New TEPCO Report Shows Damage to Unit 3 Fuel Pool MUCH Worse Than That at Unit 4

As the eyes of the world have been focused on the Unit 4’s removal of spent fuel,TEPCO released a report entitled, TEPCO's Fukushima Nuclear Power Plant Roadmap, that contained some astounding information regarding Unit 3. Follow Fairewinds Energy’s Arnie Gundersen as he shows you the 35-ton refueling bridge that fell in the Unit 3 spent fuel pool during the Unit 3 detonation explosion. Do the math. The bottom line here is that TEPCO has just acknowledged that at least 50-tons of rubble has fallen on top of and into the spent fuel pool in Unit 3. What does this 50-ton pile of debris mean to the Unit 3 spent fuel pool and its cleanup?

The document referenced in this film can be found HERE. If you are interested in assisting in translation please contact us at: contacts@fairewinds.org

Listen

Transcript

English

New TEPCO Report Shows Damage to Unit 3 Fuel Pool MUCH Worse Than That at Unit 4

Hi, I’m Arnie Gundersen from Fairewinds,

During the past six months, the eyes of the world have been focused on the challenges TEPCO is facing in its removal of the spent nuclear fuel from the Fukushima Daiichi Unit 4 spent fuel pool. With more than 1,500 fuel bundles to be removed, it will take TEPCO at least another 18-months to complete this delicate process. In comparison, if Unit 4’s fuel racks were not damaged and this was a normal fuel transfer operation, the entire process would take only two to three months. Thus far, TEPCO has only managed to remove only about 15% of the fuel bundles, and these were the easy ones that were barely damaged. It will take more than a year of moving fuel bundles before TEPCO even reaches the severely damaged ones.

On January 31, 2014, TEPCO released a report entitled, TEPCO's Fukushima Nuclear Power Plant Roadmap, and it contained some astounding information regarding Unit 3. While the report is in Japanese, Fairewinds’ Board Member Chiho Kaneko has translated several key pages for us to share with you today. We have also downloaded the entire document to our website and volunteer translators fluent in Japanese have begun the arduous task of translating it; please volunteer if you want to assist in this project.

When Unit 3 exploded in what engineers call a detonation shock wave, it experienced the worst explosion on Fukushima Daiichi site. A detonation shock wave travels faster than the speed of sound and shatters objects in its path. While Unit 1 also exploded, the energy in its explosion was much less than the Unit 3 explosion. The explosion in Unit 1 was what engineers call a deflagration shock wave.

Although the roofs blew off the reactor buildings in both explosions, the destruction caused by the supersonic explosive shock wave caused significantly more damage in Unit 3. The real unanswered problem that regulators in Japan, the US, and throughout the world do not want to discuss is that no nuclear containment in the world can withstand a detonation shock wave like the one inside Fukushima Daiichi Unit 3. However, in order to continue operating or to begin restarting nuclear plants around the world, nuclear regulators are pretending that the detonation shock wave in Unit 3 never happened.

Let’s look at the newly released TEPCO report by examining TEPCO’s sketch of the rubble in the Unit 3 spent fuel pool, which is shown on page 149 of its report.

•Look at the large blue colored object on the upper right side. This is the refueling bridge, used to remove the nuclear fuel. •Normally this bridge that weighs more than 35-tons straddles the spent fuel pool. The force below the bridge was so great that this 35-ton bridge was lifted up and dropped right into the spent fuel pool. •The uplift and destruction of this 35-ton piece of steel is a clear indication that the blast came from below the bridge, and supports my theory, and that of other nuclear engineers, that a prompt-moderated criticality occurred in Unit 3.

Let’s look at the actual data table on page 150 and the description of what has been found in the Unit 3 spent fuel pool. Thanks to Ms. Kaneko for her translation!

The TEPCO table on page 150 shows us that in addition to the 35-ton refueling bridge that fell in the Unit 3 spent fuel pool, the long refueling mast used to lift fuel upward, also fell in. The refueling mast weighs more than 1 and ½ tons and like a knight’s lance fell straight onto the fuel. Furthermore, there are at least 180 steel reinforcing rods weighing about 100 pounds each, 100 pieces of deck plate weighing 400 pounds each, and approximately 2-tons of roof trusses in the Unit 3 spent fuel pool. Many pieces of concrete, each about the size of a human head, and at least 2 and ½ tons of the railroad track, upon which the refueling bridge operated, have also collapsed inside the pool.

Do the math. The bottom line here is that TEPCO has just acknowledged that at least 50-tons of rubble has fallen on top of and into the spent fuel pool in Unit 3. What does this 50-ton pile of debris mean to the Unit 3 spent fuel pool and its cleanup? Imagine a fully loaded 18-wheel tractor-trailer suddenly falling from the sky and landing in the spent fuel pool. Obviously, much of the Unit 3 spent fuel and its critical spacing must be damaged making it extraordinarily difficult to remove any of the fuel from these broken-down racks.

Unit 3 is in a condition never envisioned and never imagined by BWR nuclear power plant designers, fabricators, contractors, engineers, or operators. The meltdown at Unit 3 has created radiation levels that are so high that human access thus far has been impossible, even 3 years after the accident. And because such an accident was never planned for, no robotics are in place and the current design could not accommodate them even if robots existed that were designed to operate in such hot and radioactive environments. Preparations to remove Unit 3’s fuel do not exist.

I wish there was a solution that had been tried elsewhere, but there is no historical precedent for removing Unit 3’s highly damaged fuel in such a high radiation environment. In a building that has been compromised structurally from the earthquake and explosion, the fuel must be removed quickly and safely. Because the nuclear meltdown immediately next to the spent fuel pool in Unit 3 has created extraordinarily high, lethal radiation fields, I think the fuel bundles in Unit 3 may have to be cut out of the racks using robotic cutting tools, and that is a technological and engineering feat that has never been attempted in any industrial setting.

While the ongoing fuel removal in Unit 4 is difficult, what lies ahead in Unit 3 is much worse. Removing the severely damaged fuel and what remains after the nuclear meltdown will challenge the best engineering minds in the world.

I’m Arnie Gundersen, and I’ll keep you informed.

Deutsch

Neuer Bericht von TEPCO:

Zustand des Abklingbeckens von Block 3

wesentlich bedenklicher als der von Block 4

Hallo! Ich bin Arnie Gundersen von Fairewinds.

Während der letzten sechs Monate waren die Augen der Welt auf die Herausforderungen gerichtet, denen sich Tokyo Electric bei der Entfernung von abgebrannten Brennelementen aus dem Block 4 der Anlage von Fukushima Daiichi gegenübersieht. Bei einer Anzahl von mehr als 1.500 Brennelementen wird TEPCO mindestens 18 Monate benötigen, um den heiklen Vorgang abzuschließen. Zum Vergleich: Wären die Brennelemente nicht beschädigt und handelte es sich lediglich um eine reguläre Umlagerung, dann würde eine derartige Operation vielleicht zwei oder drei Monate benötigen. Bisher entfernte TEPCO ca 15% der Brennelemente – diejenigen, die am leichtesten zu handhaben waren, also solche, die nur geringe Schäden aufwiesen. Es wird noch mehr als ein Jahr vergehen, bis TEPCO bei den schwer beschädigten Brennelementen angelangt ist.

Am 31.01.2014 hat TEPCO ein Dokument mit dem Titel TEPCOs Fahrplan für die Kraftwerksanlage von Fukushima veröffentlicht, welches einiges an verblüffender Information zu Block 3 enthält. Der Bericht ist zwar auf Japanisch, aber unser Aufsichtsratsmitglied Chiho Kaneko hat einige Seiten davon übersetzt. Die so gewonnenen Erkenntnisse möchten wir Ihnen heute gerne mitteilen. Wir haben das ganze Dokument auch auf unsere Website heruntergeladen, und freiwillige Helfer, die des Japanischen mächtig sind, haben mit der beschwerlichen Aufgabe begonnen, es in seiner Gesamtheit zu übersetzen. Wenn Sie bei diesem Projekt mithelfen wollen, dann melden Sie sich bitte!

Als Block 3 explodierte – Ingenieure sprechen von einer Explosionsdruckwelle –, handelte es sich um die schlimmste Explosion, welche die Anlage von Fukushima Daiichi erschütterte. Eine Explosionsdruckwelle breitet sich mit Überschallgeschwindigkeit aus und zerschmettert Objekte, die sich in ihrer Bahn befinden. Block 1 explodierte zwar auch, aber die bei dieser Explosion freigesetzte Energie war vergleichsweise sehr viel geringer. Bei der Explosion in Block 1 sprechen Ingenieure von einer Deflagrationsdruckwelle. Obwohl beide Explosionen das Dach weggesprengt haben, hat doch die überschallschnelle Explosionsdruckwelle in Block 3 beträchtlich größeren Schaden angerichtet. Das wahre Problem, dem sich weder die Aufsichtsbehörden in Japan noch in den USA noch irgendwo sonst in der Welt stellen wollen, ist, dass es weltweit keinen Sicherheitsbehälter gibt, der einer Explosionsdruckwelle standhalten könnte, wie sie innerhalb von Block 3 zustande kam. Um AKWs wieder hochzufahren bzw. weiterhin in Betrieb zu belassen, geben die Aufsichtsbehörden vor, dass es nie zu einer Explosionsdruckwelle in Block 3 gekommen sei.

Sehen wir uns den eben erst veröffentlichten TEPCO Report also etwas genauer an, indem wir einen Blick auf die Skizze werfen, welche die Bruchstücke darstellt, die im Abklingbecken von Block 3 gelandet sind [s Titelbild; AdÜ]. Sie ist im Report auf Seite 149 zu finden. Das große [grüne] Objekt ist die Laufbrücke für den Brennelementaustausch. So eine Brücke wiegt im Allgemeinen um die 35 Tonnen und überspannt das Abklingbecken. Die Kraft, die auf diese Laufbrücke eingewirkt hat, war groß genug, sie anzuheben und in das Abklingbecken fallen zu lassen. Dieses Anheben und damit die Zerstörung eines 35 Tonnen schweren Stahlbauteils ist ein klares Indiz dafür, dass die Druckwelle von unten kam, was meine Theorie unterstützt – die im Übrigen auch von anderen Atomtechnikern aufgestellt wurde –, dass in diesem Gebäude eine prompte, moderierte Kritikalität stattgefunden haben muss. Betrachten wir aber nun die Datentabelle auf Seite 150 dieses Berichts, eine Beschreibung dessen, was im Abklingbecken von Block 3 vorgefunden wurde. (Ich möchte mich noch einmal bei Frau Kaneko für die Übersetzung bedanken.) Diese Tabelle von TEPCO auf Seite 150 zeigt, dass zusätzlich zu der 35 t schweren Laufbrücke auch ein langer, für den Brennstoffwechsel erforderlicher Mast in das Abklingbecken gestürzt ist. Dieses Teil wiegt mehr als 1,5 t; wie die Lanze eines Ritters ist es senkrecht in die Brennelemente gestürzt. Des Weiteren liegen dort mindestens 180 Stahlstäbe, jeder 10 kg schwer [Arnie sagt: „100 Pfund“, ca 50 kg; in der Tabelle angegeben sind aber 0,01 t, also 10 kg; AdÜ], 100 Deckplatten mit einem Gewicht von 40 kg [lt Arnie: „400 Pfund“; AdÜ] und ca 2 t Deckenbinder [lt. Tabelle: 9 * 0,8 t, also 7,2 t insgesamt: AdÜ], weiters eine Anzahl von Betonbruchstücken, jedes einzelne

Rechnen Sie selbst! Schlussendlich bedeutet dies, dass TEPCO zugibt, dass mindestens 50 t an Bruchstücken im Abklingbecken von Block 3 gelandet ist. Was bedeuten nun diese 50 t für das Abklingbecken und die Sanierung? Stellen Sie sich einen Sattelschleppzug vor, der aus heiterem Himmel in das Abklingbecken fällt. Es ist offensichtlich, dass ein Großteil der abgebrannten Brennelemente und die so wichtigen Abstandshalterungen beschädigt worden sind. Das macht es extrem schwierig, irgendwelche dieser Brennelemente aus den beschädigten Halterungsvorrichtungen zu entfernen. Block 3 ist einem Zustand, der von den Konstrukteuren von Siedewasserreaktoren niemals vorhergesehen oder erwartet wurde, ebenso wenig von den Erbauern der Anlage, den Ingenieuren oder den Betreibern. Die Kernschmelze in Block 3 produziert ein Strahlenfeld, das derart stark ist, dass sogar noch 3 Jahre nach dem Unfall jeglicher Zutritt für einen Menschen unmöglich ist. Da so ein Unfall niemals Teil der Planungen war, gibt es auch keine entsprechenden Roboter. Die derzeitigen Verhältnisse würden auch einen Roboter in die Knie zwingen, selbst wenn es ein Modell gäbe, das für den Einsatz in einem „heißen“, verstrahlten Umfeld gebaut worden wäre. Vorbereitungen, wie die Brennelemente aus Block 3 entfernt werden sollen, kann es daher nicht geben.

Ich wünschte, es gäbe eine Lösung, die anderswo bereits erprobt wurde, für die Entfernung des stark beschädigten Brennstoffes im verstrahlten Umfeld von Block 3 gibt es jedoch keinen Präzedenzfall. Weil das Gebäude durch Erdbeben und Explosion aber stark geschwächt wurde, muss der Brennstoff rasch und sicher entfernt werden. Da die Kernschmelze in Block 3 ein derart intensives, tödliches Strahlenfeld produziert, müssen die Brennelemente wohl mit der Hilfe von Roboter-Schneidmaschinen aus den Halterungsvorrichtungen herausgelöst werden. Eine derartige technologische und ingenieurtechnische Hochleistung ist noch nie versucht worden – in keiner Industrie. Die Entfernung der Brennelemente in Block 4 mag schwierig sein; das, was in Block 3 bevorsteht, ist noch ungleich anspruchsvoller. Diese Brennelemente zu entfernen und anschließend das, was von der Kernschmelze noch verbleibt, ist eine Herausforderung für die besten Techniker der ganzen Welt – für Generationen.

Mein Name ist Arnie Gundersen, ich halte Sie auf dem Laufenden.

Übersetzung und Lektorierung:www.afaz.at (ak,mv)

Quelle: New TEPCO Report Shows Damage to Unit 3 Fuel Pool MUCH Worse Than That at Unit 4

http://www.fairewinds.org/images/media/fairewinds-videos/new-tepco-report-shows-damage-unit-3-fuel-pool-much-worse-unit-4

Dieses Schriftstück steht unter GFDL, siehe www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html . Vervielfältigung und Verbreitung – auch in geänderter Form – sind jederzeit gestattet, Änderungen müssen mitgeteilt werden (email: afaz@gmx.at). www.afaz.atFebruar 2014 / v1