Remove TEPCO Before Removing Fuel

November 14th, 2013

Fairewinds has fielded a number of questions regarding the removal of the fuel rods from the spent fuel pool in Unit 4 at Fukushima Daiichi. Today’s video shows Arnie debunking TEPCO’s animated film point by point, and highlights the issues TEPCO will have removing the fuel rods. TEPCO needs to be removed as the organization overseeing the cleanup of the site prior to the removal of the fuel rods.

Presentation Transcript

FAIREWINDS ENERGY EDUCATION – PODCAST – TEPCO Fuel 1 11-14-13

AG: Hi. I’m Arnie Gundersen from Fairewinds and it’s the middle of November, 2013. Tokyo Electric has announced that it’s going to be removing the nuclear fuel from inside the spent fuel pool at Fukushima Daiichi unit 4. They released an animated feature film to show, in their opinion, just how easy this task is going to be. What I thought I’d do is show you based on my experience as someone who ran a division that built nuclear fuel racks, that this really isn’t an animated feature film, but in fact, it’s more of a fantasy cartoon. There’s some serious problems that Tokyo Electric is trying to sweep under the rug with this video and I thought I would address them for you so we’re all more prepared for what the future might entail. “A milestone is being reached in the recovery of Fukushima Daiichi.

For the first time since the accident, spent fuel will be removed from the damaged building and stored in a safer, more secure way in these specially designed containers.” Well, the feature film begins with a pristine environment that’s squeaky clean and all of the surfaces are vertical and horizontal. This building was hit by an earthquake and an explosion. And I can assure you that there’s not many surfaces that are vertical and horizontal any more. What’s underneath that shrink wrap is a contaminated building that’s been distorted by an earthquake. And I wanted to show you to start this series exactly what that building looked like before they put the shrink wrap on.

Video clip: “Moving the spent fuel out of the damaged reactor building and into safe permanent storage leads the groundwork for moving forward with cleanup and remediation of the damaged building. Getting the damaged reactor building ready for this moment is the result of months of planning and the development of innovative solutions.”

AG: The first problem at Fukushima Daiichi isn’t the physical condition of the plant. It’s the physical condition of Tokyo Electric. Before Tokyo Electric begins to remove the fuel, the Japanese government should remove Tokyo Electric from the process. Their staff aren’t engineers. Their staff are operators that are used to running nuclear reactors. But the problems facing Fukushima Daiichi go well beyond that into a realm where no one has gone before. To rely on their expertise is a serious miscalculation of what the problems in the future might be. We just have to look at the last 2-1/2 years at the site to understand exactly how outgunned Tokyo Electric is moving forward. We have leaky tanks, Pacific Ocean contamination and chronic problems with rats in electrical systems. This is a company that’s over its head and needs to be replaced.

Video clip: “Although reactor 4 happened to have been shut down for inspection at the time of the earthquake and no fuel was in the reactor, spent fuel was being stored in pools designed for that purpose. When the reactor building exploded in the events following the great East Japan earthquake and the tsunami that followed, debris fell into those pools and the instability of the building made removal of the fuel ordinarily something that TEPCO has done safely and routinely more than 1,200 times, a challenge.”

AG: This video shows the pristine nuclear fuel racks. And you’ll notice that the nuclear fuel, which are those little tubes, are in a bundle grouped together, and in a box. Well, that box has neutron absorbers in it. My sources inside Tokyo Electric have told me they have no confidence that there’s any boron left inside those neutron-absorbing plates. There’s two reasons for that. (4:09) First off, the plates were never designed for boiling water and we know that right after the accident, the water boiled violently. The second thing is the plates were never designed for salt water. So the extra heat plus the extra salt means you can have no confidence that there’s any boron left in those boron absorbers. What does that mean? That means that these wrappers were designed to capture neutrons to prevent a nuclear chain reaction from occurring inside of that spent fuel pool. If there’s no assurance that there’s any boron left in those wrappers, then the only protection for the public is that Tokyo Electric has to add an enormous amount of boron to the water. Nuclear plants are designed with a defense in depth. There were wrappers and there were boron. They’ve lost the defense in depth and in fact now there’s just one barrier between an inadvertent criticality, a chain reaction in the fuel pool, and that’s that hopefully the boron concentration in that water will be enough.

Video clip: “First, we used more than 20 different kinds of specialized equipment to remove all kinds of debris. Some of the smaller pieces of debris will be removed along with the fuel.”

AG: There’s a major problem with that statement that some of the smaller pieces of debris will be removed with the fuel, and that’s that the smaller pieces of debris will cause friction. And as Tokyo Electric tries to pull that fuel out, it will bind up and likely snap.

Video clip: “We also check for corrosion that might have been caused by the seawater used to cool the reactor and our inspections showed that the material remains strong enough to be lifted out.”

AG: This paragraph is about the biggest misnomer in the entire Tokyo Electric presentation. The picture they’re showing you is of a new fuel assembly. A couple months ago, Tokyo Electric pulled two new fuel assemblies. But for them to claim that a new fuel assembly that’s never been in a nuclear reactor is the same structural integrity as a spent fuel assembly that’s spent four years in a nuclear reactor, there’s a serious misrepresentation. In fact, as nuclear fuel operates in a nuclear reactor, it degrades; it becomes brittle. So their comparison here between a new fuel bundle and what they’re going to be removing – spent fuel bundles – is a serious mistake and really the record needs to be set straight by Tokyo Electric that this is really a major inaccuracy.

Video clip: “We also developed and installed a unique protective cover for the building and stabilized the building to prevent any further damage to the fuel pool and also to protect the safety of the workers.”

AG: This picture shows that the gray structure is brand new. And that’s an indication that the building was severely damaged, either by the explosions or equally likely from the earthquake that occurred right before the explosions. The large canister that’s ultimately going to be lifted to the ground weighs about 100 to 110 tons. The building as it existed is so damaged it can’t handle a large canister. Tokyo Electric had to build a new building in order to hold the weight. So that’s an indication of just how structurally damaged the building is. The second misnomer here is that Tokyo Electric shows the wrapper, basically a Kevlar wrapper just like you put on a boat, to be put in place to protect the safety of the workers. That’s really not true. As the fuel assemblies are being pulled, it’s possible that they can snap and release radioactive gases. What that building is really there for is to capture those gases and send them up a high stack as opposed to having a ground level release.

Video clip: “The machinery used for the extraction has also been modified to meet this unique challenge. Failsafe wiring and redundant braking systems are used, along with sensors to prevent weight overloads and excess stresses.”

AG: You’ll recall earlier I talked about how the friction from all of the rubble that’s in the pool is going to make it harder to pull the fuel. Well, excess stresses that Tokyo Electric talks about is really because the box is distorted. And it will be very difficult to pull that fuel element out. It’s almost like you had a pack of cigarettes. If the pack is not distorted, the cigarettes come out easily. But if you squeeze the pack or distort it sideways, then the cigarettes don’t come out anywhere near as well. What Tokyo Electric is admitting there is that as they pull up the fuel, they very well may get to a situation where the fuel sticks and is too hard to pull any further. Hopefully at that point they can push it back in, but that’s not a given, either, and they may wind up with elements that are partially in the rack and partially out of the rack. To pull any further or any harder might snap the element and release radioactive gases.

Video clip: “And all the removal equipment has been made strong enough to withstand even the unlikely event of another earthquake as strong as the March, 2011, quake.”

AG: What they’re not saying here is that the old building isn’t strong enough, and that if an earthquake occurs before that fuel pool is empty, there’s serious structural problems in the old building. While they’ve built a new building to withstand the original earthquake conditions, what they’re basically also saying is that the old building can’t withstand that earthquake a second time. That’s why it’s critical to get that fuel out as quickly as possible. Unfortunately, I don’t think the right people are doing the job.

Video clip: “With all these precautions in place, we can move forward with removing the fuel. To remove it, a crane positions a grappling assembly carefully over the fuel and slowly lifts it out of the pool. Once the fuel has been lifted out, it is lowered into special casks. These casks will be sealed and moved to a safe and secure storage underwater location on the Fukushima NPS site.”

AG: Tokyo Electric is showing two cranes in this picture. The smaller one on the bottom of the picture can only lift a couple of tons and it’s designed only to lift individual fuel bundles. The larger one is designed to lift heavy canisters, but you’ll notice that it’s connected to the gray structure which they built after the earthquake. It’s another admission that the building can’t withstand the weight of the canister and they had to find an alternate way to remove the fuel.

Video clip: “Storing it underwater shields any radiation from escaping and keeping it here on the site avoids any need to transport it on roads or railways.”

AG: There’s a couple problems with this representation. First off, that there’s no place else to send the nuclear fuel right now. Tokyo Electric has been storing fuel on site for 20 or 30 years in a large spent fuel pool that’s on the site. But equally important is that this fuel is contaminated with salt. And when it’s placed in another fuel pool, it’s likely to contaminate the other bundles with salt as well. So the reason that fuel is staying on site is that the last thing Tokyo Electric wants to do is to contaminate another fuel pool at another site with the salt from Fukushima Daiichi.

Video clip: “This transfer from one form of underwater storage to another will not lead to any radiation exposure to workers or anyone else.”

AG: In the perfect world of this cartoon, the workers will not receive any extra exposure. But as has happened in the United States, these fuel pool bundles can break. And when they break, they will release radioactive krypton 85 gases into the fuel pool area, into that envelope that’s surrounding the fuel pool. Workers will have to be evacuated and those gases will have to be exhausted up the stack into the atmosphere throughout Fukushima Prefector.

Video clip: “The movement of the fuel to permanent storage will enable us to move to the next phase of the cleanup and safe decommissioning of reactor 4, a milestone in the process of recovery.”

AG: Once they’ve got the nuclear fuel out of Fukushima Daiichi unit 4, decommissioning the reactor’s not necessary, at least not right now. Their money would be better spent moving onto 3, 2 and 1 to prevent the radiation in those plants from becoming airborne and contaminating not just the Prefector but potentially the entire country of Japan. I don’t know why they’re considering decommissioning unit 4 except as a publicity issue to show that one of the units has been dismantled. This is an easy job in comparison to the problems at Fukushima Daiichi 1, 2 and 3. And I think their management, attention and money would be better spent getting the nuclear fuel out of those 3 reactors instead of cosmetically removing unit 4 from the site.

Video clip: “As the cleanup and remediation moves forward, we remain committed to sharing information like this video with you.”

AG: Anybody who’s been following the Fukushima Daiichi accident since it happened has to understand that Tokyo Electric has never been committed to getting information to the public in a timely and accurate manner. I had dinner with Japanese former Prime Minister Kahn a couple weeks ago and we talked about, in his role as the Prime Minister during the nuclear accident, how difficult it was to get accurate information. And he told me two things. He told me he couldn’t trust the regulator in Japan; and he also couldn’t trust Tokyo Electric. His exact words were, “The information I received was neither timely nor accurate.” So Tokyo Electric has been committed to protecting Tokyo Electric, but not really sharing information with the public since this accident began.

Video clip: “For more information, visit TEPCO online

AG: So here’s the bottom line for the cleanup at Fukushima Daiichi. Tokyo Electric doesn’t have the technical expertise to do this job right. Before removing fuel, we should remove Tokyo Electric. The second piece of that, though, is that Tokyo Electric never had the money to do this right. They’re too small to afford a cleanup of this magnitude. The Japanese government’s got to step up and admit that this is a half a trillion dollar problem, and the people in the country of Japan are on the hook to pay for it. There’s not enough assets in Tokyo Electric to ever solve this problem.

The third piece is that international experts have to be brought in. This is too big a problem for any one company to solve. But lastly revolves around you and me. We’ve got to provide citizen oversight to make sure this job is done correctly.

If we leave it to the nuclear priesthood, they’ll circle the wagons and not tell us everything that’s going on there. I’m particularly concerned about the dose that people in Fukushima Prefector are receiving and the health effects that are being presently hidden. Citizen oversight is the key to make the cleanup of Fukushima work. Fairewinds has been a beacon of information in an age when the nuclear priesthood does not want information released. And I know that you appreciate this because you’re watching these videos.

You can help us to continue to be that beacon in the fog in 2014. A donor has stepped forward and has offered us $2 for every dollar that other people give us. That means that your one-dollar donation makes three when it’s matched by this donor. It’s an incredible opportunity. Fairewinds is a non-profit and I hope that you’ll consider a donation so that we can continue to move forward into 2014 with the high quality productions that you’re used to seeing.

I’m Arnie Gundersen from Fairewinds Energy Education. I’ll keep you informed.

TEPCO entfernen – vor den Brennelementen

Mit Arnie Gundersen

AG: Hallo! Ich bin Arnie Gundersen von Fairewinds und es ist Mitte November 2013. Tokyo Electric (TEPCO) hat angekündigt, die Brennelemente aus dem Abklingbecken von Fukushima Block 4 zu entfernen. Sie haben Spielfilmelemente mit Computerclips vermengt, um darzustellen, wie einfach dieses Vorhaben zu erledigen sein wird. Ich habe mir also gedacht, ich zeige Ihnen – gestützt auf meinen eigenen Erfahrungen als jemand, der selbst eine Abteilung geleitet hat, welche die Gestelle zur Einlagerung von Brennelementen gebaut hat –, dass dieser in Wahrheit wohl nicht ein Spielfilm mit Trickelementen ist, sondern eher nur fantastischer Zeichentrick. Es gibt ein paar ernste Probleme, die Tokyo Electric mit diesem Video unter den Teppich kehren will. Ich habe mir gedacht, dass ich diese Probleme für Sie aufzeige, um etwas besser darauf vorbereitet zu sein, was die Zukunft noch bringen könnte.

Videoclip: Eine wichtige Etappe ist nun bei den Aufräumarbeiten in Fukushima Daiichi erreicht. Zum ersten Mal seit dem Unfall werden abgebrannte Brennelemente aus dem beschädigten Gebäude geborgen und in einer Weise gelagert werden, die sowohl sicherer als auch geschützter sein wird: in diesen eigens konzipierten Behältern.

AG: Nun, der Spielfilm beginnt mit einem
makellosen Arbeitsumfeld, blitzblank, und alle Oberflächen sind streng vertikal und horizontal. Dieses Gebäude wurde von einem Erdbeben durchgeschüttelt – und von einer Explosion. Ich kann Ihnen versichern, dass es dort nur mehr wenige Oberflächen gibt, die streng vertikal oder horizontal sind. Unter dieser Plastikfolie befindet sich ein verseuchtes Gebäude, das von einem Erdbeben deformiert wurde. Bevor wir diesen Ablauf beginnen, wollte ich Ihnen noch den Zustand des Gebäudes zeigen, als es noch nicht in Folie eingepackt war.

Videoclip: Die Brennelemente aus dem beschädigten Gebäude zu entfernen und in ein sicheres Endlager („permanent storage“) zu überführen bildet das Fundament, um weiter mit der Säuberung und Sanierung des beschädigten Gebäudes voranzukommen. Das Reaktorgebäude auf diesen Moment vorzubereiten, ist das Ergebnis monatelanger Planung und der Entwicklung von innovativen Lösungen.

AG: Das Hauptproblem in Fukushima Daiichi ist nicht der bauliche Zustand des Kraftwerkes, es ist der Zustand von Tokyo Electric. Bevor Tokyo Electric damit beginnt, die Brennelemente herauszunehmen, sollte die japanische Regierung Tokyo Electric aus dem ganzen Ablauf herausnehmen. Dessen Mitarbeiter sind keine Ingenieure. Die Belegschaft besteht aus Bedienungsmannschaften, die sich lediglich darauf verstehen, die Reaktoren zu steuern. Die Probleme von Fukushima Daiichi gehen aber weit darüber hinaus und erstrecken sich in einen Bereich, den noch niemals zuvor irgendjemand betreten hat. Sich auf ihre Fachkenntnis zu verlassen, ist eine üble Fehlkalkulation von dem, was uns die Zukunft noch bringen könnte. Wir müssen uns nur die letzten zwei Jahre in der Anlage ansehen, um zu verstehen, in welchem Ausmaß Tokyo Electric mit den kommenden Aufgaben überfordert ist. Wir haben undichte Tanks, der Ozean wird verseucht, andauernde Probleme, wie Ratten in den Elektroinstallationen. Diese Firma ist komplett überfordert – sie muss abgelöst werden.

Videoclip: Obwohl Reaktor 4 zum Zeitpunkt des Erdbebens wegen Revisionsarbeiten heruntergefahren war und sich keine Brennelemente im Reaktor befanden, enthielt das Abklingbecken abgebrannte Brennelemente; das ist sein Zweck. Als die Reaktorgebäude im Zuge des Großen Bebens in Japans Nordosten und dem nachfolgenden Tsunami explodierten, fielen Trümmer in diese Becken. Die Instabilität des Gebäudes machte das Entfernen der Brennelemente – im Grunde etwas, das TEPCO routinemäßig und sicher mehr als 1.200 mal durchgeführt hat – eine Riesen …

AG: Das Video zeigt makellose Brennelemente in makellosen Gestellen. Sie werden feststellen, dass die Brennelemente, die Brennstäbe, die zu Brennstoffbündeln angeordnet sind, in einer Art Schachtel stecken. Diese „Schachtel“ enthält Material, das Neutronen absorbiert. Meine Vertrauensleute innerhalb von Tokyo Electric sagen mir, dass sie nicht darauf vertrauen, dass in diesen Neutronen absorbierenden Platten weiterhin Bor vorhanden ist. Es gibt dafür zwei Gründe: zum einen wurden diese Platten nie für siedend heißes Wasser ausgelegt. Wir wissen aber, dass das Wasser nach dem Unfall sprudelnd kochte. Zum anderen waren sie auch nie für Salzwasser ausgelegt. Diese überschießende Hitze und das nicht eingeplante Salz bewirken, dass man sich nicht sicher sein kann, ob Bor überhaupt noch in diesen Borabsorbern enthalten ist.

Was bedeutet das nun? Es heißt, diese Umhüllung wurde mit dem Ziel entworfen, Neutronen einzufangen, um zu verhindern, dass es innerhalb dieses Abklingbeckens zu einer Kettenreaktion kommt. Wenn es aber keine Klarheit darüber gibt, ob noch ausreichend Bor in diesen Umhüllungen zur Verfügung steht, dann ist die einzige Sicherheitsgarantie für die Öffentlichkeit, dass Tokyo Electric das Wasser mit enormen Mengen an Bor versetzt.
AKWs sind nach dem Konzept der gestaffelten Sicherheit konstruiert. Es gab einmal die Umhüllungen und das Bor, aber ein Element ging verloren und nun gibt es nur mehr eine Barriere, die vor einer ungewollten Kritikalität schützt, also einer Kettenreaktion im Abklingbecken, hoffentlich ist die Konzentration an Bor in diesem Becken also ausreichend.
Videoclip: Zuerst haben wir mehr als 20 unterschiedliche Typen von Spezialwerkzeugen benutzt, um den Schutt zu entfernen. Einige der kleineren Bruchstücke werden zusammen mit den Brennelementen entfernt werden.

AG: Es gibt ein wesentliches Problem bei dieser Anmerkung, dass einige der kleineren Bruchstücke zusammen mit den Brennelementen entfernt werden sollen. Es handelt sich darum, dass diese kleineren Bruchstücke [Zug-]Spannungen erzeugen werden. Wenn Tokyo Electric versucht, die Brennelemente herauszuziehen, dann werden sie zu klemmen beginnen, und möglicherweise brechen.

Videoclip: Wir haben auch nach Anzeichen von Korrosion gesucht, welche durch die Verwendung von Meerwasser entstanden sein könnte. Unsere Untersuchungen haben aber ergeben, dass das Material weiterhin fest genug ist, um herausgehoben werden zu können.

AG: Dieser Abschnitt enthält die unzutreffendste Bezeichnung in der ganzen Präsentation. Das Bild zeigt ein fabrikneues Brennelement. Vor einigen Monaten hat Tokyo Electric zwei neue Brennelemente entfernt; dass sie nun aber behaupten, dass ein neuwertiges Brennelement, das noch nie in einem Reaktor war, die selbe strukturelle Stabilität aufweist wie ein abgebranntes Brennelement, das vier Jahre lang in einem Atomreaktor war, ist eine gravierende Falschdarstellung. Es ist eine Tatsache, dass die Brennelemente im Atomreaktor verschleißen – sie werden spröde. Dieser Vergleich zwischen einem neuen Brennelement und dem, was sie entfernen sollen, nämlich abgebrannte Brennelemente, ist ein schwerer Fehler, und hier sollte Tokyo Electric die Aussage korrigieren, denn es handelt sich um eine zentrale Unrichtigkeit.
Videoclip: Wir haben außerdem eine spezielle Sicherheitshülle für das Gebäude entworfen und gebaut und das Bauwerk stabilisiert, um jede weitere Beschädigung des Abklingbeckens zu verhindern, aber auch, um die Sicherheit der Arbeiter zu gewährleisten.

AG: Das graue Gebilde auf diesem Bild ist brandneu. Das ist ein Hinweis darauf, dass dieses Gebäude schwer beschädigt wurde, entweder durch die Explosionen oder aber, das ist genau so wahrscheinlich, durch das Erdbeben unmittelbar vor den Explosionen. Der riesige Behälter, der letztendlich auf den Boden herabgelassen werden wird, wiegt 100 bis 110 Tonnen. Das Gebäude ist dermaßen beschädigt, es kann einen großen Behälter nicht tragen. Tokyo Electric musste ein neues Gebäude errichten um dieses Gewicht abstützen zu können. Dies ist also ein Hinweis darauf, wie sehr die Statik dieses Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Eine weitere irreführende Bezeichnung besteht darin, dass Tokyo Electric hier die Umhüllung zeigt – im Grunde eine Kevlarplane, wie man sie bei Booten benutzt – und behauptet, sie käme der Sicherheit der Arbeiter zugute. Das ist wirklich unrichtig. Wenn die Brennelemente herausgezogen werden, dann ist es möglich, dass einige brechen und radioaktive Gase freisetzen. Das Gebäude ist also in Wahrheit dazu da, diese Gase einzufangen und durch einen hohen Schlot zu schicken, anstatt eine Freisetzung in Bodennähe zu riskieren.
Videoclip: Die Gerätschaften, die das Anheben der Brennelemente ermöglichen, wurden ebenfalls modifiziert, um sie dieser einzigartigen Herausforderung anzupassen. Sicherheitsseile und redundante Bremssysteme kommen ebenso zum Einsatz wie Sensoren, um eine Belastung mit zu hohem Gewicht und übergroße Beanspruchungen zu vermeiden.

AG: Sie werden sich daran erinnern, dass ich vorher gesagt habe, dass die Reibung durch all den Schutt, der sich im Becken befindet, es erschweren wird, die Brennelemente herauszuziehen. Nun, bei dieser „übergroßen Beanspruchung“, von der TEPCO spricht, handelt es sich darum, dass die „Schachtel“ verzogen ist. Es wird äußerst schwierig werden, so ein Brennelement herauszuziehen. Es ist fast so wie bei einer Zigarettenschachtel: Ist die Schachtel unversehrt, dann kommen die Zigaretten leicht heraus. Wenn man die Schachtel aber zusammendrückt oder umbiegt, dann kommen die Zigaretten bei Weitem nicht so problemlos heraus. Tokyo Electric gibt hier zu, dass sie beim Herausziehen sehr leicht in die Situation kommen könnten, dass sich das Brennelement verklemmt, und man nicht noch mehr Kraft aufwenden kann, es anzuheben. Es ist an diesem Punkt zu hoffen, dass man dieses Brennelement wieder zurückdrücken kann – aber auch das ist nicht sicher. Sie könnten es schlussendlich mit Brennelementen zu tun haben, die teilweise noch im Gestell sind, teilweise aber schon außerhalb. Noch stärker anzuziehen, es noch weiter herausziehen zu wollen, könnte zum Bruch des Brennelements führen, wodurch radioaktive Gase freigesetzt werden.

Videoclip: All die Gerätschaften wurden besonders robust ausgeführt, damit sie sogar einem – unwahrscheinlichen – weiteren Erdbeben von der Stärke des Bebens im März 2011 widerstehen können.

AG: Was sie hier aber nicht sagen, ist, dass das alte Gebäude nicht ausreichend stabil ist. Wenn es also zu einem Beben kommt, bevor das Abklingbecken leer ist, so ist das alte Gebäude mit ernsten statischen Defiziten behaftet. Sie haben also das neue Gebäude so gebaut, dass es den damaligen seismischen Belastungen standhält, aber sie sagen damit auch, dass das alte Gebäude so einem Beben ein zweites Mal nicht standhalten kann. Das ist auch der Grund, warum es so wichtig ist, die Brennelemente so schnell wie nur möglich herauszubekommen. Unglücklicherweise bin ich nicht davon überzeugt, dass hier die richtigen Leute am Werk sind.

Videoclip: Da alle diese Sicherheitsvorkehrungen nun eingerichtet sind, können wir mit der Entfernung der Brennelemente beginnen. Um sie herauszuziehen bewegt sich ein Greifarm vorsichtig über ein Brennelement und hebt es langsam aus dem Becken [! Aus dem Gestell; AdÜ] . Nachdem das Brennelement herausgehoben wurde, wird es in einen speziellen Behälter abgelassen. Diese Behälter werden versiegelt und zu einem sicheren und geschützten Ort, ebenfalls unter Wasser, in der Atomanlage von Fukushima gebracht.

AG: Tokyo Electric zeigt in dieser Grafik zwei Kräne: der linke, untere, kann nur ein paar Tonnen hochheben. Er ist einzig und allein für die Aufgabe entworfen, Brennelemente anzuheben. Der größere ist dazu da, die schweren Behälter herauszuheben. Sie werden bemerken, dass dieser auf der grauen Struktur aufgebaut ist, die nach dem Erdbeben errichtet wurde. Dies ist ein weiteres Eingeständnis, dass das Gebäude nicht in der Lage ist, das Gewicht des Behälters zu tragen, weswegen ein alternativer Weg gefunden werden musste, wie man die Brennelemente entfernen kann.

Videoclip: Die Lagerung der Brennelemente unter Wasser schirmt jegliche Strahlung ab und verhindert ihren Austritt, indem sie hier auf der Anlage belassen werden, wird jegliche Notwendigkeit, sie über Straßen oder das Schienennetz zu transportieren, vermieden.

AG: Bei dieser Darstellung gibt es ein paar Probleme. Zuerst einmal gibt es zurzeit keinen anderen Ort, wohin die Brennelemente gebracht werden könnten. Tokyo Electric lagert die abgebrannten Brennelemente nun schon seit 20 bis 30 Jahren auf der Anlage, und zwar in einem großen Abklingbecken auf dem Gelände. Genauso wichtig ist aber der Umstand, dass diese Brennelemente mit Salz verunreinigt wurden. Wenn sie in ein anderes Becken umgelagert werden, so ist es sehr wahrscheinlich, dass dort auch andere Brennelemente mit Salz verunreinigt werden. Der Grund, warum die Brennelemente in der Anlage verbleiben, ist also der, dass TEPCO nicht das geringste Interesse daran hat, ein Abklingbecken in einer anderen Anlage mit dem Salz aus Fukushima Daiichi zu verunreinigen.

Videoclip: Diese Überstellung von einer Form der Unterwasserlagerung zu einer anderen wird weder einen Arbeiter noch irgendjemand sonst radioaktiver Strahlung aussetzen.

AG: In der heilen Welt dieses Zeichentrickfilms werden die Arbeiter keiner weiteren Strahlenbelastung ausgesetzt. Diese Brennelemente können aber brechen, wie es auch in den USA bereits geschehen ist. Wenn dies geschieht, dann wird das Gas 185Krypton im Bereich rund um das Abklingbecken freigesetzt, innerhalb dieser Umhüllung, die das Abklingbecken umschließt. Die Arbeiter werden diesen Bereich verlassen müssen und man wird diese Gase über den Schlot in die Umwelt abblasen müssen – also in die Präfektur von Fukushima.
Videoclip: Die Überführung der Brennelemente in ein Endlager [wieder: permanent storage !?; AdÜ] wird es uns ermöglichen, zur nächsten Phase eines sicheren Abbaus von Reaktor 4 zu gelangen, einem Meilenstein im Sanierungsablauf.

AG: Wenn die Brennelemente einmal aus Block 4 von Fukushima Daiichi entfernt wurden, ist kein weiterer Abbau des Reaktors notwendig – wenigstens nicht zurzeit. Das Geld wäre besser dafür zu verwenden, die Arbeiten bei Block 3, 2 und 1 anzugehen, um zu verhindern, dass die Radioaktivität in diesen Blöcken in die Atmosphäre gelangen und nicht nur die Präfektur von Fukushima, sondern unter Umständen ganz Japan verseuchen. Ich weiß nicht, warum sie vom Rückbau von Block 4 sprechen, außer, wenn es sich hierbei um eine Öffentlichkeitskampagne handeln soll, die zeigt, dass eine der Einheiten abgerissen wurde. Das wäre im Gegensatz zu Fukushima 1, 2 und 3 eine einfache Aufgabe. Ich glaube, dass die Aufmerksamkeit des Managements und die Geldmittel besser eingesetzt wären, wenn man das nukleare Brennmaterial aus diesen drei Reaktoren entfernen würde, anstatt Block 4 kosmetisch von der Anlage zu entfernen.
Videoclip: Während die Sanierungsarbeiten voranschreiten fühlen wir uns weiterhin verpflichtet, Informationen, wie in diesem Video, an Sie weiterzuleiten.

AG: Jeder, der den Unfall von Fukushima seit seinem Beginn verfolgt hat, muss einsehen, dass Tokyo Electric sich niemals verpflichtet fühlte, die Öffentlichkeit zeitgerecht und präzise zu informieren. Vor einigen Wochen habe ich mit dem früheren Premierminister Kan zu Abend gegessen, und wir haben darüber gesprochen, wie schwierig es für ihn in seiner Rolle als Premierminister zur Zeit des Unfalls war, präzise Informationen zu bekommen. Er hat mir zwei Sachen erzählt: Er konnte weder der Atomaufsichtsbehörde Japans noch Tokyo Electric vertrauen. Seine genauen Worte waren: „Die Informationen, die ich bekam, waren weder zeitgerecht noch präzise.“
Tokyo Electric fühlte sich also immer nur zum Schutz von Tokyo Electric verpflichtet, seit Beginn dieses Unfalls haben sie der Öffentlichkeit Informationen immer wieder unterschlagen.

Videoclip: Um weitere Informationen zu erhalten, besuchen Sie bitte www.tepco.co.jp/.

AG: Dies ist nun also die Quintessenz bei den Aufräumarbeiten in Daiichi: Tokyo Electric besitzt nicht das notwendige Fachwissen, um die Arbeiten korrekt durchzuführen; bevor die Brennelemente entfernt werden, sollte wir also Tokyo Electric entfernen. Ein zweiter Aspekt ist aber, dass Tokyo Electric nie die Geldmittel hatte, um diese Aufgabe korrekt zu erledigen. Sie sind zu klein, um Aufräumarbeiten dieser Größenordnung zu bewältigen. Die japanische Regierung muss sich einschalten und eingestehen, dass es sich hier um ein Problem in der Größenordnung von einer halben Billion $ handelt und die Menschen in Japan nun die Zeche bezahlen müssen. Tokyo Electric hat nicht genügend Vermögen, um dieses Problem jemals zu lösen. Ein dritter Aspekt besteht darin, dass internationale Experten zugezogen werden müssen. Dieses Problem ist so groß, dass es von keiner Firma alleine auf sich gestellt gelöst werden könnte. Schlussendlich geht es aber auch um Sie und mich. Wir müssen als Bürger darüber wachen, um sicherzustellen, dass dieser Job korrekt durchgeführt wird. Wenn wir dies den Hohepriestern der Atomkraft überlassen, dann werden sie ihre Wagenburg schließen, und uns nicht rückhaltlos darüber aufklären, was dort los ist. Ich bin insbesondere über die Dosis besorgt, mit welcher die Menschen in Fukushima belastet werden und die daraus resultierenden gesundheitlichen Auswirkungen, die zurzeit verschleiert werden. Bürgeraufsicht ist der Schlüssel dafür, die Aufräumarbeiten in Fukushima gelingen zu lassen.

Übersetzung und Lektorierung: www.afaz.at (ak,mv)
Quelle: Remove TEPCO Before Removing Fuel, http://www.fairewinds.org/images/podcast/remove-tepco-removing-fuel

Dieses Schriftstück steht unter GFDL, siehe www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html . Vervielfältigung und Verbreitung – auch in geänderter Form – sind jederzeit gestattet, Änderungen müssen mitgeteilt werden (email: afaz@gmx.at). www.afaz.at  November 2013 / v1

back to top

Tags: , ,