The Fukushima Daiichi Nuclear Accident: Ongoing Lessons

October 10th, 2013

Help spread the word...

About This Presentation

This week Fairewinds Chief Engineer Arnie Gundersen participated in two panel discussions in Boston and New York City entitled “The Fukushima Daiichi Nuclear Accident: Ongoing Lessons” Other panelists included Ralph Nader, Peter Bradford, Naoto Kan, Gregory Jaczko and Jean-Michel Cousteau.

The video above is a recording of Arnie’s speech entitled “Forty Good Years And One Very Bad Day.” To watch the entire NYC presentation, visit this link.

Presentation Transcript

[tabgroup]

Special thanks to the Samuel Lawrence Foundation for creating and underwriting these post Fukushima Daiichi events.

More importantly, today’s gathering would not be necessary if Federal and State policy makers and business executives believed that Fukushima Daiichi really happened.  If they had believed what they saw on television, they would understand that nuclear accidents happen.  Nuclear accidents are inevitable.  They would understand that “Sooner or later, in any foolproof system, the fools are going to exceed the proofs!”

Indian Point presents an interesting dichotomy.  The Nuclear Regulatory Commission (NRC) claims that the chance of a meltdown is one in a million.  With 400 operating nuclear reactors worldwide, the NRC data means one meltdown would occur every 2,500 years.  The NRC bases this analysis on a technique called Probabilistic Risk Assessment (PRA- pray for short).  On old plants like Pilgrim and Indian Point, the NRC uses data from newer plants to show how reliable these plants will be to continue if they operate for the next 20-years. That’s like my doctor telling me how long I will live based on the heath statistics for 25-year-olds.  If we apply the NRC’s methodology, the probability of what happened at Fukushima Daiichi is one million x million x million (a 1 with eighteen zeros) to one.

But that is not what has happened in real life.  Instead, history shows us that there have been five meltdowns during the last 35 years: TMI, Chernobyl, and Fukushima Daiichi 1, 2, and 3 (apologies for not including Windscale, Santa Susana, and about a dozen more reactors).  The real numbers show that there is a seven-year frequency between meltdowns.  Policy makers and business interests are ignoring history as they attempt to force the relicensure of Indian Point.

While demanding that taxpayers cover the risk of a nuclear accident by paying for the Price-Anderson nuclear insurance, it seems that the NRC and every major politician and nuclear fabricator actually believes that A Nuclear Accident Can’t Happen at Indian Point or Pilgrim. When someone’s brain reasons in a way to justify support for what it wants to be true, psychologists call it “Motivated Reasoning”.

Recently I was asked to testify to the Canadian Nuclear Safety Commission because the Pickering Nuclear reactors have applied to operate beyond their useful life.  Pickering is located only 20 miles away from the heart of Toronto.  At the hearing in Toronto, speaker after speaker implored the CNSC to keep this aged nuclear plant running because it is a major employer that pays its taxes.  They said that Pickering Nuclear Power Plant has great employees who live in town, who are on the school board, on the soccer teams, or sing in local church choirs.  The statements suggested that surely, such nice people would know if their plant was unsafe.

This situation reminds me of Garrison Keillor and his tales about Lake Woebegone, where he would say, “…all the women are strong, all the men are good looking, and all the children are above average.”  Every town I visit that has a nuclear plant believes its nuclear plant is better than average.  If history has taught us anything, it’s that nuclear accidents happen despite the best intentions of the men and women who work there.

I knew the operators at Three Mile Island, they were active in their community and they lived near the plant, yet an accident happened.  Nuclear Power is a technology that can have 40 good years and one bad day.

After the Chernobyl accident, I got to know some of the operators there, and they were brilliant engineers who were very safety conscious. They and their families lived very near to the Chernobyl reactor, and still an accident happened.  This is a technology that can have forty good years and one bad day.

After I wrote my book Fukushima Daiichi: The Truth And The Future, I got to know some of the Fukushima Daiichi operators. Like the operators at TMI and Chernobyl, they too were meticulous and knew their reactor like a book. They also lived right near the Daiichi plants with their families.  And yet, another accident happened.  Nuclear Power is a technology that can have forty good years of operation and one very bad day.

Policy makers and business interests clearly want to believe the “forty good years” part of that sentence, but choose to ignore the “one very bad day”!

Companies like Entergy claim that their nuclear plants are “safe”.  What does this mean??? This means that the Nuclear Regulatory Commission (NRC) has reviewed 5% of that plant’s paperwork and checked off in boxes that the paperwork existed.  However, those same companies did not tell you that the nuclear industry lobbying group has vetted every NRC Commissioner for the past twenty years before they allowed Congress to approve those Commissioners.  And, did you know that those same lobbyists worked with the NRC to write those power plant regulations?  So safe to Entergy and other nuclear power plant owners means that plants like Indian Point comply with the minimum acceptable criteria established by a compliant regulator.

Let’s talk specifically about the corporations that own nuclear power plants, especially merchant plants.

1. The NRC has allowed many nuclear power plants to become Limited Liability Corporations (LLCs): corporations that are separate from the companies that own them.  Why is that an issue or concern to the rest of us?

1.1.   Did you notice that Indian Point 2 is a separate LLC from Indian Point 3?  Two entirely separate legal entities.  Why is that?  It allows the Entergy to keep one plant running if the other one has a serious radiation release.  It allows one unit to be declared bankrupt, while the other units continue to generate cash that can’t be spent on the radiation cleanup.

1.2.   Entergy wouldn’t do such a thing, would they?   One only has to look at New Orleans after Hurricane Katrina to see that Entergy has already used this legal maneuver.  While the people of New Orleans where bailing out their city, Entergy’s New Orleans LLC subsidiary declared bankruptcy, and applied for federal disaster relief.  The US government moved cash that had been destined to help New Orleans poor community through a Community Development Block  Grant and gave it to Entergy.  Entergy gave its executives bonuses.

2. What is the condition of these aging nuclear plants that have been operating 30 to 40-years and have reached the end of their design life?

2.1.   According to the Indian Point Independent Safety Evaluation Report July 31, 2008:  The physical condition of the plant …is visibly deficient… the care and maintenance of some other plant systems and structures do not meet the standards of high-performing plants… it is the Panel’s view that the maintenance and preservation of non-critical plant systems, equipment and structures is important, because it communicates to employees and the public alike the owner’s and operators’ commitment and professionalism. (Indian Point Independent Safety Evaluation Report July 31, 2008, page 11)

2.2.  The Vermont Yankee Oversight Panel, convened by the State of Vermont, uncovered similar issues: “The issue of inadequate application of resources takes on heightened importance given Entergy’s status as an aging plant. Over the remainder of Entergy’s operating life, the possibility of shutdown within a few years can never be ruled out and will become a near certainty at some point.   If the events of the last few years are any guide, Entergy has a tendency to focus expenditure on safety systems and systems of obvious reliability importance while withholding resources from systems that it deems of secondary reliability importance.” [Emphasis Added]  “Limited resource allocation for non-safety systems might, therefore, be systemic within Entergy.”

2.3.  Most recently, Entergy announced across the board staff cutbacks of five percent, euphemistically called its Human Capital Management Initiative.  So, in spite of two independent panels determining that Entergy is not spending enough money, Entergy has decided to cut its staff at all of its aging and most vulnerable nuclear power reactors.

What you may ask is the NRC doing about this?  Nothing, absolutely nothing.  Instead, Neil Sheehan, the NRC Region 1 PR spokesperson said, “… the NRC has the ability to determine whether there are any adverse impacts through our Reactor Oversight process.” “If we observe any negative trends via inspection findings and/or performance indicators, we could determine if there was any linkage to human resource changes.”

To me, Sheehan’s quote says that after an accident, the NRC might determine that Entergy had cut too much staff.

For that matter, staff reductions have become the nuclear industry’s approach to make more money when electricity prices are down as they are now. The Millstone nuclear power plant in Connecticut “reduced staff to approach industry average”.  The NRC allowed them to reduce staff.  But if Millstone was above the industry average, then other plants must have been below the industry average.  Why hasn’t the NRC approached those plants to increase the number of employees in order to measure up to the industry average?   The industry only puts downward pressure on its reactor staffs, and the NRC is unwilling to put on the breaks.

Every day we at Fairewinds Energy Education receive questions asking us how American nuclear power plants compare with those that melted down at Fukushima Daiichi.  Is Indian Point or Pilgrim really any different from Fukushima Daiichi?  No!  Actually both plants have many worse features:

  1. Population centers are much closer to Indian Point and Pilgrim.  And, before the Daiichi accident people believed that the emergency planning in Japan was far better than in US. Even Japan’s strong emergency plan failed because every safety system at Fukushima Daiichi failed.
  2. The spent fuel pools at both Indian Point and Pilgrim holds five times more nuclear fuel that Fukushima Daiichi and they hold more cesium than all the atom bombs dropped in above ground testing.  And, that is just cesium… think about all the other radioactive isotopes.
  3. Indian Point and Pilgrim are the same age, first generation designs. Daiichi 1 started commercial operation in 1971 and had just received its authorization to run an additional 10 years only one month before the tsunami hit. Daiichi 2 started operation in 1974.
  4. Fukushima Daiichi experienced an earthquake and tsunami, but what really knocked them out were the Loss of Offsite Power and the Loss of the Ultimate Heat Sink.  Both could happen at Indian Point and Pilgrim.  LoUHS can be created from a terrorist attack on the intake structure.
  5. What about earthquake frequency?  Indian Point has the highest probability of its nuclear core being damaged during an earthquake (core damage frequency) of any reactor in the US, according to the NRC by applying USGS seismic hazard curves.  Experience at the North Anna nuclear plant in Virginia indicates that the frequency of a severe earthquake is grossly underestimated. The worst earthquake in 10,000 years was expected to be a Richter 6 at North Anna.  Yet a Richter 6 happened in 30 years, meaning that the worst is yet to come.  Indian Point has an earthquake fault one mile from the reactors that could easily create a quake greater than the plant was designed to withstand.

Let me sum this up.  It is easy for the nuclear industry to allow arrogance to set in when one looks at the sheer size of a nuclear plant.  I started my career in 1972 with a Master degree in nuclear engineering from RPI.  The nuclear engineering department visited Indian Point when it was being completed.   Both then and now, it is an impressive building.  No one asks why does that building have to be so impressive?  What is inside these plants that requires such an impressive structure in the first place?

But now that we have seen first hand that nuclear power safety systems can fail with catastrophic results, we need to ask why we should build such an uncontrollable and unmanageable technology. The forces within these plants are enormous, and must always be contained 24/7/365.  Fukushima Daiichi, Chernobyl, and Three Mile Island proved just how utterly impossible it is to always contain these forces.   One operator error or one significant weather event, or one earthquake or one terrorist attack, and all of New York City will face a very bad day, and like Japan, a very sad future.

—–

The Fukushima-Daiichi Nuclear Accident: Lessons for New York, Tuesday, Oct. 8, 2013

92nd Street Y, 1395 Lexington Avenue, New York, NY 10128 (Theresa L. Kaufmann Concert Hall)

 

The Fukushima-Daiichi Nuclear Accident: Lessons for Boston, Wednesday, Oct. 9, 2013

Massachusetts State House, 24 Beacon Street, Boston, MA 02133 (Gardner Auditorium)

40 gute Jahre und ein schlechter Tag

Arnie Gundersen bei der Podiumsdiskussion:

Lehren aus dem Unfall von Fukushima Daiichi 

der Samuel Lawrence Foundation

Einführung: Paul Gallay von Riverkeeper 

NWJ: Hallo und willkommen zum Fairewinds Energy Education Podcast. Heute bringen wir Ihnen die Rede von Arnie Gundersen bei der Veranstaltung: Lehren aus dem Unfall von Fukushima Daiichi in New York City.

PG: Der nächste Vortragende wird uns dabei helfen, diesen Prozess fortzusetzen, den Unfall von Fukushima und dessen Bedeutung für uns hier in New York besser zu verstehen: Arnie Gundersen, der Chefingenieur von Fairewinds Associates. Wie bereits erwähnt, ist Arnie Gundersen der Chefingenieur von Fairewinds Associates, einer Energieberatungsagentur. Arnie Gundersen hat mehr als 40 Jahre Erfahrung als Ingenieur im Bereich der Atomindustrie. Er ist Absolvent des Rensselaer Polytechnic Institute (RPI), wo er seinen ersten akademischen Grad summa cum laude abschloss. Zum Erhalt seines Masters wurde er von der Atomic Energy Commission für ein angesehenes Förderprogramm ausgewählt. Arnie ist Urheber eines Patents zur Erhöhung der Sicherheit einer in Atomanlagen verwendeten Einrichtung. Er war als Reaktorfahrer lizensiert und war einmal Vizedirektor bei einem Unternehmen der Atomindustrie. Währens seiner Laufbahn in der Atomindustrie managte er Projekte in 70 AKWs der USA.

Bitte heißen Sie Arnie Gundersen herzlich willkommen!

AG: Danke schön!

Bevor ich beginne, möchte ich der Samuel Lawrence Foundation danken, die den Kristallisationspunkt für das Zustandekommen dieser Veranstaltungsreihe bildet. Aber wie auch jeder Kristallisationspunkt ein entsprechendes Umfeld braucht, so gibt es darüber hinaus noch  zahlreiche weitere Gruppierungen, denen Dank zusteht – leider fehlt mir die Zeit, sie alle zu nennen. Clearwater und Riverkeeper sind aber mit Sicherheit ganz oben auf dieser Liste. Ich möchte außerdem den hunderten von Menschen danken, die in der Anlage von Fukushima sind, die ihr Leben der Aufgabe gewidmet haben zu verhindern, dass dieser Unfall noch schlimmere Konsequenzen hat. Ich hoffe, dass den hunderten von Menschen irgendwann ein Denkmal errichtet wird, all denen, die weiterhin in der Anlage verblieben sind und damit Japan gerettet und die Kontamination der gesamten nördlichen Hemisphäre vermindert haben. [Applaus]

Wissen Sie, dieses Treffen hier und heute wäre nicht notwendig, wenn die Behörden in Bund und Ländern, Wirtschaftsinteressen innerhalb der Atomindustrie, aber auch innerhalb des Staates New York tatsächlich davon überzeugt wären, dass der Unfall in Fukushima Daiichi überhaupt stattgefunden hat. Wer die Ereignisse im Fernsehen verfolgt hat, wird zum Schluss kommen, dass in der Kernkraft Unfälle passieren, dass Unfälle in der Kernkraft unausweichlich sind. Die Leute aber, welche die grundsätzlichen politischen Linien erarbeiten, glauben, dass solche Dinge nur anderswo passieren können, aber nicht hier bei uns in den USA. Ich sage dazu ja gerne: In jedem narrensicheren System werden die Narren schlussendlich die Überhand über die Sicherheitsvorkehrungen gewinnen.

Nun, [das AKW] Indian Point konfrontiert uns mit einer interessanten Zwiespältigkeit: Die NRC erzählt uns, die Gefahr eines schweren Unfalls betrage in etwa eins zu einer Million. Wenn man von derzeit 400 in Betrieb befindlichen Reaktoren ausgeht und eine Million im Zähler sowie 400 im Nenner einsetzt, dann ist das Resultat: Ein Unfall alle 2.500 Jahre. Wenn man diese Zahlen verwendet, dann hätte es also in der Zeit, seitdem die Akropolis gebaut wurde, einen einzigen Unfall gegeben. Die NRC [die US Atomaufsichtsbehörde Nuclear Regulatory Commission; AdÜ] verwendet eine Methode namens Probabilistische Sicherheitsanalyse (probabilistic risk assessment), um zu ihren Zahlen zu kommen, also P-R-A; ich nenne diese Art der Analyse: hoffen und beten [Arnie Gundersen macht hier einen Wortwitz aus der Tatsache, dass sich P-R-A englisch buchstabiert fast gleich anhört wie das Wort für beten, „pray“; AdÜ]. Bei einer alten Anlage wie Indian Point werden interessanterweise Daten herangezogen, welche sich auf jüngere Anlagen beziehen, um zu beurteilen, ob ein weiterer Betrieb sicher ist. Das ist so, als ob mir mein Arzt erklären würde, dass ich wohl 120 Jahre alt werde, indem er seine Aussage auf 25-jährige gründet. Wenn wir aber die Methodik der NRC anwenden, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass drei Kernschmelzen [in einem Jahr] eintreten, eine Million mal einer Million mal einer Million – das ergibt einige Nullen: 18 Stück [1 zu einer Trillion/ 1.000.000.000.000.000.000; zum Vergleich: unser gesamtes Universum ist nach heutigem Wissen überhaupt erst 13.800.000.000 Jahre alt; AdÜ]. Dennoch ist genau das passiert!

Ich denke also, dass die Lehren des wirklichen Lebens den Lehren widersprechen, die sich aus den Zahlen der PRA ergeben. Wenn Sie die letzten 35 Jahre betrachten, so hatten wir fünf Kernschmelzen: Three Mile Island, Tschernobyl und drei Kernschmelzen in Fukushima. Wenn man nun 35 im Zähler anschreibt und 5 im Nenner, so kommt man auf einen schweren Unfall alle 7 Jahre. Das ist natürlich ein großer Unterschied zu einem Unfall alle 2.500 Jahre. Im Übrigen entschuldige ich mich, denn Windscale und Santa Susana und ungefähr ein Dutzend anderer Kernschmelzen passierten vor Three Mile Island und tauchen daher in dieser Analyse nicht auf. Die Gestalter politischer Leitlinien sowie die Vertreter von Wirtschaftsinteressen ignorieren also die Geschichte und richten ihre gesamte Aufmerksamkeit stattdessen auf die Probabilistische Sicherheitsanalyse, wenn sie die Entschlüsse fassen, die eine Laufzeitverlängerung für Indian Point zur Folge haben werden.

Während sie die Gelder von Steuerzahlern einfordern, wenn es um die Bezahlung einer Unfallversicherung geht, scheinen die gleichen Gestalter politischer Richtlinien, seien es Politiker, Aufsichtsbehörden oder Vertreter der Wirtschaft, im Grunde ihres Herzens tatsächlich zu glauben, dass ein Atomunfall in Indian Point nicht passieren kann. Nun, wenn jemandes Gehirn die berechtigten Gründe wegrationalisiert, welche dem entgegenstehen, was man unbedingt für richtig halten will, dann sprechen Psychologen von „Motivated Reasoning“ [einem durch Wünsche und Emotionen verzerrten Schlussfolgern; AdÜ]. Es gibt also eine ganze Menge an verzerrten Schlussfolgerungen bei der NRC und bei den Erstellern von politischen Leitlinien hier im Bundesstaat New York, wenn es darum geht, dass Indian Point eine Laufzeitverlängerung  gestattet werden soll.

Vor Kurzem machte ich in Kanada eine Zeugenaussage, und zwar bei einer Anhörung vor der kanadischen Atomsicherheitsbehörde, über die Reaktoren des AKWs Pickering. Sie sind alt, ihre Stilllegung ist eigentlich geplant, aber es wurde um eine Laufzeitverlängerung angesucht. In Pickering befinden sich acht Reaktoren in einer Entfernung von 30 km zum Stadtzentrum von Toronto. Während der Anhörung flehte ein Sprecher nach dem anderen die Vertreter der Aufsichtsbehörde an, diese alternde Anlage weiterhin laufen zu lassen – sie würde alle ihre Steuern bezahlen und wäre ein wichtiger Arbeitgeber. Ich hörte einen Sprecher nach dem anderen sagen, dass die Werksangehörigen ganz wunderbare Menschen seien: sie würden sich als Elternvertreter in den Schulen engagieren, das Fußballteam coachen, im Kirchenchor mitsingen. Die Logik schien die folgende zu sein: wenn nette Leute das Kraftwerk steuern, dann wird es wohl sicher sein. [Lachen] Die Situation erinnert mich ein bisschen an Garrison Keillor und [seine Geschichten von] Lake Wobegon: Von dort wird gesagt, alle Männer seien stark, alle Frauen schön und alle Kinder überdurchschnittlich. Alle Ortschaften, die ich besuche und in denen sich ein AKW befindet, glauben, ihr AKW sei besser als der Durchschnitt. Nun: Wenn uns die Geschichte irgendetwas gelehrt hat, dann ist es, dass trotz der besten Absichten der dort arbeitenden Männer und Frauen Unfälle passieren.

Ich kannte die Bedienmannschaften von Three Mile Island, einige meiner Leute haben dort während den Aufräumarbeiten gearbeitet. Dieses Bedienpersonal hatte ein Sicherheitsbewusstsein, das nicht besser hätte sein können. Sie lebten in der Gemeinde, ihre Häuser standen in der Nähe – und dennoch passierte ein Unfall. Dies ist eine Technologie, die 40 gute Jahre hinter sich haben kann, die durch einen einzigen schlechten Tag ausgelöscht werden.

Nach dem Unfall in Tschernobyl lernte ich einige Leute der Betriebsmannschaft von Tschernobyl kennen. Es waren begabte Ingenieure, und sie legten großes Augenmerk auf die Sicherheit. Sie und ihre Familien lebten in großer Nähe zu den Reaktoren. Dennoch kam es zu einem Unfall. Dies ist eine Technologie, die 40 gute Jahre haben kann und dann einen einzigen schlechten Tag.

Nachdem ich mein Buch Fukushima Daiichi: Die Wahrheit und die Zukunft geschrieben hatte, lernte ich auch einige der Reaktorfahrer von Fukushima kennen. Auch in diesem Fall lebten die Familien in der unmittelbaren Umgebung. Sie waren gewissenhaft, sie legten höchstes Augenmerk auf die Sicherheit, sie kannten ihre Anlage in- und auswendig – und dennoch kam es zu dem Unfall. 40 gute Jahre und ein ausgesprochen schrecklicher Tag.

Die Leute, welche die Marschrichtung festlegen, scheinen sich den ersten Teil des Satzes zu Herzen zu nehmen, die 40 guten Jahre, aber sie stellen sich nicht dem zweiten Teil, dem mit dem schlechten Tag. Konzerne wie Entergy behaupten, ihre Kraftwerke seien „sicher“ – aber was heißt das eigentlich? Nun, die NRC gestand in Anhörungen vor dem Kongress, dass sie ca 5% des Materials überprüfen, also der Analysen, die in ein AKW einfließen. Sie haken einfach ab, dass es diese Unterlagen gibt. Was Entergy Ihnen aber nicht erzählt, ist, dass die Vorsitzenden der NRC von den Lobbygruppen der Atomindustrie wie dem Nuclear Energy Institute (NEI) überprüft werden; und zwar bevor der Kongress die Möglichkeit erhält, über sie abzustimmen. Die gleiche Lobbyistengruppe arbeitet mit der NRC und ihrer Belegschaft die Regeln aus, die ein AKW dann einhalten muss. „Sicher“ bedeutet also für Unternehmen wie Entergy und Indian Point, dass Indian Point die Minimalanforderungen gerade noch erfüllt, die eine gefügige Aufsichtsbehörde festgelegt hat.

Sprechen wir ein paar konkrete Punkte an, etwa bei den Konzernen, die diese Kraftwerke besitzen. Das erste ist, dass die NRC vor ca 15 Jahren zugestimmt hat, dass diese AKWs in Gesellschaften mit beschränkter Haftung [im Original LLCs, Limited Liability Corporations; AdÜ] umgewandelt werden können. Das bedeutet Folgendes: Eine solche GesmbH ist formal von dem Geschäftsteil abgetrennt, dem sie untersteht. Wir sprechen immer davon, dass Entergy Indian Point besitzt, oder Vermont Yankee, oder Pilgrim. Jedes dieser Kraftwerke ist eine eigenständige GesmbH. Was bedeutet das nun also? Das heißt: Wenn Indian Point 2 (welches wiederum eine separate GesmbH ist, unabhängig von Indian Point 3) – wenn Indian Point 2 also einen Unfall hätte, bei dem Strahlung freigesetzt wird, dann wäre Indian Point 2 bankrott und Indian Point 3 hätte keinerlei Verpflichtungen, wäre nicht in Haftung zu nehmen.

Aber Entergy würde so etwas wohl niemals zulassen, oder? [Lachen] Man muss sich nur Entergys Vorgehensweise nach Katrina ansehen, um festzustellen, dass sie bereits ganz genau diesen Weg gegangen sind. Während die Einwohner nach Katrina versuchten, ihre Stadt irgendwie zu retten, erklärte Entergy New Orleans, die Firma, die New Orleans mit Strom beliefert, auch sie eine GesmbH, sich für bankrott. Der Mutterkonzern hatte Einnahmen in Milliardenhöhe, aber der Geschäftsteil vor Ort in New Orleans meldete Konkurs an. Was dann passierte, war, dass die USA Geld, das bereits für arme Familien aus New Orleans in einem sogenannten Community Development Block Grant freigegeben worden war, an Entergy weiterleitete; und Entergy gab seinen Managern Bonuszahlungen. [Murmeln]

Wie sind nun die Bedingungen in diesen 40 Jahre alten AKWs am Hudson River? [Es gab] zwei Untersuchungskommissionen, eine von Entergy 2008 selbst eingerichtet, die 12 Mitglieder waren also handverlesene Leute, und sie hatten das Folgende über die Verhältnisse in Indian Point zu berichten – ich zitiere: „Der physische Instandhaltungszustand ist unzulänglich, was mit freiem Auge zu sehen ist. Die Pflege und Wartung einiger der Anlagen und Bauwerke entsprechen nicht dem Standard von hochleistungsfähigen Kraftwerken. Nach Ansicht der Kommission ist auch die Wartung und Erhaltung von nicht essentiellen Anlage- und Ausrüstungsteilen wichtig, denn dies kommuniziert sowohl der Belegschaft als auch der Öffentlichkeit gegenüber ein Bekenntnis der Besitzer und Betreiber zu einer professionellen Haltung.“ Das stellte die von ihnen eingerichtete Gruppe 2008 fest.

Nun, Peter und ich waren Teil einer Kommission in Vermont und wir kamen dort in Bezug auf Vermont Yankee zu einem ganz ähnlichen Schluss. Wir sagten Folgendes: „Was das Thema der unzureichenden Bereitstellung von Mitteln betrifft …“ – wenn man in einer Kommission mitarbeitet, muss man eine extravagante Sprache benutzen; das bedeutet, sie haben nicht genügend Geld in die Hand genommen – „Was das Thema der unzureichenden Bereitstellung von Mitteln betrifft, so ist dieses umso bedeutender, als es Entergys Status einer alternden Anlage betrifft. Über Entergys verbleibende Betriebszeit kann die Möglichkeit einer Stilllegung innerhalb von ein paar Jahren nie ausgeschlossen werden, ja wird zu einem gewissen Zeitpunkt fast zur Sicherheit. Falls die Ereignisse der letzten Jahre irgendeine Richtschnur sind, so hat Entergy die Tendenz, seine Ausgaben auf Sicherheitssysteme und Systeme von offensichtlicher Wichtigkeit zu konzentrieren, während gleichzeitig Mittel für Anlageteile zurückgehalten werden, die man als zweitrangig betrachtet. […] Eine begrenzte Bereitstellung von Mitteln für nicht-sicherheitsrelevante Systeme dürfte daher bei Entergy flächendeckend betrieben werden.“

Was hat Entergy vor zwei Monaten gemacht? Es wurde die Belegschaft um 5% reduziert. Obwohl also zwei Kommissionen Entergy darauf aufmerksam gemacht haben, dass sie nicht genügend Mittel zur Verfügung stellen, reagiert Entergy, indem es die Belegschaft um weitere 5% abbaut. Man könnte sich nun fragen: „Wie reagiert die NRC?“ Die Antwort ist: überhaupt nicht. Neil Sheehan, Sprecher von Entergy, sagte – ich zitiere: „Die NRC hat die Möglichkeit festzustellen, ob irgendwelche negativen Auswirkungen auf unseren Reaktor-Kontroll-Prozess vorliegen. Sollten wir durch Inspektionen oder Leistungszahlen auf irgendwelche negativen Trends stoßen, so könnten wir ermitteln, ob dies in Zusammenhang mit Personalveränderungen steht.“ Meiner Meinung nach heißt das nichts anderes, als dass nach einem Unfall in Indian Point die Daten wieder aufgerollt und festgehalten werden könnte, dass dieser wohl dadurch entstanden ist, dass nicht ausreichend Personal verfügbar war. Aber eben nur, nachdem es bereits zu einem Unfall gekommen ist.

Es handelt sich hierbei um einen Zustand, der zurzeit in der gesamten Atomindustrie vorzufinden ist. Die Reaktion auf fallende Preise besteht darin, die Belegschaften zu reduzieren. Das ist auch im AKW Millstone in Connecticut passiert. Die Betreiber dieses Kraftwerkes waren der Meinung, dass sie eine größere Belegschaft hatten als im Industriedurchschnitt bei einer Anlage mit zwei Reaktoren üblich. Mehr Menschen waren bei ihnen beschäftigt, als durchschnittlich in einer Doppelanlage beschäftigt sind. Die NRC gestattete ihnen also, die Belegschaft entsprechend abzubauen. Man muss sich das einmal überlegen: liegt man über dem Durchschnitt, so erlaubt die NRC eine Reduzierung der Belegschaft, um den Mittelwert zu erreichen. Wenn man aber unterhalb dieser Durchschnittsgröße liegt, dann dürfte die NRC wohl Schritte einleiten, um die Anzahl der Beschäftigten entsprechend zu erhöhen, sollte man meinen. Das passiert allerdings nicht. Diese Ratsche dreht sich nur in eine Richtung, Belegschaften werden immer weiter minimiert. Während die Kraftwerke immer älter werden, nimmt die Belegschaftsstärke kontinuierlich ab. Das ist ein Grund für schwerste Bedenken.

Nun, bei Fairewinds bekommen wir jeden Tag Emails, in denen zu lesen ist, dass es unmöglich der Fall sein kann, dass die US-amerikanischen Anlagen so schlecht sind wie Daiichi. Ich habe mir also gedacht, dass ich einen kurzen Blick auf Indian Point werfe und es mit Daiichi vergleiche – und in vielerlei Hinsicht ist Indian Point sogar noch gefährlicher als Fukushima Daiichi am Tag vor dem Unfall. [Applaus]

Das erste Problem, das vorhin bereits angerissen wurde, ist die Notfallplanung, angesichts eines dicht besiedelten Bevölkerungsknotens wie New York City so nahe bei Indian Point. Tokio ist 200 km von Daiichi entfernt, Indian Point 40 km [von New York City]; also praktisch ums Eck. Dazu kommt noch, dass die Japaner bei der Notfallplanung weltspitze sind – sie nehmen Notfallplanung wirklich ernst. Dennoch brach das ganze System ihrer Notfallplanung in Folge des schweren Unfalls zusammen, die gesamte Notfallplanung versagte. Wenn die Japaner nicht in der Lage waren, eine funktionierende Notfallplanung zustande zu bringen, dann glaube ich nicht, dass irgendjemand auf der Welt dazu fähig ist.

Das zweite ist der Zustand des Abklingbeckens. Indian Point hat fünfmal so viel  abgebrannte Brennelemente im Abklingbecken wie Daiichi. Indian Point hat das Äquivalent aller Bomben, die zur Zeit der atmosphärischen Atomtests jemals oberirdisch gezündet wurden: So viel Strahlung lagert in den Abklingbecken von Indian Point, [die abgebrannten Brennelemente] werden aber nicht in Brennelementbehälter überführt. In Japan war ein großer Teil in Brennelementbehälter eingelagert worden. Die Japaner hatten die Brennelemente aus ca sieben Jahren in Fukushima Daiichi, in Indian Point sind es mehr als dreißig.

Das dritte ist: wir alle wissen, dass als Ursache für den Unfall von Daiichi das Erdbeben gefolgt von dem Tsunami angenommen wird. Tatsächlich passierte aber Folgendes: Das Erdbeben unterbrach hat die Stromleitungen, die das Kraftwerk versorgen. Das war der loss of offsite power (LOOP, Unterbrechung der externen Stromversorgung). Dann erreichte der Tsunami die Anlage und schaltete die Kühlpumpen aus; er ließ auch die Notstromdiesel versagen. Aber selbst, wenn die Notstromaggregate nicht zerstört worden wären, so wären doch die Kühlpumpen am Wasser bereits zerstört gewesen. Das nennt man einen Verlust der primären Wärmesenke (LOUHS, loss oft the ultimate heat sink), wenn dieses Wasser unbedingt notwendig ist, um die Dieselaggregate zu kühlen. Das bedingt eine Situation, die (der frühere Vorsitzende der NRC) Gregory  Jaczko als station blackout (SBO, Anlage ohne Energieversorgung) bezeichnet hat. Ein AKW ist so konstruiert, dass es diesen Zustand vier bis acht Stunden lang übersteht. Könnte so etwas also in Indian Point passieren? Die Antwort ist: Ja. Zwei Leute, die als Terroristen den Tod nicht fürchten, könnten eine Unterbrechung der externen Stromversorgung herbeiführen, indem sie die Hochspannungsleitungen sabotieren und außerdem ein leistungsstarkes Motorboot gefüllt mit Explosivstoffen in den Zulaufkanal steuern – das hätte einen Verlust der primären Wärmesenke zur Folge. Nur zwei Terroristen könnten dasselbe Problem erzeugen, das wir in Fukushima Daiichi verzeichnen mussten. Ich habe vor zwei Jahren in meinem Buch darüber geschrieben, aber andere Leute sprechen schon seit Jahren über dieses Thema, aber die NRC hat nichts unternommen, um zu verhindern, dass  ein Unfall noch viel schlimmer wird.

Der letzte Punkt auf meiner Liste bezieht sich auf die Erdbebenhäufigkeit. Wir denken immer, dass Erdbeben an der Westküste zu erwarten sind. Indian Point hat aber die höchste Wahrscheinlichkeit einer Kernschmelze (core damage frequency) – dabei handelt es sich um eine Zahl, die darüber Auskunft geben soll, wie wahrscheinlich es ist, dass der Reaktorkern durch ein Erdbeben beschädigt wird – von allen im Land befindlichen AKWs. Darüber hinaus zeigt uns das Erdbeben in North Anna, dass Erdbeben wesentlich wahrscheinlicher sind, als wir das jemals vorhergesehen haben. North Anna in Virginia wurde von einem Beben der Stärke 6 nach Richter heimgesucht. North Anna war dafür ausgelegt, ein Beben der Stärke 6 zu überstehen – aber alle dachten, dass ein Beben der Stärke 6 einmal alle 1.000 Jahre vorkommen würde. Es passierte aber in 30 Jahren, was mir sagt, dass die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher ist – dass also die AKWs viel stärker sein müssen. Indian Point ist übrigens nur eine Meile von einer Erdbebenfalte entfernt, die in den 60er-Jahren noch gar nicht erkannt worden war und die ein Beben verursachen könnte, welches die Systeme von Indian Point überfordern würde.

Lassen Sie mich zusammenfassen: Es ist einfach zu erkennen, warum sich Arroganz und Hybris in der Atomindustrie festsetzen konnten, wenn man die schiere Größe der Atomanlagen in Betracht zieht. Paul [Gallay] erwähnte, dass ich das Rensselaer Polytechnic Institute in New York besucht und 1972 meinen Abschluss gemacht habe. Zu dieser Zeit wurde Indian Point gerade erbaut. Die Abteilung für Reaktortechnik führte mehrfach Exkursionen nach Indian Point durch und wir sahen zu, wie Indian Point errichtet wurde. Damals wie heute ist es ein imposantes Gebäude. Aber niemand fragt jemals, warum es denn eigentlich so imposant zu sein hat. Was ist innerhalb dieser Kraftwerke los, dass eine so imposante Baustruktur notwendig wird?

Nun, der Unfall von Fukushima Daiichi hat uns gezeigt, dass Atomkraftwerke versagen können, mit verheerenden Folgen. Wir müssen uns also fragen, ob wir eine so unkontrollierbare und unbeherrschbare Technologie einsetzen müssen. Die Kräfte in diesen Kraftwerken sind ungeheuerlich, und sie müssen stets unter Kontrolle gehalten werden – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Aber Three Mile Island, Tschernobyl und Fukushima Daiichi haben gezeigt, dass es unmöglich ist, die Kettenreaktion durchgehend unter Kontrolle zu halten, jede Stunde, jeden Tag, das ganze Jahr über. Nur ein Bedienfehler, eine außergewöhnliche Wettersituation, ein Erdbeben oder eine Terrorattacke – und die ganze Stadt New York wird mit diesem einen schlechten Tag konfrontiert; und wie in Japan wird das ein trauriger Tag sein.

Danke schön!

 

Übersetzung und Lektorierung:www.afaz.at (ak,mv)

Dieses Schriftstück steht unter GFDL, siehe www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html . Vervielfältigung und Verbreitung – auch in geänderter Form – sind jederzeit gestattet, Änderungen müssen mitgeteilt werden (email: afaz@gmx.at). www.afaz.at  Oktober 2013 / v1

[/tabgroup]

Help spread the word...

Tags: , ,