Forty Good Years and One Bad Day

In this video, Arnie Gundersen talks with international diplomat Akio Matsumura, the former special advisor to the United Nations Development program, the founder and Secretary General of the Global Forum of spiritual and parliamentary leaders for human survival, and the Secretary General of the 1992 Parliamentary Earth Summit Conference in Rio de Janeiro.  Arnie and Akio discuss the continuing crisis at the Fukushima Daiichi site, and come to the conclusion that Tokyo Electric must be removed from the clean-up process. Arnie also discusses his 40 years in the nuclear industry, and how the worst day of that career led him to conclude that a nuclear power plant can have "Forty Good Years and One Bad Day."




AG: Hi, I’m Arnie Gundersen from Fairewinds Energy Education, and I wanted to share today a little bit about my personal journey through the world of nuclear power. Forty-two years ago I got my bachelors degree in nuclear engineering. First in my class from Rensselaer. Forty-one years ago I got my masters degree in nuclear engineering, and I also had a reactor operator’s license. And I really believed at the time I was doing that that nuclear power could save the world. I worked my way through engineering and management, got a safety patent, became a senior vice president, and then I became a nuclear whistleblower. During that time, Three Mile Island blew up, and Chernobyl blew up, and I still believed the technology was safe, and I blamed the nuclear reactor operators in both cases. Well, when I became a nuclear whistleblower, I believed that the nuclear regulatory would come riding over the horizon and rescue me, but instead they started shooting at me too. And I realized that regulation of nuclear power was inadequate in the United States. But I think in my heart of hearts I still believed that nuclear would be safe.

Well, for the next part of my journey I worked for many NGOs, non-governmental organizations, writing reports on nuclear. But in my heart of hearts, I still believed that if we all tried hard enough we could make nuclear power safe. Then came Fukushima Daiichi, and all of the safety systems that engineers had relied upon didn’t work. The cooling pumps on the ocean failed. The diesel generators failed. The offsite power failed. The nuclear reactor failed. The containment blew up. All of the barriers to keep the radiation from the public had totally failed. And I think that was the final piece of my journey. I realize now that nuclear can have forty great years and one bad day, and that’s really what I’ve dedicated my life to, to make sure that that one bad day doesn’t happen in your backyard. Now, Fairewinds Energy Education has been doing these videos now for more than two years, and I think we’ve become respected around the world for the technical quality of our analysis. We don’t just throw up a news story, we analyze what’s really happening and give you the facts of the situation, facts that you’re not getting from other people.

Well, July begins our fundraiser month, and we’ve had a staff here at Fairewinds who would love to work with Maggie and I in the future to continue that standard of excellence for really good video, and I hope that you can do a couple of things to help us out. First, pass the word about the site. You can twitter us, you can facebook us, there’s many ways to share this analysis with the world. You probably noticed that on the site we are having a French translation now and a German translation, and of course last year we had a Japanese, so we have a site that’s accessible in four languages so the world can hear that that one bad day doesn’t have to happen in anybody’s backyard. What I’m asking also though is for funds. We can’t do this for free. Maggie and I work for free on these videos, but we do have a production staff, and there are some costs that have to be covered. I’ve appreciated your donations in the past, and we’re asking for them again. Thank you very much for listening to these videos, and I hope you enjoy the next one with me and Akio Matsumura. Thanks for watching Fairewinds.

AM: Well, Arnie thank you very much for inviting me to such a wonderful place. This is my first time visiting Vermont, and also I’d like to thank you and Maggie to making a great contribution to increase public awareness of risk about Fukushima. Many readers of my blog appreciate what you have done.

AG: Well, thank you Akio. Coming from you that means a lot to me, and I know it means a lot to Maggie too. We try our best, and I’m glad that the world wants to hear it.

AM: Well, I have received many questions from my readers to ask if TEPCO has the capacity to handle this magnitude of disaster or not. I do not know. But, I also have some inside story in Japan, that TEPCO executives also believe that TEPCO alone cannot handle this magnitude of disaster. So I wrote a letter to Secretary General Ban Ki-Moon urging him to establish an independent international assessment team composed of nuclear scientists, geologists, engineering structure because we are laymen confused by so many scientists saying all the different stories. And I mentioned to former Prime Minister Hatoyama, I only believe in what Arnie says, what Helen Caldicott says. So Arnie, what do you think of this first question – my suggestion is to establish internationally independent assessment team to look at totality of picture of the problem we face now after Fukushima.

AG: I think it’s a great idea. I think we definitely need an international team of really independent experts to go in and outline a logical plan to minimize the exposure to the Japanese people moving forward. The IAEA – International Atomic Energy Agency – claims to be that independent agency because it’s an arm of the UN. But if you look at the Charter, Article number 2 of their charter is to promote nuclear power. Now to my way of thinking, that means you’re not independent. The team of individuals has to be respected by the people of Japan who are going to have to (1) live with the radiation and (2) have to clean up after this. And so to rely on a group who’s trying to promote nuclear power seems to me to be counterproductive. So an international team of experts going in and laying out a plan going forward, to be implemented by somebody other than Tokyo Electric I think is critical. The other piece of that is if that plan is put in place and a large engineering firm is put in to replace Tokyo Electric, the independent team should remain as an overseer of the large international engineering organization. Because the trust of the people in Japan can’t be on a company that also builds nuclear power plants. It would have to be on that independent expert team. That independent expert team could also put pressure on the Nation of Japan’s government to spend the money that’s needed to solve this problem. I think what we have right now is that the Japanese government isn’t willing to give Tokyo Electric any more money, and Tokyo Electric then is trying to decontaminate the site on a budget that’s not big enough. So if that international team could put pressure on the contractor to do the job right and also represent to people of Japan the true cost of the cleanup, I think that would solve the two biggest problems facing the Daiichi site.

AG: In the first part of this video we really tried to propose an alternative to the situation that’s actually happening in Japan today. You know, if you read the papers or the different blogs that are out there, you can always find another problem at Fukushima Daiichi – rats eating the wires, radiation leaking into the ocean. And what Fairewinds has been trying to do for two years now is to say that there are alternatives; there are alternatives to fixing up the Fukushima Daiichi site and there are alternatives to nuclear power in the future. So the second half of this video talks about the problems on the site and the potential ramifications for the world moving forward. Please help us with a donation or translation expertise or twittering this to other people so that the message gets out there. Fairewinds needs your help so we can make sure that that one bad day isn’t in your back yard.

AM: Well, thank you, Arnie. I mentioned to political leaders – I went to Japan twice last year and said this is a national crisis. And the national crisis cannot depend on technical or private sectors. This is really serious crisis catastrophe, not only for Japan, but the rest of the world. So that’s number one. Now since the accident, you also are warning of danger of reactor number 4 which we understand is a huge contaminated water spent fuel in a pool. Now you also recently raised the issue, concern about reactor number 3. Would you kindly explain to me what is your new concern of reactor number 3 compared to reactor number 4?

AG: The condition of the site right now is precarious. As long as there’s no earthquake, it’ll be okay. But that’s a big if where you’re sort of counting on an earthquake not occurring in a country that’s prone to earthquakes. And by an earthquake, I’m talking about a Richter 7 at or near the site. Now there’s three problems with the site right now. The first is the enormous amount of water that’s stored on the site in hundreds of tanks. Tokyo Electric isn’t letting us know exactly what the radioactive material is in those sites but there’s so much radiation in those tanks, we do know that the exposure to people who are outside of the plant boundary is very, very high. That tells us – there’s this phenomenon called Bremsstrahlung and the decay of radioactive material in those tanks is releasing x-rays in very high quantities off site. That means that those tanks are extraordinarily radioactive and if there is an earthquake, none of them are seismically qualified. So we could easily have a situation where 700 tanks spring leaks, it runs across the surface of the site and into the Pacific Ocean. That’s more contamination in those tanks than has already been released into the Pacific Ocean. So number one is an earthquake destroying the tanks and causing them to leak. Number two is the concern I’ve had for years, which is the structural condition of unit 4. Unit 4’s fuel pool has the most fuel and the hottest fuel. It was recently changed out. So a loss of cooling in the unit 4 fuel pool can still lead to a fuel pool fire and contamination of vast amounts of the country. The chance of a fuel pool fire diminishes with time because the fuel becomes cooler. It’s not there yet but it is approaching the point where if the pool were to lose water, it’s likely that the fuel would not catch on fire. That assumes the fuel stays intact. If the earthquake is significant enough to distort the fuel and cause it to collapse, all bets are off and you can still get heating to the point of creating a fire if the fuel were to break and not be cooled. But the third thing, Akio, is what you referred to as the unit 3 problem. Unit 3 has less fuel in it than unit 4. That’s good. The bad news, though, is that unit 3 is much more severely damaged than unit 4. So if unit 4 could ride out a Richter 7 earthquake, it’s likely unit 3 will not. So the risk of a structural failure in unit 3 is higher, although there’s somewhat less nuclear fuel in the fuel pool, it still presents in my mind now rapidly becoming the single biggest risk on the site is a structural failure of the unit 3 building because of all the damage from the massive detonation shockwave that hit the building. The magnitude of this problem is huge. It’s as if we – the Japanese should be fighting this as if it were a war. And you don’t fight a war on a budget. And I think that’s what’s happening in Fukushima. Tokyo Electric has minimal funds and they’re doing the best they can with minimal funds. And the Japanese government, it’s easier for them to blame the problems on Tokyo Electric rather than face the fact that at the root of this problem is that there’s not enough money being spent. So if you’re going to solve the biggest industrial accident in history, you’re going to need the funds required to do that. And I don’t think either party – Tokyo Electric or the Japanese government – want the Japanese people to understand just how deeply in debt the Fukushima Daiichi disaster has put them. I think it’s about a half a trillion to three quarters of a trillion dollars in debt to clean up the site and to clean up the prefecture.

AM: What would be really the best way to solve this environmental and health issue that’s happening now at Fukushima?

AG: To my way of thinking, there’s two problems at the root of the Fukushima issue. The first is the ground water is continuing to leak into these reactors. Now you have to remember, after the earthquake, the entire Pacific side of Japan dropped by three feet. Japan sunk down three feet. Well, if you’re a building and your structure suddenly drops three feet, that causes the floor to crack. And more importantly now, it puts more water pressure on the bottom of the building. So water is flowing into these reactors at Fukushima Daiichi in large quantities – 400 tons a day. Now if the buildings were clean and had no radiation, that wouldn’t be a problem. Let them flood. They’re not going to run anyway. But the problem is that the containment has holes in it. The containment has penetrations that - where wires came in and out and where pipes came in and out. And the insulation on those penetrations was never designed for high radiation, high temperature, and no one ever thought that it would be exposed to salt water. Well, all three of those things happened at Daiichi and the penetrations have now all failed. So the radioactivity that was supposed to be contained in the nuclear reactor is now leaking through those penetrations to where the water is leaking into the other buildings. The net effect is we’ve got pieces of nuclear fuel, small powdery nuclear fuel mixing in on the floors of these buildings that are now getting large quantities of radioactive water. So you have two choices: you can either stop the water from going in; or you can stop the radiation from going out. Both are difficult. I proposed building a trench around the Fukushima site and filling it with something called Zeolite. Zeolite is a volcanic material. It’s really good at absorbing radiation. Another Japanese scientist, Dr. Koichi Nakamura has suggested building wells outside of that trench to drop the water table. So if you can drop the water table and just pump that water into the ocean, because it will be clean, the Zeolite trench will prevent the radiation from getting to those wells, that would reduce the amount of water going into these buildings that have cracks in the foundation. The other alternative is to prevent the radiation from going out. Well, the horse is already out of the barn on that. The radiation is pretty much thoroughly throughout not just the reactor containment but also the other buildings. But it’s still critical to seal all those penetrations that are leaking. You have to find the leaks and plug them. Now that’s exacerbated by the fact that this already a very high radiation zone. It’s not like you can send somebody in with a caulking gun to slap some caulking in these. The radiation levels are frequently near lethal and finding and stopping those leaks – there’s a priority to get the nuclear fuel out of those nuclear reactors. But it’s going to be extraordinarily difficult because of the high radiation levels. So the best solution for the amount of water that’s being built up – 400 tons a day – is to drop the water table and to prevent any further water from going in. Fairewinds has been approached by two American manufacturers with solutions to the problems at Daiichi and trying to get that technology implemented in the Daiichi cleanup. The Japanese have rejected both of these American manufacturers. And I’m sure there’s been others. But the fact of the matter is that the technology for the Zeolite trench is in use in America right now at the West Valley site and has a proven track record of being very, very effective. So we’re in a situation where an effective American technology is being prevented from being implemented in Japan by either the Japanese government or Tokyo Electric, and I really don’t know which.

AM: Well, Arnie thank you very much for explaining to us the basic issues, and I’m sure there are so many other issues, and this nuclear accident has raised enormous issues that human beings have never experienced. But, we have to continue to study and also to bring wisdom of international team together. I cannot think of any other way to suggest except to bring wisdom, experience, and please help Japan and the world. Thank you again Arnie, Maggie, Helen, for all of your efforts.

MG: Hi, this is Maggie Gundersen, and I wanted to thank you for watching this video. I also want to thank you for helping us do this work. We have an incredible crew here at Fairewinds, and they’ve worked hard to bring you the cutting edge information about nuclear safety in the world. We put a lot of energy and a lot of heart into our work, and we give you answers that you’re never going to get from the mainstream media. Please help us. Please contribute: either send a check, or donate via paypal, and help us to continue to bring you the cutting edge information you care about. Thank you.


40 gute Jahre –und ein schlechter Tagl

Gast: Akio Matsumura Mit: Arnie Gundersen

AG: Hallo, ich bin Arnie Gundersen von Fairewinds Energy Education. Ich wollte heute einmal ein bisschen etwas von meiner persönlichen Reise durch die Welt der Atomkraft berichten. Vor 42 Jahren habe ich den Bachelor in Kerntechnik als Bester meiner Klasse im Rensselaer Polytechnic Institute erlangt. Vor 41 Jahren erhielt ich dann meinen Master in Kerntechnik und ich hatte auch eine Lizenz als Reaktorfahrer. Zu der Zeit war ich wirklich davon überzeugt, dass Atomkraft die Welt retten könnte.

Ich habe sowohl als Ingenieur als auch als Manager gearbeitet, bin der Urheber eines Patentes zur Erhöhung der Sicherheit und wurde schließlich Vize-Direktor – und dann wurde ich zu einem Aufdecker im Nuklearbereich. Während dieser Zeit sind Three Mile Island und Tschernobyl explodiert, aber ich habe immer noch geglaubt, dass die Atomtechnik sicher ist. In beiden Fällen habe ich dem Bedienpersonal der Reaktoren die Verantwortlichkeit für die Unfälle zugeschrieben.

Nun, als ich zum Aufdecker wurde, hatte ich die Erwartung, dass die Aufsichtsbehörde NRC zu meiner Rettung ausrücken würde; stattdessen haben aber auch sie begonnen, mich aufs Korn zu nehmen. Ich musste erkennen, dass die Aufsicht über die Atomkraft in den Vereinigten Staaten mangelhaft ist. Aber in der Tiefe meines Herzens glaubte ich immer noch daran, dass die Atomkraft sicher ist.

Wie dem auch sei, im nächsten Abschnitt meiner Reise habe ich für viele nichtstaatliche Organisationen [NGOs] gearbeitet, indem ich für sie Gutachten erstellte. Doch immer noch war ich im Grunde meines Herzens davon überzeugt, dass wir die Atomkraft sicher machen können. Dann kam es zu Fukushima Daiichi. Sämtliche Sicherheitssysteme, auf die sich die Ingenieure verlassen hatten, haben nicht funktioniert. Die Kühlpumpen am Wasser, direkt am Meer, versagten. Die Dieselnotaggregate versagten. Die externe Stromversorgung brach zusammen. Der Atomreaktor versagte, der Sicherheitsbehälter explodierte. Alle Barrieren, die errichtet worden waren, um die Öffentlichkeit zu schützen, versagten. Ich glaube, das war das letzte Teilstück meiner Reise. Mir wurde nun bewusst, dass die Atomenergie 40 großartige Jahre erleben kann und dann einen schlechten Tag; ich habe mein Leben nun also der Aufgabe gewidmet sicherzustellen, dass so ein schlechter Tag nicht in Ihrem Hinterhof passiert.

Fairewinds Energy Education hat diese Videos nun schon mehr als zwei Jahre lang produziert, und ich glaube, wir sind nun aufgrund der technischen Qualität unserer Analysen rund um die Welt anerkannt. Wir geben nicht nur eine kurze Nachrichtenstory heraus, wir untersuchen, was tatsächlich vor sich geht, und versorgen Sie mit den Fakten über eine Situation – Fakten, die Sie von anderen Stellen einfach nicht erfahren.

Mit Juli beginnt unser Spendenbeschaffungsmonat. Wir hatten ein paar Leute hier bei Fairewinds, die liebend gern in Zukunft mit Maggie und mir zusammenarbeiten würden, um die bisherigen hohen Standards im Videobereich aufrechtzuerhalten, und ich hoffe, dass Sie ein paar Dinge tun können, um uns zu unterstützen. Das Erste: erzählen Sie auch anderen von der Website. Sie können uns twittern oder in Facebook einbinden, es gibt viele Möglichkeiten, wie diese Untersuchungen in der Welt bekannt gemacht werden können. Sie werden sicher bemerkt haben, dass wir auf unserer Homepage nun eine Französisch- und eine Deutschübersetzung anbieten, und natürlich hatten wir letztes Jahr auch Japanisch, wodurch unsere Website nun in vier Sprachen nutzbar ist – damit die Welt herausfinden kann, dass es überhaupt nirgends zu einem schlechten Tag in irgendjemandes Hinterhof kommen muss.

Ich bitte aber darüber hinaus auch um Geldmittel. Wir können all dies nicht gratis anbieten. Maggie und ich arbeiten ehrenamtlich für diese Videos, aber es gibt auch ein Produktionsteam und andere Kosten, die abgedeckt werden müssen. Ich habe Ihre früheren Spenden sehr geschätzt, nun bitten wir um weitere. Ich danke Ihnen herzlich, dass Sie sich unsere Sendungen ansehen, und hoffe, dass Ihnen auch die folgende zusagt, in dem ich mit Akio Matsumura spreche, einem früheren Mitarbeiter im diplomatischen Dienst der Vereinten Nationen. Danke fürs Zusehen bei Fairewinds.

AM: Arnie, ich danke dir für die Einladung an einen so wundervollen Ort. Dies ist mein erster Besuch in Vermont. Ich möchte mich auch bei dir und Maggie für den Beitrag bedanken, den ihr hinsichtlich der Bekanntmachung der Risiken von Fukushima geleistet habt. Viele Leser meines Blogs schätzen eure Arbeit sehr.

AG: Ich danke dir, Akio. Aus deinem Munde bedeutet mir das sehr viel und ich weiß, dass es auch Maggie sehr viel bedeutet. Wir geben unser Bestes, ich bin froh, dass es die Welt auch hören will.

AM: Ich habe von meinen Lesern sehr viele Anfragen erhalten, ob TEPCO die Kompetenz besitzt, eine Katastrophe dieses Ausmaßes zu beherrschen. Ich selbst weiß es nicht. Aber ich habe anekdotenhaft mehrfach aus Japan erfahren, dass es auch einige Manager bei TEPCO gibt, die der Meinung sind, dass eine Katastrophe dieses Ausmaßes die Kräfte von TEPCO übersteigt. Ich habe also an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, einen Brief geschrieben, in dem ich ihn dringend bitte, ein unabhängiges internationales Team, bestehend aus Atomphysikern, Geologen und Bauingenieuren zur Bewertung der Lage [in Fukushima; AdÜ] aufzustellen, denn für Laien ist die Kakophonie unterschiedlicher Expertenmeinungen nur verwirrend. Ich habe Premierminister Hatoyama gegenüber festgestellt, dass für mich lediglich die Aussagen von Arnie oder auch die von Dr Helen Caldicott glaubhaft sind. Was hältst du also von dieser ersten Angelegenheit, Arnie, meinem Vorschlag, dass ein unabhängiges, international beschicktes Team für eine Gesamtbewertung dessen eingesetzt werden sollte, was uns in Fukushima droht?

AG: Meiner Ansicht nach ist das eine ganz ausgezeichnete Idee. Ich glaube, dass wir unbedingt ein internationales Team von wirklich unabhängigen Experten hinschicken müssen, die einen nachvollziehbaren Plan skizzieren sollen, wie die Belastung der japanischen Bevölkerung von nun an möglichst minimiert werden kann. Die IAEO – die Internationale Atomenergiekommission – gibt sich als unabhängige Organisation aus, weil sie ein Arm der Vereinten Nationen ist. Wenn man aber ihre Gründungsurkunde anschaut, so beschreibt bereits Artikel 2 die Förderung von Atomkraft als eine ihrer Aufgaben. Für mich ist damit klar: Von Unabhängigkeit kann keine Rede sein.

Diesem Expertenteam muss von den Menschen in Japan Vertrauen entgegengebracht werden können, denn sie sind es, die 1.) mit der Strahlung leben und 2.) nun die Dekontamination durchführen müssen. Daher scheint es mir widersinnig zu sein, sich auf eine Vereinigung zu verlassen, welche die Nutzung von Kernkraft voranzutreiben versucht. Ein internationales Expertenteam, das sich vor Ort Überblick verschafft und dann einen Handlungsplan für die Zukunft erstellt, der aber nicht von Tokyo Electric ausgeführt wird, ist von essentieller Bedeutung.

Diese Art des Vorgehens würde weiterhin beinhalten, dass, selbst wenn Tokyo Electric für die Umsetzung dieses Plans durch ein großes Ingenieursbüro ersetzt wird, dieses internationale Team als Oberaufsicht über das internationale Ingenieursbüro beibehalten wird. Die Menschen in Japan können natürlich keiner Firma vertrauen, die darüber hinaus auch noch für die Errichtung von AKWs zuständig ist. Sie müssten diesem unabhängigen Expertenteam vertrauen können. Dieses unabhängige Expertenteam könnte außerdem Druck auf die Regierung Japans ausüben, damit sie die Mittel verfügbar macht, die nötig sind, um dieses Problem zu beheben. Die jetzige Situation ist meines Erachtens die, dass die japanische Regierung nicht gewillt ist, Tokyo Electric mehr Geld auszuhändigen, währenddessen Tokyo Electric versucht, die Anlage zu dekontaminieren, ohne aber über ein der Aufgabe angemessenes Budget zu verfügen. Wenn dieses internationale Team also das beauftragte Unternehmen unter Druck setzen könnte, die Aufgabe ordentlich durchzuführen, und andererseits der Bevölkerung Japans die wahren Kosten für die Dekontamination erklärte, dann wären meiner Meinung nach zwei der größten Probleme gelöst, die in der Anlage von Daiichi zu bewältigen sind.

Im ersten Teil des Videos haben wir wirklich versucht, eine Alternative vorzuschlagen zu dem, was derzeit in Japan geschieht. Wenn man die Zeitungen oder die verschiedenen Blogs liest, dann gibt es immer wieder neue Probleme in Daiichi: Ratten, die Kabel durchnagen; Strahlung, die ins Meer austritt. Fairewinds versucht nun schon seit zwei Jahren darauf hinzuweisen, dass es auch Alternativen gibt – Alternativen, was die Aufräumarbeiten in Fukushima Daiichi angeht, und Alternativen zur Kernkraft für die Zukunft. Der zweite Teil dieses Videos dreht sich um die Probleme in dieser Anlage und die künftigen, möglichen Folgewirkungen für die ganze Welt. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende oder Ihrer Übersetzungskompetenz – oder twittern Sie anderen Menschen, damit die Botschaft bekannt wird. Fairewinds benötigt Ihre Unterstützung, damit wir dazu beitragen können, dass dieser eine, unglückliche Tag nicht in Ihrem Hinterhof stattfindet.

AM: Ich danke dir, Arnie. Ich habe politischen Führern gegenüber erwähnt … Ich war im vergangenen Jahr zweimal in Japan und habe gesagt, dass es sich hier um eine nationale Krise handelt. Eine nationale Krise kann nicht von Technokraten oder vom Privatsektor gelöst werden. Es ist eine sehr ernsthafte Krise, nicht nur für Japan, sondern für die ganze Welt. Das ist einmal das eine.

Seit dem Unfall hast du auch vor der Gefahr durch Reaktor 4 gewarnt, dessen Abklingbecken mit hochgefährlichen abgebrannten Brennelementen gefüllt ist. Zuletzt hast du aber ein neues Thema angeschnitten, nämlich die Sorge wegen Reaktor 3. Könntest du mir bitte erklären, was dich bei Reaktor 3 im Vergleich zu Nummer 4 beunruhigt?

AG: Der Zustand der Anlage ist derzeit sehr heikel. Wenn es kein Erdbeben gibt, ist alles in Ordnung. Aber das ist ein riesiges „Wenn“. Man vertraut irgendwie darauf, dass es zu keinem Erdbeben kommen wird – in einem Land, das äußerst erdbebenanfällig ist. Wenn ich von einem Erdbeben spreche, dann meine ich ein Beben der Stärke 7 nach Richter unterhalb oder nahe der Anlage. Zurzeit gibt es mit dieser Anlage drei Probleme.

Das erste ist die enorme Wassermenge, die in hunderten von Tanks auf dem Gelände gelagert ist. Tokyo Electric verschweigt uns die genaue Zusammensetzung des radioaktiven Materials, aber es ist derart viel Radioaktivität, dass wir wissen, dass die Belastung von Menschen, die sich außerhalb der Umgrenzung der Anlage aufhalten, äußerst hoch ist. Es gibt ein Phänomen, das man „Bremsstrahlung“ nennt, und der Zerfall von radioaktivem Material in diesen Tanks erzeugt eine sehr hohe Belastung durch Röntgenstrahlen jenseits des Kraftwerkszauns. Das bedeutet, dass diese Tanks unglaublich radioaktiv sind. Sollte es aber zu einem Erdbeben kommen, so sind diese Tanks nicht bebensicher. Es könnte also ohne Weiteres zu der Situation kommen, dass 700 Tanks undicht werden, ihr Inhalt ergießt sich über die gesamte Anlage und fließt schließlich in den Pazifik. Diese Tanks beinhalten mehr Radionuklide, als ohnehin schon in den Pazifik freigesetzt worden sind. Nummer eins ist also ein Erdbeben, das die Tanks so beschädigt, dass sie undicht werden.

Nummer zwei ist die Sorge, die mich schon seit Jahren umtreibt, nämlich die statische Beschaffenheit von Block 4. Im Abklingbecken von Nummer 4 lagern die meisten Brennelemente und auch die heißesten. Diese waren gerade erst aus dem Reaktor entfernt worden. Ein Ausfall der Kühlung des Abklingbeckens von Block 4 könnte immer noch zu einem Brennelementfeuer führen, was die Verseuchung riesiger Landstriche zur Folge hätte. Die Wahrscheinlichkeit, dass so ein Brand eintritt, vermindert sich mit der Zeit, da der Brennstoff immer weiter abkühlt. Wir sind noch nicht so weit, aber wir nähern uns dem Moment, ab dem der Brennstoff nicht mehr Feuer fängt, selbst wenn kein Wasser mehr im Becken ist. Dabei wird allerdings angenommen, dass die Brennelemente intakt bleiben. Sollte das Erdbeben stark genug ausfallen, dass die Brennelemente deformiert werden und brechen, dann werden alle diese Annahmen zu Makulatur: Es kann dann weiterhin zu einer Erhitzung bis hin zum Ausbruch eines Brennelementfeuers kommen – falls die zerbrochenen Teilstücke nicht weiterhin gekühlt werden.

Das dritte aber ist, was du das Problem von Block 3 genannt hast. In Block 3 lagert weniger Brennstoff als in Block 4. Das ist gut. Die schlechte Nachricht ist leider, dass Block 3 viel schwerer beschädigt wurde als Block 4. Wenn also Block 4 ein Erdbeben der Stärke 7 möglicherweise überstehen könnte, so ist das bei Block 3 wahrscheinlich nicht der Fall. Das Risiko eines Einsturzes von Block 3 ist also höher, auch wenn etwas weniger Brennstoff im Abklingbecken lagert. Meines Erachtens entwickelt sich die Möglichkeit des Einsturzes von Block 3, bedingt durch die von der Explosionsdruckwelle verursachten Schäden, immer mehr zum Hauptrisikofaktor. Das Ausmaß dieser Problematik ist ungeheuerlich. Die Japaner sollten daran herangehen, als ob sie einen Krieg führen müssten. Einen Krieg finanziert man aber nicht aus der Portokasse. Aber das ist es, was meiner Meinung nach in Fukushima passiert. Tokyo Electric verfügt nur über geringe Mittel, sie versuchen das Beste aus diesen kargen Ressourcen herauszuholen. Für die japanische Regierung ist es einfacher, Tokyo Electric für alle Probleme verantwortlich zu machen, als sich der Wurzel des Problems zu stellen, und das ist die Tatsache, dass nicht genügend Geld in die Hand genommen wird. Wenn man also den größten Industrieunfall in der Geschichte bewältigen will, dann wird man die entsprechenden Mittel brauchen, das auch leisten zu können. Aber ich glaube, keine der beiden Parteien – weder Tokyo Electric noch die japanische Regierung – hat ein Interesse daran, dass die Bevölkerung Japans merkt, in welche Schulden das Land durch die Katastrophe von Fukushima schlittert. Ich denke, dass es zwischen einer halben und einer dreiviertel Billion Dollar kosten wird, die Anlage und die Präfektur zu sanieren.

AM: Was wäre denn wirklich der beste Weg, um dieses Umwelt- und Gesundheitsproblem zu lösen, das in Fukushima besteht?

AG: Meines Erachtens gibt es zwei grundlegende Probleme hinsichtlich der Problematik von Fukushima.

Das erste besteht darin, dass weiterhin Grundwasser in die Reaktoren eindringt. Man darf nicht vergessen, dass sich die gesamte Pazifikküste Japans nach dem Erdbeben um einen Meter abgesenkt hat. Japan ist um einen Meter eingesunken. Wenn es sich aber um ein Gebäude handelt und die gesamte Struktur um einen Meter abgesenkt wird, dann birst die Bodenplatte. Und, was noch wichtiger ist, dadurch entsteht ein höherer Wasserdruck an seiner Unterseite. Es fließen also große Wassermassen in die Reaktoren von Fukushima Daiichi – 400 Tonnen pro Tag. Wenn die Gebäude unbelastet wären, dann entstünde dadurch kein Problem. Sollen sie halt absaufen. Sie werden uns schon nicht davonlaufen. Das Problem besteht aber darin, dass der Sicherheitsbehälter Löcher aufweist. Der Sicherheitsbehälter hat Durchbrüche, in denen Kabel- und Rohrleitungen geführt werden. Die Abdichtung dieser Durchbrüche war nie dafür gedacht, hoher Strahlung oder hohen Temperaturen Widerstand leisten zu können, auch hat niemals jemand vermutet, dass sie Salzwasser ausgesetzt werden könnten. Nun, zu allen diesen drei Dingen ist es in Daiichi gekommen, und die Dichtungen haben versagt. Die Radioaktivität, die eigentlich im Atomreaktor zurückgehalten werden sollte, quillt nun durch diese Durchbrüche in alle Richtungen, auch in die Nebengebäude. Das Resultat ist, dass wir nun Brennstoffteilchen, feine staubkorngroße Brennstoffteilchen haben, die sich auf den Böden jener Gebäude verteilen, in die große Mengen von radioaktivem Wasser abfließen.

Man hat nun also zwei Wahlmöglichkeiten: man kann verhindern, dass Wasser eintritt, oder man kann verhindern, dass Radioaktivität austritt. Beides ist schwierig. Ich habe vorgeschlagen, einen Graben rund um Fukushima zu ziehen und ihn mit Zeolith zu füllen. Zeolith ist ein vulkanisches Material. Es ist außergewöhnlich gut darin, Radioaktivität zu absorbieren. Ein japanischer Wissenschaftler, Dr Koichi Nakamura, hat vorgeschlagen, Brunnenschächte außerhalb des Grabens anzulegen, um den Grundwasserspiegel abzusenken. Wenn man den Grundwasserspiegel also absenken kann und dieses Wasser ganz einfach ins Meer pumpt – dieses Wasser ist ja unbelastet –, dann wird der Zeolithgraben verhindern, dass die Radioaktivität bis zu diesen Brunnen vordringt. So könnte man die Wassermenge, die durch die Risse im Fundament eindringt, vermindern.

Die andere Alternative besteht darin, ein weiteres Austreten von Radioaktivität zu verhindern. Nun, was diese Variante angeht, ist die Katze bereits aus dem Sack. Die Radioaktivität hat sich bereits ziemlich gründlich verbreitet, nicht nur im Sicherheitsbehälter, sondern auch in den anderen Gebäuden. Dennoch ist es von großer Wichtigkeit, alle diese Durchbrüche wieder zu verschließen. Man muss diese Lecks finden und abdichten. Dies wird durch den Umstand erschwert, dass sie sich in einer hochradioaktiven Zone befinden. Es ist nicht so, dass man einfach jemanden mit einer Dichtmittelpistole reinschicken kann, um ein bisschen Dichtungsmaterial reinzuspritzen. Die Radioaktivität ist im Allgemeinen so hoch, dass sie tödlich wirkt, und diese Durchbrüche zu finden und abzudichten … Die Priorität muss darin liegen, den Atombrennstoff aus den Reaktoren zu entfernen. Aber das ist ganz außerordentlich kompliziert auf Grund der hohen Radioaktivitätswerte. Die beste Lösung, wie man eine weitere Ansammlung von verseuchtem Wasser – 400 Tonnen am Tag – verhindern könnte, besteht darin, den Grundwasserspiegel abzusenken und ein weiteres Eindringen von Wasser zu verhindern.

Fairewinds wurde von zwei amerikanischen Herstellern kontaktiert, die Lösungen für die Probleme in Daiichi anbieten und versuchen, diese Technologie in Daiichi bei der Sanierung einzusetzen. Die Japaner haben beide dieser Firmen zurückgewiesen. Ich bin mir außerdem sicher, dass es auch anderen Firmen so ergangen ist. Aber es ist eine Tatsache, dass diese Technik des Zeolithgrabens in den USA heute schon bei der Anlage von West Valley eingesetzt wird und es gesicherte Erfahrungswerte gibt, welche ihre Wirksamkeit beweisen. Wir sind also in der Situation, dass eine taugliche amerikanische Technik daran gehindert wird, in Japan eingesetzt zu werden – entweder durch die japanische Regierung oder durch Tokyo Electric, ich weiß wirklich nicht, durch welchen von beiden.

AM: Also Arnie, vielen Dank, dass du uns die grundlegenden Probleme erklärt hast; ich bin sicher, dass es noch viele andere Probleme gibt, dieser Unfall hat enorme Probleme aufgeworfen, und zwar solche, wie sie die Menschheit noch nie zuvor erlebt hat. Aber wir müssen weiterforschen und die Weisheit eines internationalen Teams mit dieser Aufgabe betrauen. Es fällt mir nichts Besseres ein, was ich vorschlagen könnte, als Weisheit und Erfahrung hinzuzuziehen. Bitte helfen Sie Japan und helfen Sie der Welt. Und noch einmal mein Dank an Arnie, Maggie und Helen für alle ihre Anstrengungen.

MG: Hallo, hier spricht Maggie Gundersen. Ich wollte Ihnen dafür danken, dass Sie sich dieses Video angesehen haben. Ich möchte mich auch bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie uns dabei helfen, diese Arbeit durchzuführen. Wir haben ein großartiges Team hier bei Fairewinds, und es hat hart daran gearbeitet, Ihnen die weltweit neuesten Nachrichten über die Sicherheit von Atomanlagen nahezubringen. Wir stecken viel Energie und eine Menge Herz in unsere Arbeit, und wir geben Ihnen Antworten, die Sie von den üblichen Informationskanälen nie erhalten werden. Bitte helfen Sie uns. Bitte tragen Sie etwas bei: senden Sie uns einen Scheck oder spenden Sie über Paypal und helfen Sie uns dabei, Ihnen weiterhin die brisanten Neuigkeiten zu bringen, die Ihnen wichtig sind. Danke sehr!

Übersetzung und Lektorierung: (ak,mv)

Dieses Schriftstück steht unter GFDL, siehe . Vervielfältigung und Verbreitung – auch in geänderter Form – sind jederzeit gestattet, Änderungen müssen mitgeteilt werden (email: Juli 2013 / v1


日本人"] 素晴らしい40年そして最悪の一日 (松村昭雄氏との対談) 2013年7月18日

アーニー・ガンダーセン :











































松村昭雄 :