What's Leaking From the Nuclear Waste Isolation Pilot Program

Located near Carlsbad, New Mexico this Department of Energy (DOE) nuclear waste dump is experimental. Attempting to store leftover radioactive plutonium and americium from the U.S. weapons program. On February 14, 2014 there was a nuclear safety failure at the site and the Department of Energy is not being honest about it. In this movie Fair Winds Energy Education's Arnie Gundersen pieces together what happened and points out Fair Winds' major Concerns about the facility, the accident, and the lack of transparency at the DOE.

Listen

English

Hi, I am Arnie Gundersen from Fairewinds.

We have a slightly different format today because I am out of the office preparing testimony as an expert witness in a nuclear safety case.

In addition to the continuing releases from the Fukushima Daiichi nuclear meltdowns, our focus today is on a US nuclear waste project in New Mexico that has contaminated workers and is leaking radioactivity into the surrounding environment.

Located near Carlsbad, New Mexico this Department of Energy (DOE) experimental nuclear waste dump is attempting to store leftover radioactive plutonium and americium from the US weapons program. Those of you who follow nuclear waste storage issues know that americium is radioactive for several hundred years while plutonium is radioactive for 250,000-years.

Fairewinds Energy Education has received many questions about this serious nuclear safety failure. We have continuously been updating this issue on Fairewinds’ Twitter Feed, Fairewinds’ Facebook Page, and in press interviews. Common Dreams has also posted four separate and complete interviews with me on this calamity, and we have placed those links at the end of this video, on this page following the transcript, and on our Facebook page and Twitter Feed.

So what is this Waste Isolation Pilot Project called WIPP? Nuclear power and nuclear weapons both leave toxic remnants, in other words toxic trash, that must be isolated for hundreds of thousands of years, actually one-quarter of a million years, because this waste is such highly toxic radioactive debris that it must be locked away so as not to migrate into the air we breath… the water we drink… or the food we eat.

The nuclear weapons industry, which owns WIPP, and the nuclear power industry claim that this toxic nuclear debris is not a problem and is safe to store in underground salt mines, which they hope are impervious to water and therefore will not allow this toxic nuclear debris to migrate. On the other hand, many state legislatures, city councils, intervenor groups, landowners and farms near such sites, and environmental groups worry that no site in the world can actually accommodate and store such toxic nuclear debris.

The Carlsbad New Mexico Waste storage Pilot Project is located in a salt mine that is a half a mile underground. The US DOE calls this a pilot project because it has been receiving high level nuclear weapons waste for more than 10-years as part of an experimental waste system.

This mine, just like any other mine, continuously removes the stale air and draws in fresh air through a large system of huge fans that sit on the surface at the top of the mine and pull that stale air out thus allowing fresh air to come in.

On the evening of Valentine’s Day, something dangerous happened deep underground. The DOE calls it an event, which in my book is a euphemism [in other words a slick word] for a nuclear safety failure, leak, or spill. Fairewinds has been quoted about this WIPP calamity in Common Dreams since February 17.

What do we know? Well, we certainly don’t know enough because the DOE has not been honest with us, and in typical US government fashion, we are only getting small bits of the actual nuclear safety failure at WIPP. This is what DOE has told us so far:

    On the night of February 14, radiation detectors in the ventilation system at WIPP detected radiation in the exhaust air being released from the salt mine. That exhaust air contained both Plutonium and Americium, two types of radiation that are extremely dangerous if inhaled even in miniscule quantities. At first, DOE claimed that no one was in the mine when the radiation was released, and that their night shift personnel were in a separate building, and therefore were not exposed to any radiation. DOE also claims that radiation filters were turned on within one minute of the radiation release, so that those filters immediately began filtering the ventilation air being expelled from the nuclear waste storage salt mine. Now we have learned that the land above ground at this nuclear dumpsite has been contaminated in at least a one-half mile circle and that radiation has also been detected off site as far away as the surrounding communities. Last Thursday, February 27, almost two weeks after these radioactive leaks and nuclear safety failure, the DOE finally announced that 13 workers, who were on site at the time of the Valentine’s Day roof collapse had tested positive for internal radiation exposure. This internal dose of radiation was detected in their urine. More than two weeks after this toxic leak, the DOE has finally announced that all WIPP workers who came on site on February 15 will also be tested to see if they had been contaminated. [More than 650 employees work at the site on the day shift]. Lastly, DOE also claims that no personnel have been allowed to reenter the mine since this severe radioactive leak was discovered. But what really happened at WIPP?

Whistleblowers and family members of mine workers claim that a ceiling in one portion of the mine collapsed. And, that when that ceiling collapsed, it fell directly on top of canisters storing the highly toxic nuclear debris thereby causing the canisters to rupture and spew radioactivity throughout the mine and in a radioactive plume that has moved offsite.

Based on the minimal data thus far released by DOE and couched in nuke speak, it is Fairewinds’ opinion that:

    DOE has not released enough information to the public and independent scientists needed to assess public health threats and environmental contamination resulting from the radioactive debris erroneously discharged from the mine. Based on the fact that workers and land far outside the mine are contaminated, the underground portions of the mine are likely severely contaminated. There are thousands of sealed canisters in the underground mine. At a minimum, one of the seals on one of the canisters has failed allowing radiation to be released. If the roof has collapsed, as claimed by some people familiar with the site, it is also possible that many canisters have failed in some other manner and leaked toxic nuclear debris that was intended to be secure for at least one-quarter of a million years. Such a major leak would leave extensive underground contamination and make that portion of the mine inaccessible due to the high levels of radiation. Filters are not perfect and radiation is continuing to be released even though the filters remain are operational. The DOE claims that its filters are 99.9% effective. I don’t believe that to be true, but let’s take them at their word for the sake of mathematical comparison.
    • 99.9% means that 999 minutes out of every 1,000 minutes those filters capture every bit of radiation, but for one minute out of every 1,000 the filters capture nothing. OK, lets do the math. A single day contains more than 1400 minutes, and WIPP has now been venting radiation for almost 3 weeks. One minute out of every 1,000 minutes multiplied by three weeks means that the mine has essentially been unfiltered for 30 minutes once the nuclear safety failure began. While the surrounding communities were initially exposed to a one-minute burst of radiation at the beginning of this system malfunction and radioactive release, and now at least 30 minutes more radioactive air has escaped from the mine unfiltered.
    As the National Academy of Science determined in its BEIR 7 Report on Biological Effects of Ionizing Radiation, all manmade radiation causes damage, and there is no level that is simply OK. We have four additional major concerns:

    First, how serious is this tragedy and how widespread is the radiation? A WIPP press release has offered to test anyone within a 100-mile circle around the site for exposure to this manmade radiation. Can they mitigate the health effects too? Second, and of great public health consequence, unless the workers were completely decontaminated and their clothes and shoes, and personal belongings in their possession destroyed, when they got contaminated, some of that radioactivity went home with them and may have contaminated their families. Their families, their automobiles, their homes, their clothes should all be tested and may need to have the radioactivity cleaned up. Did these employees stop by a grocery store on the way home or meet a friend for coffee? Where they wearing the same clothes home that they wore to work. These are not made up concepts. The spread of radioactivity from nuclear workers and hospital workers or patients exposed to radioactivity who then bring that contamination home, is a well-documented fact around the world. Third, what would have happened if the roof collapsed during the daytime when men were inside the mine? There would have been many physical casualties severely complicated by high levels of radiation. The DOE is simply lucky that thus far, no one has died. Nearby communities and environmental leaders have been concerned for years about water from the fracking in the vicinity entering the salt and migrating to the mine. Is the nearby fracking the cause of the roof collapse? We all have a lot of questions to keep asking federal authorities.

I am AG, I’ll keep you informed.

Deutsch

Hallo! Ich bin Arnie Gundersen von Fairewinds. Das Format ist heute ein bisschen abgeändert, denn ich bin immer noch unterwegs, um ein Expertengutachten in einem Verfahren auf dem Gebiet des Strahlenschutzes vorzubereiten.

Zusätzlich zu den anhaltenden Freisetzungen der dreifachen Kernschmelze von Fukushima Daiichi konzentrieren wir uns heute auf die Endlager-Pilotanlage in New Mexico, die Arbeiter verseucht hat und Radioaktivität in die Umgebung freisetzt. Es wird versucht, in diesem experimentellen Atommüll-Endlager des Energieministeriums (Department of Energy, DoE) bei Carlsbad in New Mexiko Plutonium- und Americiumreste einzulagern, die aus dem US-Atomwaffenprogramm stammen. Diejenigen von Ihnen, die sich mit den Problemen der Lagerung von Atommüll auseinandersetzen, werden wissen, dass Americium eine radioaktive Halbwertszeit von einigen hundert Jahren hat [241Americium: 432 Jahre; AdÜ], wohingegen die Halbwertszeit von Plutonium eine Viertelmillion Jahre beträgt.

Bei Fairewinds Energy Education sind viele Fragen zu diesem Versagen des Strahlenschutzes eingelangt. Wir haben das Problem im Fairewinds Twitter-Feed immer wieder auf den neuesten Stand gebracht, ebenso auf der Facebook-Seite und in Interviews für die Presse. Common Dreams hat vier verschiedene, eingehende Interviews mit mir zu diesem Unglück veröffentlicht.

Worum handelt es sich nun bei diesem Waste Isolation Pilot Project, abgekürzt ausgesprochen: WIPP? Atomkraft und Atomwaffen produzieren beide giftige Überreste, also Giftmüll, der hunderttausende Jahre von der Umwelt ferngehalten werden muss, denn bei diesen giftigen Abfällen handelt es sich um hochgefährlichen Atommüll. Dieser muss irgendworin eingeschlossen werden, damit er nicht in unsere Atemluft gelangt, in unser Trinkwasser oder in unsere Nahrungsmittel. Sowohl die Atomwaffenindustrie als auch die Verfechter der Atomkraft beteuern, dass dieses hochgiftige Material kein Problem darstellt, dass es sicher in unterirdischen Salzbergwerken gelagert werden kann. Man hofft, dass die Stollen für Wasser unerreichbar bleiben und verhindern, dass dieser Giftabfall sich ausbreiten kann. Andererseits haben viele Regierungen einzelner Bundesstaaten, Stadträte, Bürgerinitiativen, Grundstücksbesitzer und Bauern nahe der Anlage sowie auch Umweltgruppen die Sorge, dass kein Ort auf der ganzen Welt diese Abfälle für 250.000 Jahre sicher einschließen kann.

WIPP bei Carlsbad befindet sich also in einem Salzbergwerk, 650 Meter unter der Erdoberfläche. Das Energieministerium spricht von einem Pilotprojekt, denn es wurde nun über mehr als 10 Jahre hinweg hoch radioaktiver Atommüll an dieses experimentelle Endlager geliefert. In dieser Mine wird, genau wie in allen anderen Minen, die verbrauchte Luft entfernt. Zu diesem Zweck gibt es ein System mit riesigen Ventilatoren; diese sich an der Erdoberfläche über der Mine befinden. Die verbrauchte Luft wird angesogen, und bedingt dadurch strömt frische Luft nach.

Am Abend des Valentinstages ist etwas Gefährliches unter Tage passiert. Das DoE spricht von einem „Ereignis“. Ich halte das für einen Euphemismus, eine Verniedlichung, es ist ein Versagen der Strahlenschutzvorsorge. Es kam zu einer Freisetzung, einer undichten Stelle, sodass etwas austreten konnte. Fairewinds wird seit dem 17. Februar in Common Dreams in dieser Angelegenheit zitiert.

Was wissen wir also? Nun, wir wissen ganz sicher nicht genug, denn das DoE war uns gegenüber nicht aufrichtig, und, wie bei der US-Regierung allgemein üblich, erhalten wir nur kleine Informationssplitter über das eigentliche Versagen der Schutzfunktionen in der Anlage. Das DoE hat uns bislang das Folgende mitgeteilt: Einmal, dass am Abend des 14. Februar von Strahlenmessgeräten im Ventilationssystems Radioaktivität in der Abluft von WIPP im Salzbergwerk entdeckt wurde. Diese Abluft enthielt Plutonium und Americium, zwei Sorten von Strahlung, die extrem gefährlich sind, wenn sie eingeatmet werden, auch in kleinsten Dosen. Anfänglich gab das DoE zu Protokoll, dass sich zum Zeitpunkt der Freisetzungen niemand im Bergwerk aufhielt und dass das Personal der Nachtschicht sich in einem vom Rest der Anlage abgetrennten Gebäude befand, also niemand irgendeiner Form von Strahlung ausgesetzt wurde. Das DoE sagte weiterhin, dass Strahlenfilter innerhalb von einer Minute nach der Freisetzung aktiviert wurden, dass diese Filter somit fast ohne Verzögerung die Abluft des Atommüllendlagers in der Mine zu säubern begannen. Inzwischen wurde bekannt, dass auch das Land an der Oberfläche rund um die Anlage verseucht wurde, mindestens im Umkreis von 800 Meter. Es wurde auch klar, dass Strahlung außerhalb der Anlage in den umliegenden Ansiedlungen festgestellt werden konnte.

Am vergangenen Donnerstag, dem 27. Februar, fast zwei Wochen nach den Strahlenfreisetzungen und dem Versagen der Strahlenschutzvorkehrungen, verlautbarte das Energieministerium, dass 14 Arbeiter, die sich am Valentinstag zum Zeitpunkt des Stolleneinsturzes innerhalb der Mine auf dem Gelände der Anlage aufhielten, bei Tests auf eine innere Strahlenbelastung positiv diagnostiziert wurden. Diese innere Dosis wurde im Urin der Arbeiter festgestellt. Mehr als zwei Wochen nach dieser hochgiftigen Freisetzung gab das Energieministerium schließlich bekannt, dass alle Arbeiter von WIPP, die am 15. Februar zur Arbeit kamen, ebenfalls ausgetestet würden, um festzustellen, ob auch sie verseucht wurden. Es arbeiten mehr als 650 Angestellte dieser Anlage in der Tagschicht. Letztendlich behauptet das Energieministerium, dass niemand Zutritt zur Mine hatte, seitdem dieses Strahlenleck entdeckt wurde.

Was passierte nun wirklich im WIPP? Aufdecker und Familienangehörige der Arbeiter im Bergwerk behaupten, dass Teile eines Stollens eingestürzt seien. Als die Decke nachgab, fielen die Brocken direkt auf die Behälter mit dem hochradioaktiven Müll. Die Behälter seien dadurch aufgeplatzt und radioaktive Gase hätten sich daraufhin in der Mine ausgebreitet, sodass schließlich eine radioaktive Wolke aus der Anlage ausgetreten sei. Aufgrund der minimalen Daten, die wir vom DoE bisher erhalten haben, diese auch noch in „Nukespeak“ („Atomsprech“) formuliert, ist Fairewinds zu folgender Auffassung gelang:

Erstens: Das Energieministerium versorgt uns nicht annähernd mit ausreichenden Informationen. Unabhängige Wissenschaftler benötigen mehr Daten, um mögliche Gesundheitsrisiken und die Verseuchung der Umwelt durch die radioaktiven Austritte, welche irrtümlicherweise freigesetzt wurden, zu beurteilen.

Zweitens: Da Arbeiter und Gelände weit außerhalb der Mine verseucht wurden, ist die Verseuchung der unterirdischen Teile der Anlage wahrscheinlich schwerwiegend.

Drittens: In diesem Bergwerk sind tausende von abgedichteten Behältern. Mindestens eine der Dichtungen an einem der Behälter wurde defekt, wodurch eine Freisetzung der Strahlung ermöglicht wurde. Es ist aber ein Teil der Decke eingestürzt. Soweit es Menschen beschreiben, welche die Anlage kennen, ist es möglich, dass mehrere Behälter aufgerissen wurden, aber nicht derart, dass nur eine Dichtung versagt hätte. Somit wurden toxische Stoffe freigesetzt, die über einen Zeitraum von einer Viertelmillion Jahren gesichert sein sollten, und die dann auch mittels der Ventilationsanlage in die Umwelt gelangten. Solch ein Riesenleck führt zwangsläufig zu einer weitgehenden Verseuchung unter Tage und macht den entsprechenden Teil des Bergwerks wegen der intensiven Strahlung unzugänglich.

Des Weiteren: Filter arbeiten nicht perfekt. Es wird daher weiterhin Strahlung freigesetzt, auch wenn die Filter im Einsatz sind. Das Energieministerium behauptet, die verbauten Filter hätten einen Wirkungsgrad von 99,9%. Ich glaube nicht, dass dies korrekt ist, aber nehmen wir sie einmal beim Wort, um einen mathematischen Vergleich anzustellen: 99,9% bedeutet, dass während 999 von 1.000 Minuten diese Filter die Strahlung komplett abfangen. Für die Dauer einer Minute von tausend wird aber gar nichts herausgefiltert. Wir berechnen also: ein Tag hat mehr als 1.400 Minuten, WIPP setzt nun bereits seit drei Wochen Strahlung frei. Eine Minute von tausend, multipliziert mit drei Wochen, bedeutet, dass die Mine 30 Minuten lang im Grunde ungefiltert war, seit dieses Strahlenschutzversagen eingetreten ist. Während die umliegenden Gemeinden am Beginn dieser Betriebsstörung einem einminütigen Puls ungefilterter Strahlung ausgesetzt waren, sind es inzwischen mindestens 30 Minuten, in denen Strahlung ungefiltert aus der Mine ausgetreten ist.

Schlussendlich: Wie die Nationale Akademie der Wissenschaften in ihrem BEIR VII Bericht über die biologische Auswirkungen ionisierender Strahlung erläutert, verursacht jegliche menschengemachte Strahlung Schäden, es gibt kein Niveau, das sicher wäre.

Wir von Fairewinds haben also vier Hauptsorgen:

Die erste: Wie ernst ist diese Tragödie und wie weit hat sich die Strahlung ausgebreitet? Eine Presseverlautbarung von WIPP hat angeboten, jeden innerhalb von 160 Kilometer rund um die Anlage auf Belastungen durch diese künstliche Radioaktivität zu testen – aber können sie die gesundheitlichen Auswirkungen denn auch lindern?

Zweitens: Falls die Arbeiter nicht völlig dekontaminiert und ihre Schuhe, ihre Kleider und ihre persönlichen Besitztümer nach der Verseuchung nicht zerstört wurden, dann haben sie etwas von dieser Radioaktivität mit nach Hause getragen. Sie könnten also auch ihre Familien verseucht haben. Ihre Familien, ihre Autos, ihr Zuhause, ihre Kleidung: All das sollte untersucht werden und es ist möglich, dass eine radiologische Dekontamination stattfinden muss. Haben diese Arbeiter noch ein paar Einkäufe auf dem Weg nach Hause erledigt oder bei einem Freund auf einen Kaffee vorbeigeschaut? Sind sie in der Arbeitskleidung nach Hause gekommen? Das alles sind keine frei erfundenen Gruselmärchen. Die Verbreitung von Radioaktivität durch Arbeiter in der Atomindustrie, Krankenhauspersonal oder Patienten, die Radioaktivität ausgesetzt waren, und die danach diese Strahlung nach Hause mitnehmen, ist eine weltweit gut dokumentierte Tatsache.

Drittens: Was wäre, wenn sich dieser Einsturz der Decke nicht in den Nachtstunden, sondern am Tage zugetragen hätte, zu einem Zeitpunkt, an dem Leute in der Mine arbeiten? Es hätte viele Verletzte gegeben und die Situation wäre durch die hohe Strahlungsintensität ungeheuerlich kompliziert geworden. Das Energieministerium hatte einfach Glück, dass bis jetzt niemand gestorben ist.

Abschließend: Anrainer und Umweltschutzvereinigungen sind bereits seit Jahren darüber besorgt, dass Wasser vom Fracking nahe dem Bergwerk in das Salz eindringen und bis in die Schächte vordringen könnte. Ist Fracking die Ursache für einen nahen Erdfall (sinkhole)? Wir brauchen die Antworten! Wir alle müssen weiterhin Druck auf das Energieministerium ausüben, damit mehr Informationen freigegeben werden. Derzeit bleiben noch jede Menge an Fragen, die den Bundesbehörden zu stellen sind.

Ich bin Arnie Gundersen und ich werde Sie weiterhin auf dem Laufenden halten.

Translation and proofreading: www.afaz.at (nepomuk311, mv) Source: What's Leaking From the Nuclear Waste Isolation Pilot Program. http://www.fairewinds.org/images/media/fairewinds-videos/whats-leaking-nuclear-waste-isolation-pilot-program

This document is under GFDL, see www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html. Reproduction and distribution - even in modified form - are permitted at any time, changes must be notified (email: afaz@gmx.at). www.afaz.at March 2014 / v1