten auch keines.“ Und die NRC fällt um und sagt: „Oje, wir haben unser eigenes Regelwerk bei den 200 AKWs, die diesen Prozess bereits durchlaufen haben, falsch ausgelegt! Wir haben uns in der Auslegung der Regeln getäuscht und ihr habt recht, ihr braucht gar kein Qualitätssicherungsprogramm, weil ihr habt ja bis zu dem Tag, an dem ihr euer Ansuchen eingereicht habt, kein Ansuchen gestellt.“

Terry Lodge: Und das in direktem Widerspruch, wie du schon ausgeführt hast, Arnie, zu den Regeln, die sich ganz eindeutig mit der Periode vor der Antragseinreichung befassen – und ein Qualitätssicherungsprogramm auch während dieser Phase vorschreiben. Aber trotz alledem: du hast vollkommen recht, sie sind ganz und gar umgefallen.

Arnie Gundersen: Ich bin davon überzeugt, dass wir diese Litanei stundenlang so fortsetzen könnten, in der Tweedledee und Tweedledum sich gegen die Öffentlichkeit verbündet haben.

Terry Lodge: Eine grundlegende Beobachtung, die ich in dieser Sache mache, ist, dass Menschen, die mit dieser Art von atomarem Turnierkampf zum ersten Mal in Berührung kommen, zuerst einmal völlig verwirrt sind: „Ich dachte, die Aufgabe dieser Behörde ist es, uns zu vertreten? Verkörpern sie nicht selbst das Konzept öffentlicher Einspruchsmöglichkeiten?“ Aber das ist leider nicht so, bei Weitem nicht. Das ist einfach unwahr.

Das Ganze verwandelt sich in eine Art World Wrestling Federation, bei dem ein Tag Team [also 2 Kämpfer, die sich jederzeit abwechseln können; AdÜ] von Giganten auf denen, die Einspruch erheben wollen, herumtrampelt. Nur in den allerseltensten Fällen gibt die Belegschaft der Rechtsabteilung nach und rafft sich bezüglich der umstrittenen Sachverhalte zu einer Art Neutralität auf, bis hinunter zu solchen Einzelheiten wie der Verlängerung von Einreichfristen zuzustimmen.

Das ist noch ein Punkt: Die ganze öffentliche Abwicklung ist stets an die genaue Erfüllung von Zeitplänen und Abgabefristen gebunden. Im Gegensatz zu den Gepflogenheiten bei dem, was ich die wirkliche Prozessordnung nenne, bei der die Erstreckung einer Frist oft zugelassen wird und die tatsächlichen Umstände berücksichtigt werden, innerhalb derer die Leute agieren müssen – manchmal müssen Gerichtstermine wegen persönlichen Angelegenheiten zurückstehen, oder was auch immer der Grund sein mag –, aber hier muss man um Zeit regelrecht betteln! Man muss bitten und betteln, um ein paar Wochen mehr zugestanden zu bekommen, außerdem muss man auch bei der Gegenseite darum ansuchen, und der Stromversorger ist dann darüber im Bilde, dass du keine oder nur sehr spärliche Ressourcen zur Verfügung hast. Ob deine Experten entlohnt werden wollen, deine Anwälte oder Rechercheure, ist nach der offiziellen Lesart völlig irrelevant. Die Ungleichheit von Einfluss und Mitteln, so steht es in den Regeln der NRC, darf keinen Einfluss auf ihre Entscheidungsfindung haben. Dies beeinflusst unweigerlich die informelle Seite des Verfahrens, denn die Menschen fahren auf Urlaub, sie haben Arzttermine oder benötigen regelmäßige medizinische Betreuung, man kennt das ja alles, es gibt eine Unmenge möglicher privater Krisensituationen. Gerichtshöfe sind jahrhundertelang auf diesen Umstand eingegangen und haben gelernt, damit umzugehen, den Verhandlungsgegnern also auch Prozesspausen einzuräumen. Die NRC aber toleriert Derartiges nicht. Es ist allein schon schwierig, nicht aus dem vorgeschrieben Ablauf herauszufallen, immer am Ball zu bleiben und sich ein bisschen einen Spielraum zu verschaffen.

Maggie Gundersen: Ich bin über die Anzahl der im November und Dezember zur Verhandlung gebrachten Einsprüche („contentions“) sehr erstaunt, die schon eine lange Zeit anhängig gewesen sein dürften. Ich vermute, dass sich die NRC verschiedene Bereiche anschaut und sagt: „Oh, wir haben hier noch ein Budget, wir sollten das jetzt angehen.“ Wir wurden also speziell im November und Dezember aufgefordert, all diese Arbeiten zu erledigen, und zwar vor dem Jahresende, denn gleichzeitig wurden auch Abgabefristen eingefordert. Das verlangt dann natürlich ein derart intensives Engagement, dass Regenerationsphasen oder Zeit, sich der Familie zu widmen, in Mitleidenschaft gezogen werden. Sie bleiben aber unerbittlich bei ihren jeweiligen Fristfestsetzungen. Ihre Forderungen sind einfach empörend.

Nathaniel White Joyal: Werden die Stromfirmen auch so hart angefasst?

Maggie Gundersen: Aber ganz und gar nicht.

Arnie Gundersen: Schauen wir uns noch einmal Fermi 3 an, denn der Zeitplan für Fermi 3 hat sich bis jetzt um drei Jahre verlängert. Sie [die Kraftwerksbetreiber; AdÜ] können also die Fristen überziehen, die NRC sagt einfach: „Das ist schon in Ordnung.“ Wenn die Öffentlichkeit aber um zusätzliche drei Wochen ansucht, um eine Antwort auszuarbeiten, dann ist das völlig inakzeptabel.

Terry Lodge: Das ist nur allzu wahr. Ein bemerkenswertes Beispiel dafür ist dieses janusköpfige Konzept, über das wir sprechen sollten. Die NRC muss im Federal Register [entspricht in Österreich und Deutschland dem Bundesgesetzblatt, in der Schweiz dem Bundesblatt; AdÜ] ihre Entscheidungen anzeigen und der Öffentlichkeit 60 Tage lang Einspruchsmöglichkeit gewähren (to file petition to intervene and propose contention). Sie haben aber absoluten Freiraum, wann sie diese Anzeige einstellen. Als es im Jahr 2010 um die Laufzeitverlängerung von Davis Besse ging, wurde diese Frist so angesetzt, dass sie in der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr zu Ende ging. Man hat also einen Zeitraum von 60 Tagen zur Verfügung, um sich durch die voluminöse ADAMS Aktenablage durchzukämpfen, den tausende Seiten langen Antrag um Laufzeitverlängerung durchzulesen und zu entscheiden, welche Experten man konsultieren will und welchen Einspruch man erheben will. 60 Tage sind nicht allzu lange, wenn man all diese Aufgaben nur als ein teures Hobby betreibt, so wie viele von uns. Du hast nun also diesen unglaublich angespannten Dezember, der mit einer gewaltigen Eingabe endet, manchmal erst ein paar Minuten vor Mitternacht. Die ganzen Festtage hindurch – wenn es sich um 60 Tage handelt, dann muss man ja Ende Oktober mit der Organisation beginnen, man muss Schriftstücke in Umlauf bringen, versuchen, Leute aufzutreiben, die bei der Durchsicht helfen, denn das ist der einzige Hinweis, den du bekommen wirst, dass der Antrag auf Laufzeitverlängerung nun endlich bevorsteht und abgehandelt werden wird. Übrigens gibt es hier noch einen Aspekt, der besonders beunruhigend ist: tatsächlich muss man sich jenseits aller begründeten Zweifel am Tag der Eingabe über die Beweisbarkeit des beeinspruchten Missstandes absolut sicher sein. Man muss so viele Beweise zitieren, wie man in öffentlich zugänglichen Quellen nur finden kann, denn man kann nichts hinzufügen, wenn darüber entschieden wird, dass der Einspruch gehört werden soll. Die angegebenen Begriffe müssen also den korrekten Suchbegriffen entsprechen, man muss die richtigen Experten befragt haben, alles muss perfekt vorbereitet sein, bevor der Einspruch eingereicht wird. Man muss seinen Fall zur Gänze bewiesen haben, was dem Modell eines Gerichtsverfahrens nicht im Mindesten entspricht. Ein Gerichtsverfahren läuft folgendermaßen ab: wenn du in mein Auto hineinkrachst und ich dadurch verletzt werde, dann kann ich das Gerichtsverfahren dazu verwenden, um zusätzliche Fakten aufzuspüren: den genauen Unfallhergang erheben, welche technischen Gebrechen im Spiel gewesen sein mögen … Ich muss an dem Tag, an dem ich das Verfahren anstrenge, noch nicht alles wissen. Ich muss all die Details noch nicht fertig ausgearbeitet haben. Diese Gepflogenheiten werden bei NRC-Abläufen völlig missachtet.

Maggie Gundersen: Ich gebe nun ein Beispiel dafür, was das wirklich Anstrengende bei einem der Fälle war, an dem wir zusammen mit dem Anwalt Terry Lodge gearbeitet haben.

Als Fachgutachter mussten wir große Informationsmengen durchforsten, sowohl öffentliche Angaben als auch das, was die Atomindustrie als Geschäftsgeheimnisse ausgibt. Manche dieser „vertraulichen Daten“, die wir auf den CDs gefunden haben, die uns zur Verfügung gestellt wurden, waren gar nicht vertraulich – sie waren bereits über ADAMS veröffentlicht worden. Aber es wurde versucht, diese Angaben als vertraulich darzustellen, denn sie wollten nicht durch die Fakten, die diese Papiere aufzeigten, in Verlegenheit gebracht werden. Wir mussten uns also damit herumschlagen.

Zusätzlich musste Fairewinds in diesem Fall äußerst weitreichende Geheimhaltungsvereinbarungen unterzeichnen, und zwar mussten wir diese Erklärungen der Atomindustrie und auch der NRC gegenzeichnen. Die NRC hat diese Dokumente erstellt. Wir haben also unterschrieben, dass wir über diese Dokumente nicht sprechen werden, dass wir sie nicht veröffentlichen werden, wir werden sie niemandem zeigen – wir haben also all das gemacht und haben uns dieses Material einmal angesehen. Ich habe neun verschiedene Programme gebraucht, um sie zu öffnen, damit man sie durchsuchen konnte. Neun verschiedene Programme, aber die Dateien brachten laufend unsere Computer zum Absturz. Ich bin dann zu einem Computerexperten gegangen, in seine Firma, aber auch er konnte sie nicht öffnen.

Wir konnten folglich nichts machen, da wir die Dokumente nicht lesen konnten. Wir haben also Rücksprache gehalten und sie haben uns schließlich lesbare Dokumente geschickt – die erhielten wir eine Woche, bevor der Bericht fertiggestellt sein musste.

Es kam also zu all diesem Gerangel um Papiere: Man sagt ihnen, welchen Zeitraum die Dokumente umfassen sollen, und sie sagen: „Das wird aber sehr lange dauern, bis wir die beisammen haben!“ Wenn sie das Material dann schicken, wird es auf eine Art und Weise verschlüsselt, dass man es nicht durchsuchen kann, man kann auch keine Auszüge erstellen, es ist einfach …

Arnie Gundersen: Währenddessen läuft aber der Countdown, und der hält auch nicht an, nur weil du die Dateien, die dir übermittelt wurden, nicht lesen kannst.

Nathaniel White Joyal: In jedem anderen Rechtsbereich würde das Verfahren dadurch für ungültig erklärt werden (declared as a mistrial).

Arnie Gundersen: Genau.

Terry Lodge: Nun, in jedem anderen Rechtsbereich wäre es selbstverständlich, dass alle zwei oder drei Parteien in dem Verfahren übereinkommen, dass die Abgabefrist verlängert werden muss, um diesen Zeitverlust auszugleichen. Es ist mir ein paarmal untergekommen, dass die Anwälte der Gegenseite, wiewohl es zu technischen Pannen in der Kommunikation zwischen ihren und unseren Computern gekommen war, leugneten, dass dies irgendwelche Probleme verursacht hätte, und man muss dann eine erweiterte Prozedur durchlaufen, ein ziemlich detailliertes Gesuch verfassen, in dem beschrieben wird, was man glaubt, wo das Problem liegt, um dem Gericht, in diesem Falle dem Genehmigungsausschuss (licensing board), gegenüber zu rechtfertigen, dass es zu diesem Riesenproblem gekommen sei und daher zum Ausgleich mehr Zeit notwendig ist.

Maggie Gundersen: In unserem Fall kam es noch zu einer weiteren Problematik: auf der CD, die sie uns geschickt hatten, war ein kleines Programm, das mit unseren Computern nicht kompatibel war. Wenn es hier lediglich um die PDF-Dateien ging, warum hat die Anwaltskanzlei, die diese CDs zusammengestellt hat, eine der größten und mächtigsten Anwaltskanzleien der Atomindustrie im ganzen Land, die alle möglichen Organisationen vertritt, die mit Atomkraft zu tun haben, warum haben sie diese kleine Software, die mit unseren Computern nicht kompatibel war, auf den Datenträger aufgespielt? Dieses Programm war vollkommen nutzlos, es hätten nur PDFs enthalten sein sollen, die man natürlich öffnen kann. Ich glaube, dass dieses kleine Programm unsere Computer ständig abstürzen ließ.

Arnie Gundersen: Lass mich diese Geschichte mit einem hoffnungsvollen Gedanken beschließen, dem Krokus, der aus dem Schnee herauswächst, und zwar, was in Bezug auf San Onofre im Laufe der letzten Monaten geschehen ist. Friends of the Earth, die mich zusammen mit John Large aus England als Experten angeheuert hatten, haben beim Atomic Safety and Licensing Board [ASLB, siehe weiter oben; AdÜ] Einspruch eingelegt, und der ASLB gab Friends of the Earth recht. Dabei handelte es sich für die Atomindustrie um ein gewaltiges Beben. Auch hier wurde versucht, den Krokus gleich wieder in den Schnee zu stampfen, die NRC mochte den Schluss, zu welchem der ASLB kam, ganz und gar nicht. Die NRC hat sich nun an die Kommission gewandt [die entscheidungsberechtigten Vorsitzenden der NRC; AdÜ], um zu versuchen, diese Entscheidung für ungültig zu erklären.

Maggie Gundersen: Wir reden nun von der Belegschaft der NRC?

Arnie Gundersen: Ja. Der Rechtsabteilung der NRC gefällt nicht, was der ASLB der NRC gemacht hat, denn dadurch wird der Öffentlichkeit zu viel Mitspracherecht bei den Genehmigungsverfahren eingeräumt. Die Rechtsabteilung beschwert sich also beim Vorsitz, dass der ASLB seine Kompetenzen überschritten habe. Nun, Friends of the Earth, der Bundesstaat Vermont und der Bundesstaat New York haben erst vor wenigen Tagen die Eingabe gemacht, dass der ASLB recht gehandelt hat und dass die Rechtsabteilung einem Irrtum unterliegt. Dies wird wiederum bis zur Kommission gehen, die dann eine Entscheidung fällen wird. Da die Mitglieder dieser Kommission im Wesentlichen von der Atomindustrie ernannt werden, ist es interessant, zu welchem endgültigen Entschluss sie kommen werden.

Aber es gab diesen Krokus im Schnee, und ich denke, dass wir alle froh sein sollten, dass ein ASLB wenigstens für einen kurzen Moment, im Fall von San Onofre, der Öffentlichkeit bedeutsame neue Rechte zugestanden hat.

Maggie Gundersen: Als wir an dem San Onofre Projekt gearbeitet haben, hat Southern California Edison (SCE sind die Inhaber von San Onofre; AdÜ) mehrfach Anspielungen auf Fairewinds und unsere Kompetenz gemacht, denn sie hätten 2.000 Ingenieure und hätten daher das alles schon bedacht. Es ist in diesem Zusammenhang von großem Interesse, dass ein Aufdecker Dokumente an Senatorin Barbara Boxer weitergegeben hat, welche alles bestätigt haben, was wir gesagt hatten, über Konstruktionsentwürfe, die bereits 2004 illegal waren, und diese Dokumente wurden von SCE nicht veröffentlicht, im Gegensatz dazu, was eigentlich hätte geschehen müssen. Senator Boxer hat nun eine Untersuchung angestrengt und Strafanzeige beim Justizministerium erhoben.

Nathaniel White Joyal: Muss man annehmen, dass die NRC weiterhin Barrikaden errichten wird, um eine Beteiligung der Öffentlichkeit möglichst zu behindern?

Terry Lodge: Eine der Angelegenheiten, die mir große Sorgen macht – wie ihr ja wisst, da ihr in dieser Sache auch mitgearbeitet habt -, ist der Einspruch gegen den anstehenden Austausch von Dampferzeugern im AKW Davis Besse. Etwas, was die Belegschaft der NRC zweifellos vorantreibt, ist, eine Argumentationskette aufzubauen, aus der folgt, dass man gar kein Recht auf eine Anhörung besitze, obwohl aus den Regeln klar hervorgeht, dass bei dieser Art der Betriebsgenehmigungserweiterung, wenn ein derart gewaltiges Projekt durchgeführt wird, um eine Betriebsgenehmigungserweiterung angesucht werden muss und die Öffentlichkeit eine Anhörung verlangen kann. Der Standpunkt der NRC-Belegschaft ist aber: „Oh nein, Sie wollen, dass Regeln umgesetzt werden, die zeigen könnten, dass unsere Mitarbeiter und Ingenieure und so weiter das Regelwerk nicht angemessen berücksichtigt haben!“ Damit die Öffentlichkeit also irgendeine Möglichkeit zur Partizipation erhält, muss um ein ganz anderes Verfahren angesucht werden, nämlich eine Petition nach § 10 CFR 2.206. Diese Art der Petition aber, das wurde im Zuge der Abwicklung der Bedenken gegen San Onofre klar (es gibt dafür Beweise im Urteil durch das ASLB Gremium), ist von vorneherein als eine Sackgasse konstruiert. Es liegt danach ausschließlich im Ermessen der NRC, ob sie irgendetwas unternehmen wollen.

Die Situation ist also, dass die Öffentlichkeit eine Anhörung beantragt, ihr Anrecht darauf scheint auch durch das Regelwerk garantiert zu sein, aber Mitarbeiter der NRC sagen: “Oha, Sie kritisieren unsere Arbeit, das bedeutet dann, dass Sie keine Anhörung beantragen, sondern Sie wollen, dass die Regeln umgesetzt werden, da müssen Sie dann schon den korrekten Antrag stellen!“ – und dieser korrekte Antrag führt auf das oben beschriebene Abstellgleis. Es gibt also Möglichkeiten, die Öffentlichkeit abzuwimmeln oder in völlig belanglose, nur scheinbar wirksame Verfahren zu verwickeln.

Nathaniel White Joyal: Es wirkt im Großen und Ganzen wie der Versuch, die Öffentlichkeit zu entrechten.

Terry Lodge: Stimmt, aber gleichzeitig existiert dieser kafkaeske formale Mechanismus, um sich so darzustellen, als ob man auf die Besorgnisse der Öffentlichkeit einginge.

Arnie Gundersen: Es wurden 400 Petitionen nach § 2.206 durchgeführt, wobei die NRC in zwei Fällen den Einsprüchen recht gegeben hat. Das entspricht einem halben Prozent. Als ich das letzte Mal in Washington an einer 2.206 Anhörung teilgenommen habe, ist der Vorsitzende des 2.206 Ausschusses während meines Vortrags eingeschlafen. Ich glaube, das ist ein guter Hinweis darauf, was die NRC von diesem 2.206 Prozess hält.

Nathaniel White Joyal: Es scheint also tatsächlich der Fall zu sein, dass diese von der NRC errichteten Hindernisse äußerst frustrierend und nur sehr schwer zu umgehen sind. Gibt es bei der NRC eine Tradition, die Öffentlichkeit auszuschließen?

Terry Lodge: Einen Prozess einzuleiten, der zu dem führt, was ich Beteiligung der Öffentlichkeit nenne, ist bei dieser angeblich so offenen Vorgangsweise der NRC extrem schwierig. Die NRC hat eine interessante Geschichte von Schuldzuweisungen, um die extrem hohen Hürden, die einer Beteiligung der Öffentlichkeit entgegenstehen, zu rechtfertigen, und zwar wie folgt: Früher, in den 70ern, waren die Genehmigungsverfahren rund um zwei langwierige Verfahren zentriert: Die Betreiberformen mussten um eine Baugenehmigung ansuchen und später, gegen das Ende der Bauphase hin, um eine Betriebserlaubnis. NEPA, der National Environmental Policy Act [ordnet für allen Behörden der USA – mit Ausnahme des Präsidenten, des Kongresses und der Gerichte – die zwingende Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung bei all ihren Aktivitäten an; AdÜ], funktionierte aber ganz anders, und musste für die zweite Etappe angepasst werden. Es gab die Möglichkeit, dass eine Anzahl von Problemen, die in der ersten Etappe von den Genehmigungsausschüssen, dem Äquivalent zu Gerichtsabhandlungen, nicht berücksichtigt worden waren, während der zweiten Etappe wieder aufgenommen und von Neuem in die Verhandlung eingebracht werden. Wie wir heute alle wissen, war die Geschichte der Atomindustrie in den USA in dieser Hinsicht verheerend. Schon vor Three Mile Island wurden Dutzende von geplanten AKWs gestrichen, niemals gebaut, in der Tat wurden viele während ihrer Errichtung bereits wieder aufgegeben.

In den 80er Jahren gingen die Neuanträge auf Null zurück. Ein paar Reaktoren aus der Bauphase der 70er erhielten noch ihre Genehmigungen, aber sobald diese Vorhaben abgeschlossen waren, wurde die Belegschaft in den 80ern vom Vorstand angewiesen, eine Analyse anzustellen, was in den 70er Jahren passiert war. In den Jahren 1990 und 1991 wurden eine Reihe neuer Abläufe festgeschrieben, denn der Tenor der Ergebnisse der Untersuchung durch die Belegschaft der NRC war damals, dass all die Einsprüche die Atomindustrie in den 70er Jahren zerstört hatte. Wenn also auch die Einbeziehung der Öffentlichkeit in mancher Hinsicht durchaus wünschenswert sei, so müsste sie doch beschnitten und streng überwacht werden. Eine spätere Generation von Mitarbeitern der NRC, welche die 70er in vielerlei Hinsicht gar nicht miterlebt hatten, bekämpfte nun diesen Geist und bestimmte, was zu tun wäre. Dabei haben sie meines Erachtens in ihrer Einschätzung die historische Entwicklung völlig verzerrt und die Geschichte neu geschrieben. Denn wie wir heute ganz objektiv feststellen können, waren es wirtschaftliche Gründe, Konstruktionsfehler und korrupte Vergabe- und Konstruktionspraktiken, welche die Aussichten der US-Atomindustrie großteils vernichtet haben; Three Mile Island und in vermindertem Ausmaß Tschernobyl waren dann nur mehr die letzten Sargnägel.

Wir haben also diese fast schon orwellhafte … Wenn wir uns die Entwicklung noch einmal ansehen: In den 90er Jahren kam es zu einer Neuordnung der Verfahrensmöglichkeiten, heute sind die Möglichkeiten auf ein Verfahren zusammengeschrumpft, das Jahre vor Baubeginn bereits anläuft und das dazu gedacht ist, alle Probleme oder Einwände oder Entwurfsschwachstellen anzusprechen, die von der Öffentlichkeit geltend gemacht werden könnten, und zwar Jahre bevor die endgültigen Entwürfe genehmigt werden, Jahre bevor die Auswirkungen auf die Umwelt überhaupt vorhergesehen werden können. Wie wir nach Fukushima gesehen haben, sind wir nun in der bizarren Situation, dass eine ganze Reihe von Vorschlägen für neue Anlagen eingereicht ist, während eine breite Koalition von zivilgesellschaftlichen Zusammenschlüssen  bei der NRC eine Petition eingereicht hat, bis auf Weiteres Betriebsgenehmigungen (Combined Construction and Operating Licenses) nicht mehr zu erteilen. Aber die NRC tut das nicht, wartet die Lektionen nicht ab, die aus den drei Kernschmelzen gezogen werden müssen und den Katastrophen, die potenziell in der Zukunft noch auf uns lauern.

Arnie Gundersen: Ich stimme mit dir völlig darin überein, dass es nicht die Beteiligung der Öffentlichkeit war, die die Atomkraft in den 70ern gestoppt hat – das Geld war’s. Kraftwerke wie Millstone oder Vogtle sollten ein paar hundert Millionen kosten und verteuerten sich dann auf mehrere Milliarden. Es war also unsinnig, diese Dinger zu bauen. Das hatte nicht das Geringste mit öffentlicher Beteiligung oder den Genehmigungsverfahren zu tun, es hatte aber sehr wohl etwas mit den exorbitanten Kosten zu tun, die der Bau so eines AKWs verschlingt, wenn man sichergehen will, dass es nicht explodiert und einen ganzen Bundesstaat radioaktiv verseucht. Der Öffentlichkeit die Schuld zu geben und die Mitwirkung der Öffentlichkeit zu minimieren ist also ein bisschen so, wie wenn man den Überbringer schlechter Nachrichten erschießt.

Terry Lodge: Ja. Es ist teilweise geradezu lächerlich. Mein guter Freund Harvey Wasserman hält daran fest, unter manchen Blickwinkeln zu Recht, dass die Bürgerbeteiligung damals ein bedeutsamer Aspekt bei der Verhinderung einiger der Vorhaben war. Aber in vielen Fällen wurde die Öffentlichkeit als Ausflucht verwendet. Öffentlicher Widerstand wurde als Begründung angegeben, warum ein Projekt, wie du gesagt hast, Arnie, 6 oder 8 Mal teurer wurde als ursprünglich angegeben.

Nathaniel White Joyal: Wir können also zumindest sagen, dass wir hier ein Verhaltensmuster bei der NRC finden: eine Entrechtung der Öffentlichkeit durch einen zwischengeschalteten Verfahrensablauf, der kompliziert und frustrierend ist.

Mit diesem Gedanken möchte ich das Gespräch für heute beschließen. Vielen Dank, Terry Lodge, danke, Arnie und Maggie, dass ihr euch heute Zeit genommen habt, mit mir dieses sehr wichtige Thema zu besprechen.

Terry Lodge: Gerne! Ich schätze diese Gelegenheit, darüber sprechen zu können, speziell mit Leuten, die wissen, worüber sie sprechen.

Maggie Gundersen: Danke, Terry, für deine Mitwirkung und danke, Nat, dass du diese Arbeit mit uns machst.

Maggie Gundersen: Und auch ein Dank an unsere Zuhörer, die nun bis ans Ende eines sehr wichtigen Podcasts gekommen sind, der ein äußerst wichtiges Thema behandelt hat. Geben wir das Schiff nicht auf – Menschen wie Terry Lodge sind unterwegs und kämpfen, und je mehr es von uns gibt, um sogrößer werden die Chancen, dass wir Erfolg haben.

Nathaniel White Joyal: Dieser Podcast war eine Produktion von Fairewinds Energy Education.

Dieses Schriftstück steht unter GFDL, siehe www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html . Verviel­fältigung und Verbreitung – auch in geänderter Form – sind jederzeit gestattet, Änderungen müssen mitgeteilt wer­den (email: afaz@gmx.at). www.afaz.at  Juli 2013 / v1

[/tabgroup]

Tags: , , , ,